Archiv

Einladung zur Alpwanderung des St. Gallischen Schafzuchtverbandes vom 11. August 2019 auf die Thüringer Schafalpe im Klostertal (Österreich)

Created with Sketch.

Programm:  Sonntag, 11. August 2019

Ab 09.30 Uhr
Abfahrt mit dem Shuttle-Bus in A-6754 Klösterle am Arlberg ab Treffpunkt Tennisplatz zur Thüringer Schafalpe. Bei der Anreise aus der Schweiz via der Klostertal-Schnellstrasse S16 nimmt man die Ausfahrt „Wald am Arlberg“ und fährt dann Richtung Klösterle am Arlberg. Nach ca. zwei Kilometern liegt der Treffpunkt für die Alpwanderer auf der rechten Seite beim Ortsanfang (Tennisplatz)).

Alternative Anreise: Ab Sonnenkopf geht’s mit der Seilbahn in Wald am Arlberg (gleich bei der Schnellstrassenabfahrt, rechts halten) zur Bergstation am Sonnenkopf und dann zu Fuss in ca. 2 Stunden Wanderung über den Burtschasattel inmitten einer malerischen Bergkulisse zur Alphütte der Thüringer Schafalpe.

ca. 11.00 Uhr 
Vorstellung der Alp durch Gerhard Bitsch, A-6721 Thüringerberg und Präsentation der Schafherde.

12.00 Uhr 
Traditionelle Alpmesse

ca. 13.30 Uhr 
Mittagessen: Verpflegung aus dem Rucksack oder aus dem Angebot der Festwirtschaft auf der Thüringer Schafalpe.

Die Alpwanderung findet nur bei guter Witterung statt. Über die Durchführung gibt Telefon Nr. 1600 unter der Rubrik 3 am Samstag 10. August 2019 ab 18.00 Uhr Auskunft. 

Anmeldung:

Aus organisatorischen Gründen müssen sich die Teilnehmer via E-Mail oder SMS/Whatsapp anmelden bei:

St. Gallischer Schafzuchtverband, Mathias Rüesch, Romenschwanden 68, 9430 St. Margrethen info@szv-sg.ch / 076 348 50 81


Anmeldeschluss: 05. August 2019

Der Vorstand des St. Gallischen Schafzuchtverbandes, des Ostschweizerischen Schafhaltervereins und die Schäferfamilie Frei laden alle Verbandsmitglieder, Freunde der Schafzucht sowie alle interessierten Personen zur Alpwanderung ein.

Auf eine rege Teilnahme an einem schönen Schäflersonntag in einer wunderbaren Bergwelt freuen sich


Der St. Gallische Schafzuchtverband 
der Ostschweizerische Schafhalterverein
und die Schäferfamilie Frei

Delegiertenversammlung des St. Gallischen Schafzuchtverbandes vom 03. Februar 2019 in Wildhaus SG

Created with Sketch.

Bei garstigem Winterwetter und prekären Strassenverhältnissen trafen sich knapp 80 Delegierte des St. Gallischen Schafzuchtverbandes im Mehrzweckgebäude Chuchitobel in Wildhaus um sich über aktuelle Themen rund ums Schaf und die Schafzucht zu informieren. Speziell interessierte das Referat von Kantonstierarzt Dr. Albert Fritsche zur bevorstehenden Einzeltierregistrierung der Kleinwiederkäuer in der nationalen Tierverkehrsdatenbank.

Präsident Martin Keller und Geschäftsführer Mathias Rüesch führten gewandt durch die statuarischen Geschäfte der Delegiertenversammlung. Die Jahresrechnung des Verbandes und auch das finanzielle Ergebnis des Ostschweizerischen Widder- und Zuchtschafmarktes gaben zu keinen Diskussionen Anlass. 

In seinem Jahresrückblick strich Martin Keller die markanten Meilensteine aus dem vergangenen Verbandsjahr hervor. Erfolgreiche Projekte wie das "Alpsteinlamm", ein Label bei welchem zusammen mit dem Schlachthof in Hinwil Lämmer aus dem Verbandsgebiet vermarktet werden, sind ein Grund zur Freude. Den Konsumenten wird ein regionales Produkt angeboten, die Produzenten werden mit einem Mehrpreis für den Zusatzaufwand entschädigt, den sie betreiben. Ähnlich positiv blickte der Marktverantwortliche Bernhard Hardegger auf die öffentlichen Schlachtschafmärkte in Montlingen, Sargans, Flums und Wattwil zurück. Es wurden deutlich mehr Lämmer über diesen Kanal vermarktet als noch im Vorjahr. Einzig die Preisentwicklung sorgte allenthalben für Stirnrunzeln; der stagnierende Preis macht den Züchtern zu schaffen. Ursache dafür dürfte die fehlende Branchenvertretung im Verwaltungsrat der Proviande, der Organisation der Schweizer Fleischwirtschaft, sein. Dem Schweizerischen Schafzuchtverband ist es im vergangenen Jahr nicht gelungen einen valablen Kandidaten zu portieren, seither ist dieser Sitz vakant.

Auf die erfolgreiche Schausaison von welcher Schauobmann Hans Pernet berichtete, dürfen die Züchter aus dem Verbandsgebiet stolz sein. Entgegen dem schweizweiten Trend haben die St.Galler Schäfler zugelegt und deutlich mehr Tiere auf den Schauplätzen präsentiert. Insgesamt wurden fast 3'000 Rassenschafe den Experten zur Beurteilung vorgeführt. Eine breit abgestützte Zuchtbasis ist der Grundstein zum Erhalt der Rassenvielfalt und von ausgezeichneter Genetik wie sie im Kanton St. Gallen und im Fürstentum Liechtenstein zu finden ist.

Bernardo Brunold, der interimistische Vizepräsident des Schweizerischen Schafzuchtverbandes und damit der höchste Vertreter der grössten Zuchtorganisation im Land, sorgte mit seinen Ausführungen für ungläubiges Staunen. Selbstkritisch und schonungslos offen berichtete er von den Querelen innerhalb seines Verbandes ohne ein Blatt vor den Mund nehmen. Die vielen negativen Schlagzeilen welche der Schweizerischen Schafzuchtverband im letzten Jahr generierte, die Führungskrise und die desolate Situation seiner Organisation; Bernardo Brunold klärte die Delegierten in Wildhaus kompromisslos auf. Er berichtete von unverhältnismässig hohen Bezügen des Vorstandes und von Leistungen die zwar grosszügig entschädigt wurden, die aber für ihn nicht greifbar sind. Er entschuldigte sich gar bei der Verbandsspitze des St. Gallischen Schafzuchtverbandes für Unwahrheiten die in der Vergangenheit verbreitet wurden durch Personen aus dem Vorstand des Schweizerischen Schafzuchtverbandes, mit dem Ziel, die kantonale Organisation bei Bundesbehörden und in Schafzuchtkreisen in Misskredit zu bringen. Für seine selbstkritischen Äusserungen erntete Bernardo Brunold zum Schluss seiner Rede anerkennenden Applaus. 

Der positive Höhepunkt der diesjährigen Delegiertenversammlungen bildete die Ehrung von langjährigen Zuchtbuchführern welche für ihr grosses Engagement im Namen der Schafzucht die wohlverdiente Würdigung erhielten. Meist sind sie die Seele des örtlichen Schafzuchtvereines und sorgen mit ihrem Einsatz für dessen Wohlergehen und den züchterischen Fortschritt. Seit 20 Jahren ist Maria Senn aus Oberriet in dieser Funktion beim Schafzuchtverein Sennwald im Einsatz. Pius Kuster aus Eschenbach amtet seit stolzen 25 Jahren als Zuchtbuchführer beim Schafzuchtverein Ermenswil EW. 

Präsident Martin Keller durfte auch einen langjährigen, äusserst versierten und bekannten Schafschauexperten verabschieden und ehren, welcher sich aufgrund der Altersbestimmungen des Schweizerischen Schafzuchtverbandes von seiner Expertentätigkeit zurückziehen muss. Es ist dies Konrad Zellweger aus Diepoldsau. Er wurde mit einem kräftigen Applaus, einem kulinarischen Geschenk und einer Urkunde geehrt und in den Expertenruhestand verabschiedet.

Kantonstierarzt Dr. Albert Fritsche informierte die Schafzüchterinnen und Schafzüchter über die bevorstehende Umsetzung der Einzeltierregistrierung ihrer Tiere. Zum jetzigen Zeitpunkt sind noch viele Fragen offen, weder Ohrmarken noch Datenbank sind einsatzbereit. Auch diverse praktische Detailfragen zum Meldewesen müssen noch geklärt werden. Gleichzeitig durfte er mit Wohlwollen zur Kenntnis nehmen, dass sich die Züchter bereits intensiv mit der Umsetzung befassen und durchaus bestrebt sind, Lösungsvorschläge in den entsprechenden Gremien einzubringen.

Das stimmige Ambiente am Tagungsort und die rührige Gastfreundschaft der Schäfler vom Schäflerverein Wildhaus WH animierte die anwesenden Delegierten und Gäste auch noch lange nach Versammlungsschluss zu angeregten Diskussionen und lassen darauf hoffen, dass die St. Galler Schafzüchter und ihre Liechtensteiner Kollegen weiterhin mit zukunftsweisenden Ideen ihren Erfolg selber in die Hand nehmen.

Schlachtschafmärkte 2019 in den Kantonen St. Gallen und Appenzell

Created with Sketch.

Sargans
Mittwoch, 17. April 2019
Montag, 27. Mai 2019
Mittwoch, 09. Oktober 2019 

Oberriet
Mittwoch, 09. Januar 2019
Mittwoch, 13. Februar 2019 
Mittwoch, 20. März 2019 
Mittwoch, 24. April 2019
Mittwoch, 05. Juni 2019 
Mittwoch, 07. August 2019
Mittwoch, 02. Oktober 2019
Mittwoch, 13. November 2019

Wattwil
Mittwoch, 03. April 2019
Mittwoch, 14. August 2019
Mittwoch, 16. Oktober 2019

Teufen
Mittwoch, 23. Januar 2019 
Mittwoch, 27. Februar 2019
Mittwoch, 10. April 2019
Mittwoch, 15. Mai 2019
Mittwoch, 26. Juni 2019
Mittwoch, 24. Juli 2019 
Mittwoch, 28. August 2019
Mittwoch, 16. Oktober 2019
Mittwoch, 27. November 2019

Flums
Dienstag, 27. August 2019

Kontakt bei Fragen: Bernhard Hardegger; 079 820 96 09

Delegiertenversammlung des St. Gallischen Schafzuchtverbandes

Created with Sketch.

Die Delegiertenversammlung des St. Gallischen Schafzuchtverbandes findet am Sonntag 03. Februar 2019 im Mehrzweckgebäude Chuchitobel, 9658 Wildhaus statt und startet um 09.30 Uhr. 

Der Vorstand des St. Gallischen Schafzuchtverbandes und der Schäflerverein Wildhaus WH freuen sich über einen grossen Aufmarsch an Delegierten und Gästen und wünschen allen jetzt schon eine erspriessliche Tagung in Wildhaus. 

Der Anfahrtsweg zum Tagungslokal ist beschildert, die offiziellen (kostenpflichtigen) Parkplätze befinden sich in unmittelbarer Nähe.

105. Ostschweizerischer Widder- und Zuchtschafmarkt Sargans 22. 09. 2018 – 23. 09. 2018

Created with Sketch.

Schafe und Widder von 81 Ausstellern aus elf Kantonen präsentierten sich am 
105. Ostschweizerischen Widder- und Zuchtschafmarkt in Sargans elf Experten und der Öffentlichkeit.

Jahr für Jahr pilgern Ende September Schafzüchter aus allen Landesteilen der Schweiz nach Sargans, um beim bekannten und traditionsreichen Ostschweizerischen Widder- und Zuchtschafmarkt die eigenen Tiere zu präsentieren und von Fachexperten beurteilen zu lassen oder um sich mit herausragendem Zuchttieren einzudecken.

Den Ursprung hatte die beliebte und schweizweit bekannte Schafausstellung am Fusse des Gonzen im Jahr 1913 in Rapperswil beim damals populären Stierenmarkt mit dem Ziel, die Qualität und Gesundheit der Tiere zu steigern, sowie die einzelnen Rassenmerkmale zu fördern und zu verstärken. 

Nach der Beurteilung der aufgeführten Schafe am Samstagmorgen stand fest, dass auch im Jahr 2018 Tiere von allerhöchster Qualität die Augen der Besucher erfreuen würden, ganz dem ursprünglichen Gründergedanken entsprechend. Nach dem Mittag wurde die Ausstellung für die Öffentlichkeit freigegeben. Bald schon herrschte ein emsiges Treiben in den Gängen zwischen den einzelnen Pferchen und angeregte Diskussionen nahmen ihren Lauf. Die Grösse des Anlasses ist beachtlich. Insgesamt wurden 495 Tiere vorgeführt, von elf Experten aus der ganzen Schweiz beurteilt. Den «Jahrhundertsommer» sah man den wohlgenährten und leistungsfähigen Tieren an. Kein Wunder, dass die Konkurrenz in diesem Jahr enorm gross war. Die Qualität der aufgeführten Schafe wurde durchs Band erneut gesteigert. Nur noch gute bis sehr gute Tiere wurden von den Züchtern ausgestellt. Umso grösser ist der Anreiz jedes einzelnen Besitzers, mit seiner Züchtung in diesem harten Markt zu bestehen und eventuell sogar an der Spitze einer Kategorie dabei zu sein. 

Unbestrittener Schauhöhepunkt waren die Miss- und Misterwahlen am Samstagabend. Dass der Berner Oberjuror Hans-Rudolf Wegmüller ein geübtes Auge und solides Rüstzeug hat, war unübersehbar. Gross war die Freude bei den Gewinnern, Jubelschreie hallten ins weite Rund wenn die Entscheidung fiel und die strahlenden Gesichter beim Siegerbild sprachen Bände. Die besondere Atmosphäre, unterstrichen durch eine professionelle Lichtshow und mit emotionaler Musik bot manchen Gänsehautmoment – nicht nur bei den Ausstellern, sondern auch beim Publikum.


Die komplett erneuerte Marktkommission konnte nach Marktschluss eine äusserst positive Bilanz über die zwei Tage ziehen. Dazu trugen vor allem auch die rund 40 freiwilligen Helferinnen und Helfer ihren Teil dazu bei, mit unermüdlichem Einsatz und grosser Begeisterung. Es besteht kein Zweifel, der 105. Ostschweizerische Widder- und Zuchtschafmarkt Sargans hat dank seiner ausgezeichneten Organisation und des reibungslosen Ablaufes gezeigt, dass sich ein Besuch in der Markthalle Sargans stets lohnt.

Alpwanderung des Bündnerischen Schafzuchtverbandes vom Samstag, 18. August 2018 auf die Alp Segl Muot Selvas, Val Fex, Sils i. E.

Created with Sketch.

Auf der Alp Segl Muot Selvas, Val Fex in Sils i.E. werden im Sommer rund 900 Schafe gealpt, 600 aus dem Engadin und 300 aus dem Kanton St. Gallen. Der Fussmarsch von Sils Maria bis zur Alp Muot Selvas dauert ca. 2 Stunden und ist sehr angenehm zum Laufen, die Höhendifferenz beträgt lediglich 200 Meter. Für „wanderuntüchtige“ Personen besteht auch die Möglichkeit eines Transportes. Dies muss bei der Anmeldung unbedingt vermerkt werden, da der Transport eine Bewilligung benötigt und von den Schäflern der Alp organisiert wird. Parkplatzmöglichkeit im Parkhaus Segl/Val Fex, Nähe Treffpunkt.

Programm:
Treffpunkt: Kutschenplatz, Via da Fex, 7514 Sils

08.00 Uhr Wanderung zur Alp

10.00 Uhr Beobachtung der Schafherden, wie sie von der linken Talseite zusammen getrieben werden, gemütliches Zusammensein unter Schäflern

12.15 Uhr Mittagessen in der Alpgaststätte oder aus dem Rucksack

Nachmittag Rückkehr nach Sils

Auf der Alp wird vom Hirten eine kleine Gaststätte betrieben. Er bietet an diesem Tag Speck- und Käseknödel mit Voressen und verschiedene Getränke an. Natürlich besteht die Möglichkeit, eigene Verpflegung mitzunehmen.

Der Anlass findet nur bei guter Witterung statt. Auskunft bei zweifelhafter Witterung: Tel. 1600, ab Freitag 17. August 2018, 09.00 Uhr. Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung notwendig.

Der Vorstand des St. Gallischen Schafzuchtverbandes, des Bündnerischen Schafzuchtverbandes sowie die Bestösser der Schafalp Muot Selvas laden alle Verbandsmitglieder, Freunde der Schafzucht sowie alle interessierte Personen zur Alpwanderung ein.

Delegiertenversammlung des St. Gallischen Schafzuchtverbandes vom 04. Februar 2018 in Gams SG

Created with Sketch.

Die Delegiertenversammlung des St. Gallischen Schafzuchtverbandes, des Dachverbandes der Schafzüchter und der Schafhalter im Kanton und im Fürstentum Liechtenstein wurde dieses Jahr durch den Schafzuchtverein Gams GA organisiert. Präsident Martin Keller durfte 86 Gäste und Delegierte im proppenvollen Schäfli-Saal in Gams begrüssen, welche sich über aktuelle Themen rund ums Schaf und die Schafzucht informieren wollten. 

Ein erstes Highlight war die launige Begrüssung durch den Präsidenten der Gamser Schäfer, Josef Haldner. Er steuert das Gamser Vereinsschiffchen seit vielen Jahren und hat in dieser Zeit zusammen mit seinen Vereinskameraden auf verschiedenen Alpen Schafe gesömmert, zahlreiche Schafschauen im Herbst organisiert, manchen Gamser Zuchterfolg miterlebt und sich dabei immer voller Herzblut und Engagement für die Schafzucht eingesetzt.

Finanziell hat der St. Gallische Schafzuchtverband kein einfaches Jahr hinter sich. Verbandsgeschäftsführer Mathias Rüesch durfte zwar einen kleinen Gewinn ausweisen – die Marktrechnung des 104. Ostschweizerischen Widder- und Zuchtschafmarktes in Sargans wies dafür einen Verlust von über CHF 2‘000.00 aus. Marktleiterin Barbara Abderhalden und Marktpräsident Roland Tschudi sprachen von der anspruchsvollen, ja beinahe unmöglichen Aufgabe mit den gegebenen Eckpfeilern ein positives Finanzergebnis zu erzielen. Besonders die hohen Fixkosten für die Miete der Markthalle in Sargans beeinflussen die Rechnung stark.

Erfreulicher fiel der Rückblick im Bereich der Vermarktung der Schlachtlämmer aus. Bernhard Hardegger aus Grabs, welcher im Auftrag des St. Gallischen Schafzuchtverbandes für die Organisation der Schlachtschafmärkte im Verbandsgebiet zuständig ist, berichtete von seinen Erfahrungen. Zusammen mit den Verantwortlichen der regionalen Marktplätze in Montlingen, Sargans und Wattwil ist er bestrebt, diese Vermarktungsplattform für den Produzenten und für den Händler noch attraktiver und interessanter zu machen. Auch die Preise welche die Produzenten mit ihren Tieren erwirtschaften durften, waren im vergangenen Jahr grossmehrheitlich zufriedenstellend.

An der Versammlung wurde deutlich, wie intensiv und produktiv die Ostschweizer Kantone zusammen arbeiten und wie gut sie untereinander vernetzt sind. Zusammen mit den Schafzuchtverbänden beider Appenzell, Glarus und Graubünden organisiert der St. Gallische Schafzuchtverband verschiedene Aktivitäten und Weiterbildungen. So bildeten sich die Ostschweizer Schafschauexperten im vergangenen Spätsommer im Kanton Appenzell Ausserrhoden weiter. Die Alpwanderung im Sommer 2017 wurde von den Glarner Schafzüchtern organisiert und führt am 23. Juli 2017 auf die Bischofalp am Elmer Höhenweg. 

Präsident Martin Keller durfte auch die ausgezeichnete Zusammenarbeit mit den Schafhaltern – im Verbandsgebiet und schweizweit – erwähnen. Besonders im Zusammenhang mit den aktuell laufenden politischen Prozessen im Bereich der Moderhinkebekämpfung und der Einzeltierregistrierung beim Schaf hat die St. Galler Verbandsspitze zusammen mit weiteren führenden Exponenten der Schafbranche alles versucht, um praxistaugliche Lösungen zu erarbeiten. Der St. Gallische Schafzuchtverband hat sich diesbezüglich schweizweit zu einem allgemein anerkannten Partner entwickelt, der es versteht die Anliegen der Basis zu erkennen und sich nicht scheut, diese auch anzupacken.

Im Rahmen der ordentlichen Wahlen reichten die Vorstandsmitglieder René Marquart aus Flums und Roland Tschudi aus Uznach ihren Rücktritt ein. Der Rücktritt des Erstgenannten gab zu reden, ist er doch gleichzeitig Vorstandsmitglied im Schweizerischen Schafzuchtverband und in dieser Funktion Vertreter der kantonalen Schafzuchtorganisation der Kantone St. Gallen und Appenzell. Da er aus gesundheitlichen Gründen nicht an der Versammlung teilnehmen konnte, liess sich auch seine Position im Rahmen der momentan herrschenden Unstimmigkeiten im Vorstand des Schweizerischen Schafzuchtverbandes nicht ergründen.

Im neu gewählten Vorstand des St. Gallischen Schafzuchtverbandes nehmen die bisherigen Mitglieder Martin Keller aus Buchs (Präsident), Mathias Rüesch aus St. Margrethen (Geschäftsführer) und Barbara Abderhalden aus Ebnat Kappel Einsitz. Neu gewählt wurden der bisherige Revisor Oskar Büsser aus Frümsen sowie Hans Pernet aus Haag, welcher das Amt des Schauobmanns übernimmt.

Als Revisor ist Beat Hämmerli aus Weesen von seinem Amt zurück getreten. Neu mit der Rechnungsprüfung betrauten die Delegierten Roland Dütschler aus Ebnat-Kappel und Peter Städler aus Lüchingen.

Ein Höhepunkt der diesjährigen Delegiertenversammlungen bildete die Ehrung von langjährigen Zuchtbuchführern welche für ihr grosses Engagement im Namen der Schafzucht die wohlverdiente Würdigung erhielten. Meist sind sie die Seele des örtlichen Schafzuchtvereines und sorgen mit ihrem Einsatz für dessen Wohlergehen und den züchterischen Fortschritt. Seit 15 Jahren ist Beat Rohner aus Gossau in dieser Funktion beim Schafzuchtverein St. Gallen SGA im Einsatz. Heinz Zweifel aus Schänis amtet seit stolzen 20 Jahren als Zuchtbuchführer beim Schafzuchtverein Linthgebiet LG. 

Präsident Martin Keller durfte auch einen Schafschauexperten verabschieden und ehren, welcher sich von seiner Expertentätigkeit zurückzieht. Es ist dies Beat Baumann aus Haag. Er wurde mit einem kräftigen Applaus, einem kulinarischen Geschenk und einer Urkunde geehrt.

Mathias Rüesch, der Geschäftsführer durfte im Rahmen der Delegiertenversammlung das Projekt Schafe Schweiz vorstellen. Eine Handvoll engagierter Schäfler aus der Schweiz, unter ihnen Martin Keller und Mathias Rüesch, hat sich vor dem Hintergrund, dass die Schafhaltung in der Schweiz zur Zeit mit grossen und für die Branche wegweisenden Themen konfrontiert ist, zusammengetan. Das Ziel der Initianten ist es, die bestehenden Verbände, Schafzucht- und Schafhalterorganisationen, Interessengemeinschaften und deren Mitglieder zu stärken. An einer ersten Informationsveranstaltung in Lupfig AG stiess das Projekt auf sehr grossen Zuspruch. Mathias Rüesch gab seiner Hoffnung Ausdruck, dass die Schweizer Schafbranche in Kürze über einen kompetenten und professionell ausgerichteten Ansprechpartner im Sinne einer Produzenten- oder Branchenorganisation verfügt. Ein Dachverband der die Anliegen der Branche mit geeinter Stimme vertreten kann, die notwendige Anerkennung der Bundesbehörden geniesst und es versteht mit ähnlich gelagerten Organisationen und Verbänden die gemeinsamen Interessen zu vertreten. 

Das stimmige Ambiente am Tagungsort und die rührige Gastfreundschaft der Schäfler vom Schafzuchtverein Gams GA animierte die anwesenden Delegierten und Gäste auch noch lange nach Versammlungsschluss zu angeregten Diskussionen und lassen darauf hoffen, dass die St. Galler Schafzüchter und ihre Liechtensteiner Kollegen weiterhin mit zukunftsweisenden Ideen ihren Erfolg selber in die Hand nehmen.

Schlachtschafmärkte 2018 in den Kantonen Appenzell und St. Gallen

Created with Sketch.

Sargans
Mittwoch, 11. April 2018
Mittwoch, 30. Mai 2018
Mittwoch, 03. Oktober 2018 

Montlingen
Mittwoch, 03. Januar 2018 
Mittwoch, 21. Februar 2018 
Mittwoch, 21. März 2018 
Mittwoch, 25. April 2018 
Mittwoch, 06. Juni 2018 
Mittwoch, 08. August 2018
Mittwoch, 03. Oktober 2018
Mittwoch, 14. November 2018 

Wattwil
Mittwoch, 04. April 2018
Mittwoch, 15. August 2018
Mittwoch, 10. Oktober 2018

Teufen
Mittwoch, 24. Januar 2018 
Mittwoch, 28. Februar 2018
Mittwoch, 11. April 2018
Mittwoch, 16. Mai 2018
Mittwoch, 27. Juni 2018
Mittwoch, 25. Juli 2018 
Mittwoch, 29. August 2018
Mittwoch, 17. Oktober 2018
Mittwoch, 28. November 2018

Flums
Dienstag, 28. August 2018

Delegiertenversammlung des St. Gallischen Schafzuchtverbandes

Created with Sketch.

Die Delegiertenversammlung des St. Gallischen Schafzuchtverbandes findet am Sonntag 04. Februar 2018 im Hotel Restaurant Schäfli, Hof 2, 9473 Gams statt.

Der Vorstand des St. Gallischen Schafzuchtverbandes und der Schafzuchtverein Gams GA freuen sich über einen grossen Aufmarsch an Delegierten und Gästen und wünschen allen jetzt schon eine erspriessliche Tagung in Gams. Das Tagungslokal befindet sich im Dorfzentrum, die offiziellen Parkplätze befinden sich in unmittelbarer Nähe. 

Alpwanderung vom 23. Juli 2017 in Elm

Created with Sketch.

Liebe Schäfeler Kollegen und Kolleginnen

Hiermit sende ich Euch das Programm der diesjährigen Alpwanderung, die wie ihr ja schon wisst, in Elm am 23. Juli 2017 stattfinden wird, sofern das Wetter einigermassen mitmacht. Ansonsten wäre ein Verschiebungsdatum Ende August oder Anfang September möglich.

Zum Programm:

Wir treffen uns ab 09.00 Uhr bei den Sportbahnen Elm und fahren um 09.30 Uhr mit Bussen auf die Alp Obererbs. Es besteht auch die Möglichkeit, nach Obererbs zu laufen. Wer dies möchte, kann bis Büel Stafel mit dem eigenen Auto fahren und von dort aus in ca. 45 Minuten nach Obererbs laufen. Die Autos könnten am Abend wieder beim Büel abgeholt werden.

Auf Obererbs besteht die Möglichkeit in der bewirteten Skihütte einen Kaffeehalt einzuschalten.

Ab ca. 10.15 Uhr laufen wir von der Alp Obererbs aus in ca. 45 Minuten bis zu den Schafen.

Dort werden wir Euch unsere Alp Bischof und unsere Schafe etwas näher vorstellen und das Mittagessen einnehmen. Wer möchte, kann dies aus dem Rucksack tun. Für Jene, die die Wanderung ohne Ballast machen möchten, bestehen verschiedene Möglichkeiten: Bei den Schafen werden wir eine kleine Wirtschaft mit Wurst und Brot vom Grill etc. einrichten. Wer aber möchte, kann nach der Vorstellung der Alp bis zum Restaurant Bischofalp oder weiter bis ins Restaurant Ämpächli laufen und sich dort verpflegen. Beim Restaurant Ämpächli würde für die Kinder ein Spielplatz mit grossen Trampolins zur Verfügung stehen. Vom Ämpächli aus geht‘s dann wieder zurück an den Ausganspunkt. Zu Fuss, mit der Gondelbahn oder mit dem Trottinett oder Mountaincart.

Die reine Laufzeit über den Höhenweg beträgt ca. 1 ½ Stunden und ist für Jedermann mit einfachem Schuhwerk möglich.

Weil wir auf eine grosse Teilnehmer-Schar hoffen, brauchen wir eine ungefähre Anmeldung bis Montag 17. Juli 2017, damit genügend Busse bereitgestellt werden können.

Anmeldung per Mail an rhynerthis@bluewin.ch oder Telefon oder SMS an 079 407 04 38

Mit der Hoffnung auf gutes Wetter grüsst Euch

Für den Glarner Schafzuchtverein This Rhyner Elm

Schlachtschafmärkte 2017 in den Kantonen St. Gallen und Appenzell

Created with Sketch.

Sargans
Mittwoch, 12. April 2017
Mittwoch, 31. Mai 2017
Dienstag, 03. Oktober 2017 

Montlingen
Mittwoch, 04. Januar 2017 
Mittwoch, 15. Februar 2017 
Mittwoch, 29. März 2017 
Mittwoch, 26. April 2017 
Mittwoch, 07. Juni 2017 
Mittwoch, 09. August 2017
Mittwoch, 04. Oktober 2017
Mittwoch, 15. November 2017 

Wattwil
Mittwoch, 05. April 2017
Mittwoch, 16. August 2017
Donnerstag, 10. Oktober 2017

Teufen
Mittwoch, 24. Januar 2017 
Mittwoch, 08. März 2017 
Mittwoch, 12. April 2017
Mittwoch, 17. Mai 2017
Mittwoch, 28. Juni 2017
Mittwoch, 26. Juli 2017 
Mittwoch, 30. August 2017
Donnerstag, 19. Oktober 2017
Mittwoch, 29. November 2017

Flums
Donnerstag, 31. August 2017

Delegiertenversammlung des St. Gallischen Schafzuchtverbandes vom 12. Februar 2017 in Buchs

Created with Sketch.

Die diesjährige Delegiertenversammlung findet am 12. Februar 2017 an der Langäulistrasse 22 in 9470 Buchs (Gebäude zwischen Kehrichtverbrennung und Werkhof Gemeinde Buchs)statt. Die Versammlung beginnt um 09:30 Uhr.

Der Vorstand des St. Gallischen Schafzuchtverbandes und der Schafzuchtverein Buchs BH WAS freuen sich über einen grossen Aufmarsch an Delegierten und wünschen allen jetzt schon eine erspriessliche Tagung in Buchs. Die Zufahrt ist signalisiert, die offiziellen Parkplätze befinden sich in unmittelbarer Nähe des Tagungslokals.

Schauprogramm 2016

Created with Sketch.

Buchs WAS Samstag 17.09.2016 09.30 h Buchs, Areal KVA

Buchs BFS Samstag 17.09.2016 09.30 h Buchs, Areal KVA

Fürstentum Liechtenstein Oberland Samstag 17.09.2016 09.00 h Triesenberg, Schauplatz Steg

Untertoggenburg-Wil Samstag 17.09.2016 09.30 h Niederhelfenschwil, Eilinger Holzbau

Gams Dienstag 20.09.2016 14.00 h Gams, bei Josef Haldner 

Eichenwies Mittwoch 21.09.2016 13.00 h Oberriet, Tratthof Eichbergstrasse

Flawil Mittwoch 21.09.2016 10.00 h Flawil, LZSG

Mittelrheintal Donnerstag 22.09.2016 10.00 h Diepoldsau, bei Jakob Zellweger

St.Gallen Freitag 23.09.2016 09.30 h Engelburg, Restaurant Schützen

Ebnat-Kappel Dienstag 27.09.2016 09.30 h Ebnat Kappel, Ebnaterstrasse 116
 
Sargans Freitag 30.09.2016 10.00 h Sargans, Rheinstrasse 18 bei Hans Stucky

Grabs Freitag 30.09.2016 10.00 h Grabs, Gemeinde-Viehplatz

Wartau Samstag 01.10.2016 09.30 h Azmoos, Werkhof Ortsgemeinde

Ermenswil Samstag 01.10.2016 10.00 h Eschenbach, Holz & Kleinbau Furrer

Linthgebiet Sonntag 02.10.2016 09.00 h Schänis, Alt Hirschen bei Zweifel

Flums Grossberg Sonntag 02.10.2016 09.00 h Flums-Hochwiese, Restaurant Wiesental

Oberriet Montag 03.10.2016 09.00 h Kriessern, Schauplatz SZV OH

Vilters-Wangs Freitag 07.10.2016 09.30 h Wangs, Gemeinde-Viehplatz

Wildhaus Samstag 08.10.2016 14.00 h Wildhaus, Unterboden

Sevelen Samstag 08.10.2016 10.00 h Sevelen, Feuerwehrgebäude Büelhof

Sennwald Samstag 08.10.2016 09.30 h Haag, Trattstall Rossmad

Fürstentum Liechtenstein Unterland Samstag 08.10.2016 09.30 h Eschen, Marktplatz

Thur-Unterland Samstag 15.10.2016 10.00 h Zuckenriet, beim Werkhof

Mels Samstag 22.10.2016 09.30 h Mels, Ortsgemeinde Bachstrasse 66


Alpwanderung vom 14. August 2016 auf die Schafalp Fursch, Flumserberg 

Created with Sketch.

Programm:
08.30 Uhr: Besammlung bei der Talstation der Bergbahn Maschgenkamm, Flumserberg Tannenboden. Der Parkplatz ist gebührenfrei. Als Gruppe profitieren wir von vergünstigten Konditionen zur Fahrt mit der Bergbahn auf den Maschgenkamm, deshalb ist eine kollektive Anreise notwendig. Die Fahrt auf den Maschgenkamm kostet CHF 20.00. Das Billett wird durch einen Vertreter der OG Flums-Dorf beim Treffpunkt abgegeben, bitte das Geld korrekt bereithalten.

09.00 Uhr: Abmarsch von der Bergstation Maschgenkamm Richtung Calans zur Schafherde. (Leichte Wanderung ohne grössere Steigung die maximal 90 Minuten dauert)

10.30 Uhr: Vorstellung der Schafalp und der Schafalpung mitten in einem Tourismusgebiet. Es werden rund 800 Schafe präsentiert. 

danach: Wanderung (ca. 30 Minuten) bis zur Alp Fursch mit anschliessendem Mittagessen Eine einfache Verpflegung und Getränke können dort bezogen werden. Die Verpflegung ist in den CHF 20.00 inbegriffen, einzig die Getränke müssen bezahlt werden. Hier stellt der Präsident der Ortsgemeinde Flums-Dorf die Ortsgemeinde mit ihren Alpen vor. Später erfolgen der Rückmarsch zur Bergstation der Bergbahn Maschgenkamm und die Rückfahrt mit der Bahn zum Parkplatz. 

Die Alpwanderung findet nur bei guter Witterung statt. Über die Durchführung gibt Telefon Nr. 1600 unter der Rubrik 3 am Samstag 13. August 2016 ab 18.00 Uhr Auskunft. 

Es ist keine Anmeldung notwendig. 

Der Vorstand des St. Gallischen Schafzuchtverbandes, des St. Gallischen Schafhaltervereins, des Bündnerischen Schafzuchtverbandes sowie die Ortsgemeinde Flums-Dorf laden alle Verbandsmitglieder, Freunde der Schafzucht sowie alle interessierte Personen zur Alpwanderung ein.

Auf eine rege Teilnahme an einem schönen Schäflersonntag in einer wunderbaren Bergwelt freuen sich

Der St. Gallische Schafzuchtverband,
der St. Gallische Schafhalterverein 
 und der Bündnerische Schafzuchtverband

Bei schlechter Witterung am 14. August 2016 besteht die Möglichkeit, die Schafherde am 28. August 2016 direkt auf der Alp Fursch beim sogenannten „Schafauszug“ (Aussortierung von schlachtreifen Lämmern und hochtragenden Auen) zu besuchen. Das Programm für diese Alternative wird rechtzeitig kommuniziert.

Jahresprogramm 2016

Created with Sketch.

14. Februar 2016
Delegiertenversammlung organisiert durch den Schafzuchtverein Fürstentum Liechtenstein Unterland FLU im Gemeindesaal, Gamprin

25. - 28. Februar 2016
Tier- und Technik Ausstellung St. Gallen

05. März 2016
Zwischenschauen auf den verschiedenen Schauplätzen im Kanton

20. Mai 2016
Präsidenten- und Zuchtbuchführerkonferenz 

14. August 2016 
Alpwanderung auf die Alp Fursch, Flumserberg
(Verschiebedatum 28. August 2016)

20. August 2016
Expertenweiterbildung organisiert durch den Bündner Schafzuchtverband

24. - 25. September 2016
103. Ostschweizerischer Widder- und Zuchtschafmarkt Sargans
in der Markthalle Sargans

25. November 2016
Expertenzusammenkunft und Schlussbesprechung

12. Februar 2017
Delegiertenversammlung organisiert durch den Schafzuchtverein Buchs BH WAS


Schlachtschafmärkte 2016 in den Kantonen St. Gallen und Appenzell

Created with Sketch.

Sargans
Mittwoch, 13. April 2016
Mittwoch, 01. Juni 2016
Dienstag, 04. Oktober 2016

Flums
Dienstag, 30. August 2016

Montlingen
Mittwoch, 06. Januar 2016 
Mittwoch, 03. Februar 2016 
Mittwoch, 16. März 2016 
Mittwoch, 27. April 2016 
Mittwoch, 08. Juni 2016 
Mittwoch, 10. August 2016
Mittwoch, 05. Oktober 2016
Mittwoch, 16. November 2016

Wattwil
Mittwoch, 06. April 2016
Mittwoch, 17. August 2016
Donnerstag, 13. Oktober 2016

Teufen
Mittwoch, 27. Januar 2016 
Mittwoch, 24. Februar 2016 
Mittwoch, 30. März 2016
Mittwoch, 18. Mai 2016
Mittwoch, 29. Juni 2016
Mittwoch, 27. Juli 2016 
Dienstag, 06. September 2016 
Mittwoch, 26. Oktober 2016
Dienstag, 06. Dezember 2016

Delegiertenversammlung des St. Gallischen Schafzuchtverbandes vom 14. Februar 2016 in Gamprin

Created with Sketch.

Am Sonntag 14. Februar 2016 luden der St. Gallische Schafzuchtverband zusammen mit dem Schafzuchtverein Fürstentum Liechtenstein Unterland FLU als Organisatorin zur Delegiertenversammlung. Rund 75 Gäste und Delegierte fanden an diesem Wintersonntag den Weg ins Fürstentum Liechtenstein um sich über aktuelle Themen rund ums Schaf und die Schafzucht zu informieren. In Sachen Schafe haben sich St. Galler und Liechtensteiner Züchter zusammengeschlossen um gemeinsam Ihre Anliegen und Interessen zu vertreten. Verbandspräsident Martin Keller aus Buchs durfte eine interessante Versammlung leiten.

Diverse Themen beschäftigen Schafzüchter und Schafhalter. Der Vorstand des St. Gallischen Schafzuchtverbandes setzt sich dafür ein, die Anliegen der Mitglieder aufzunehmen und anzupacken. Themen wie eine praxisnahe Weiterbildung im Bereich Betriebs- und Herdenmanagement, das Vorgehen bei Schäden durch Grossraubtiere oder die Sömmerung von Schafen auf St. Galler Alpen sind nur einige der vielen Aufgaben welche die Crew um Präsident Martin Keller im vergangenen Jahr anpackten.

Damit die Stimme der Ostschweizer Schafzüchter auf schweizerischer Ebene weiterhin vernommen wird und Gewicht hat, haben die Delegierten den kantonalen Schauobmann René Marquart aus Flums Hochwiese nominiert. Er soll die Nachfolge von Martin Keller antreten, welcher infolge Amtszeitbeschränkung nach 12 Jahren aus dem Vorstand des Schweizerischen Schafzuchtverbandes ausscheidet. Mit dem Flumser Schafzüchter sind die St. Galler Schafzüchter in der glücklichen Lage einen äusserst versierten und schweizweit bestens vernetzen Kandidaten zu präsentieren. René Marquart hat sich als Experte an Schafschauen, als Mitglied der Marktkommission des Ostschweizerischen Widder- und Zuchtschafmarktes und als erfolgreicher Züchter des Braunköpfigen Fleischschafes einen grossen Bekanntheitsgrad erarbeitet.

Das Jahresprogramm 2016 des St. Gallischen Schafzuchtverbandes ist reich gespickt mit interessanten Anlässen rund um die Schafzucht. So ist zum Beispiel im August 2016 eine Alpwanderung auf die Alp Fursch geplant, eine Schafalp mit rund 750 Tieren in den Flumserbergen. Neben den Beständeschauen der einzelnen Schafzuchtvereine im Frühling und im Herbst wird die 103. Austragung des Ostschweizerischen Widder- und Zuchtschafmarktes Sargans den unbestrittenen Höhepunkt des Verbandsjahres bilden. Marktpräsident Roland Tschudi und Marktleiterin Barbara Abderhalden kündigen bereits eine bunte Mischung aus spannenden Neuerungen und die Wiederbelebung altbekannter Attraktionen an diesem traditionsreichen Anlass an.

Ein Höhepunkt der diesjährigen Delegiertenversammlungen bildete die Ehrung von langjährigen Zuchtbuchführern welche für ihr grosses Engagement im Namen der Schafzucht die wohlverdiente Würdigung erhielten. Meist sind sie die Seele des örtlichen Schafzuchtvereines und sorgen mit ihrem Einsatz für dessen Wohlergehen und den züchterischen Fortschritt. Seit 25 Jahren ist Hanspeter Dörig aus Buchs in dieser Funktion beim Schafzuchtverein Buchs BFS im Einsatz, Peter Ortler aus Buchs ebenfalls bereits während 25 Jahren beim Schafzuchtverein Buchs WAS, und Hansheiri Eggenberger aus Sevelen amtet seit stolzen 30 Jahren als Zuchtbuchführer beim Schafzuchtverein Sevelen SV. 

Bernhard Hardegger aus Grabs, welcher im Auftrag des St. Gallischen Schafzuchtverbandes seit diesem Jahr für die Organisation der Schlachtschafmärkte im Verbandsgebiet zuständig ist, berichtete von seinen Erfahrungen. Zusammen mit den Verantwortlichen der regionalen Marktplätze in Montlingen, Sargans und Wattwil ist er bestrebt, diese Vermarktungsplattform für den Produzenten und für den Händler noch attraktiver und interessanter zu machen. Erste erfolgsversprechende Massnahmen wurden bereits umgesetzt, weitere Projekte werden im laufenden Jahr zum Abschluss kommen, so beispielsweise die digitale Buchführung direkt auf dem Marktplatz.

Die positive öffentliche Wahrnehmung ihrer Produkte, das stimmige Ambiente am Tagungsort und die rührige Gastfreundschaft der Schäfler vom Schafzuchtverein Fürstentum Liechtenstein Unterland animierte die anwesenden Delegierten und Gäste auch noch lange nach Versammlungsschluss zu angeregten Diskussionen und lassen darauf hoffen, dass die St. Galler Schafzüchter und ihre Liechtensteiner Kollegen weiterhin mit zukunftsweisenden Ideen ihren Erfolg selber in die Hand nehmen.

Schauprogramm 2015

Created with Sketch.

Buchs WAS Samstag 19.09.2015 09.30 h Buchs, Areal KVA

Fürstentum Liechtenstein Oberland Samstag 19.09.2015 09.00 h Triesenberg, Schauplatz Steg

Untertoggenburg-Wil Samstag 19.09.2015 09.30 h Niederhelfenschwil, Eilinger Holzbau

Gams Dienstag 22.09.2015 14.00 h Gams, bei Josef Haldner
 
Eichenwies Mittwoch 23.09.2015 13.30 h Oberriet, Tratthof Eichbergstrasse

Flawil Mittwoch 23.09.2015 10.00 h Flawil, LZSG

Mittelrheintal Donnerstag 24.09.2015 10.00 h Diepoldsau, bei Jakob Zellweger

St.Gallen Freitag 25.09.2015 09.30 h Engelburg, Restaurant Schützen

Ebnat-Kappel Dienstag 29.09.2015 10.00 h Ebnat Kappel, Ebnaterstrasse 116
 
Vilters-Wangs Freitag 02.10.2015 09.30 h Wangs, Gemeinde-Viehplatz

Sargans Freitag 02.10.2015 10.00 h Sargans, Rheinstrasse 18 bei Hans Stucki

Grabs Freitag 02.10.2015 10.00 h Grabs, Gemeinde-Viehplatz

Buchs BFS Samstag 03.10.2015 09.30 h Buchs, Haldengasse 18 bei Familie Dörig

Thur-Unterland Samstag 03.10.2015 10.00 h Zuckenriet, beim Werkhof

Wartau Samstag 03.10.2015 09.30 h Azmoos, Werkhof Ortsgemeinde

Ermenswil Samstag 03.10.2015 10.00 h Eschenbach, Holz & Kleinbau Furrer

Linthgebiet Sonntag 04.10.2015 09.00 h Schänis, Alt Hirschen bei Zweifel

Flums Grossberg Sonntag 04.10.2015 09.30 h Flums-Hochwiese, beim Restaurant Wiesental

Oberriet Montag 05.10.2015 09.00 h Kriessern, Schauplatz SZV OH

Wildhaus Samstag 10.10.2015 14.00 h Wildhaus, Chuchitobel

Sevelen Samstag 10.10.2015 10.00 h Sevelen, Feuerwehrgebäude Büelhof

Sennwald Samstag 10.10.2015 09.30 h Haag, Trattstall Rossmad

Fürstentum Liechtenstein Unterland Samstag 10.10.2015 09.30 h Eschen, Marktplatz

Mels Samstag 17.10.2015 09.30 h Mels, Ortsgemeinde Bachstrasse 48

Alpwanderung vom 23. August 2015 auf die Schafalp Sut Fuina

Created with Sketch.

Programm:
09.30 Uhr Besammlung auf dem Kiesgrubenplatz vor Ausserferrera (ca. 200 m vor dem Dorf )

09.45 Uhr Gemeinsame Fahrt mit den Privatautos zum Alp-Parkplatz, die Fahrbewilligung für den Alpweg wird durch die Organisatoren besorgt.

10.15 Uhr Wanderung zur Schafherde (ca. ½ Std.) und Präsentation der Herde.

12.00 Uhr Mittagessen, Festwirtschaft wird organisiert.

Der Anlass wird bei jeder Witterung durchgeführt.

Anmeldung:
Aus organisatorischen Gründen müssen sich alle Teilnehmer anmelden bei:
Gion Albert Coray, Via Geinas 1, 7031 Laax ,Tel. 079 / 357 68 25
Anmeldeschluss: 18. August 2015


Der Vorstand des Bündnerischen Schafzuchtverbandes und der St. Gallische Schafzuchtverband sowie die Bestösser der Schafalp Sut Fuina laden alle Verbandsmitglieder, Freunde der Schafzucht sowie alle interessierte Personen zur Alpwanderung ein. 

Schlachtschafmärkte 2015 in den Kantonen St. Gallen und Appenzell

Created with Sketch.

Sargans
Mittwoch, 15. April 2015
Montag, 08. Juni 2015
Mittwoch, 26. August 2015
Mittwoch, 30. September 2015 

Montlingen
Mittwoch, 07. Januar 2015 
Mittwoch, 04. Februar 2015 
Mittwoch, 11. März 2015 
Mittwoch, 08. April 2015 
Mittwoch, 10. Juni 2015 
Mittwoch, 12. August 2015
Mittwoch, 07. Oktober 2015
Mittwoch, 11. November 2015 

Wattwil
Mittwoch, 26. März 2015
Mittwoch, 19. August 2015
Donnerstag, 08. Oktober 2015

Teufen
Mittwoch, 21. Januar 2015 
Mittwoch, 25. Februar 2015 
Mittwoch, 25. März 2015
Mittwoch, 13. Mai 2015
Mittwoch, 24. Juni 2015
Mittwoch, 22. Juli 2015 
Dienstag, 01. September 2015 
Mittwoch, 28. Oktober 2015
Mittwoch, 01. Dezember 2015 

Delegiertenversammlung des St. Gallischen Schafzuchtverbandes

Created with Sketch.

Die diesjährige Delegiertenversammlung findet am 08. Februar 2015 im Hotel Restaurant Sonne in Krummenau statt. Die Versammlung beginnt um 09:30 Uhr. 

Der Vorstand des St. Gallischen Schafzuchtverbandes und der Schafzuchtverein Ebnat-Kappel EK freuen sich über einen grossen Aufmarsch an Delegierten und wünschen allen jetzt schon eine erspriessliche Tagung im Hotel Restaurant Sonne in Krummenau. Die Zufahrt ist jeweils ab dem Dorfeingang Krummenau signalisiert, die offiziellen Parkplätze befinden sich in unmittelbarer Nähe des Tagungslokals. 

Schauprogramm 2014

Created with Sketch.

Buchs WAS Samstag 20.09.2014 09.30 h Buchs, Areal KVA

Untertoggenburg-Wil Samstag 20.09.2014 09.30 h Niederhelfenschwil, Eilinger Holzbau

Fürstentum Liechtenstein Oberland Samstag 20.09.2014 09.30 h Triesenberg, Schauplatz Steg

Flawil Mittwoch 24.09.2014 10.00 h Flawil, LZSG

Eichenwies Mittwoch 24.09.2014 13.30 h Oberriet, Tratthof Eichbergstrasse

Mittelrheintal Donnerstag 25.09.2014 10.00 h Diepoldsau, Güterstrasse 4 bei Jakob Zellweger

Gams Donnerstag 25.09.2014 14.00 h Gams, bei Josef Haldner 

St.Gallen Freitag 26.09.2014 09.30 h Engelburg, Restaurant Schützen

Ebnat-Kappel Dienstag 30.09.2014 10.00 h Ebnat Kappel, Ebnaterstrasse 116 

Vilters-Wangs Freitag 03.10.2014 09.30 h Wangs, Gemeinde-Viehplatz

Sargans Freitag 03.10.2014 10.00 h Sargans, Rheinstrasse 18 bei Hans Stucki

Grabs Freitag 03.10.2014 10.00 h Grabs, Gemeinde-Viehplatz

Buchs BFS Samstag 04.10.2014 09.30 h Buchs, Haldengasse 18 bei Familie Dörig

Wartau Samstag 04.10.2014 09.30 h Azmoos, Werkhof Ortsgemeinde

Thur-Unterland Samstag 04.10.2014 10.00 h Zuckenriet, Werkhof

Ermenswil Samstag 04.10.2014 10.00 h Eschenbach, Holz & Kleinbau Furrer

Linthgebiet Sonntag 05.10.2014 09.00 h Schänis, Alt Hirschen bei Zweifel

Flums Grossberg Sonntag 05.10.2014 09.00 h Flums-Hochwiese, Restaurant Wiesental

Oberriet Montag 06.10.2014 09.00 h Kriessern, Schauplatz SZV OH

Sennwald Samstag 11.10.2014 09.30 h Haag, Trattstall Rossmad

Fürstentum Liechtenstein Unterland Samstag 11.10.2014 09.30 h Eschen, Marktplatz

Sevelen Samstag 11.10.2014 10.00 h Sevelen, Feuerwehrgebäude Büelhof

Wildhaus Samstag 11.10.2014 14.00 h Wildhaus, Chuchitobel

Mels Samstag 18.10.2014 09.30 h Mels, Ortsgemeinde Bachstrasse 48

Alpwanderung des St. Gallischen Schafzuchtverbandes auf die Schafalp Ramuz

Created with Sketch.

Am 10. August 2014 lud der St. Gallische Schafzuchtverband zusammen mit der Zürcher Kantonalen Schafzuchtgenossenschaft des Braunköpfigen Fleischschafes (BFS) zur öffentlichen Alpwanderung auf die Alp Ramuz im Taminatal ein.
 
Am frühen Sonntagmorgen nahm eine muntere Schar Alpwanderer die steilen Haarnadelkurven hinter dem Dorf Vättis unter die Füsse um auf die Schafalp im Grenzgebiet der Kantone St. Gallen und Graubünden zu gelangen. Hoch über dem Talboden verbringen rund 400 Schafe den Alpsommer, vorwiegend sind es Tiere der BFS Rasse. Bei einem ersten Marschhalt bei Dritt Hütte wo das Hüttchen als unterste Schäferhütte fungiert, gab der Vizepräsident der organisierenden Schafzuchtgenossenschaft, Andreas Binder aus Maschwanden, erste Eindrücke ins Alpleben auf Ramuz. Wurden die Schafe früher im System der Standweide gesömmert, so hat nun mittlerweile die ständige Behirtung Einzug gehalten. Andreas Binder machte deutlich, mit welchem ungeheuren persönlichen Einsatz der einzelnen Mitglieder seiner Schafzuchtgenossenschaft die Alp Ramuz heute bewirtschaften. Unzählige Stunden Fronarbeit und grosse körperliche Anstrengungen in einem Gebiet welches nur auf einem schmalen Fussweg erreichbar ist, wurden in den letzten Jahren von den Zürcher Schäflern geleistet, um die Infrastruktur soweit auf Vordermann zu bringen, dass ein Hirte mit minimalen Komfort den Alpsommer im Hochgebirge verbringen kann.
 
All diese Anpassungen, welche selbstredend auch mit einem grossen finanziellen Aufwand verbunden sind, wurden nötig weil sich das Calanda-Wolfsrudel in unmittelbarer Nähe der Schafalp ansiedelte und in der ersten Zeit auch für erhebliche Tierverluste sorgte. Innert kürzester Zeit mussten sich die Schäfer auf Ramuz mit dieser Situation auseinandersetzen und gerade im Bereich Herdenschutz geeignete Massnahmen implementieren. Dass dabei in der Schweiz noch keine Erfahrungswerte im Umgang mit Wolfsrudeln vorlagen, machte die Aufgabe im Spannungsfeld der einzelnen Anspruchsgruppen nicht gerade einfach. Dieses Thema wurde dann auch nach einem weiteren Fussmarsch bis hin zur Schafherde welche unterhalb des Simel und der Orglen weidete, diskutiert. Peter Lüthi, der diesjährige Schafhirte welcher die Herde mit zwei Hütehunden und vier Herdenschutzhunden betreut, berichtete von seinen Erfahrungen als Schafhirte, ebenso die letztjährige Hirtin welche es sich nicht nehmen liess die Alpwanderung mit zu machen.
 
Während sich die Schafherde langsam von der Morgenweide Richtung Hütte und damit hin zu den Alpwanderern und dem Ruheplatz bewegte, nahm eine intensive Diskussion ihren Lauf bei welcher die momentanen Problemfelder der Schafsömmerung zur Sprache kamen. Es zeigte sich, dass in den verschiedenen Ostschweizer Kantonen ähnliche Erfahrungen gemacht wurden und dass es für die Schäfeler nach wie vor schwierig ist in diesem Umfeld zu bestehen und auf einer sachlichen Ebene Lösungen zu finden die auch den wirtschaftlichen Aspekt dieses Landwirtschaftszweiges berücksichtigen.

Neben der Diskussion rund ums Grossraubwild konnte Martin Keller, der Präsident des St. Gallischen Schafzuchtverbandes aber auch noch von der erfreulichen Marktsituation auf dem Schlachtschafmarkt berichten, wo sich die Preise für Schlachtlämmer den ganzen Sommer über auf einem stabilen, befriedigenden Niveau bewegten. Für den Herbst ist saisongemäss mit einem Preisrückgang zu rechnen, dann wenn die Alpentladungen anstehen. Mit diesen Alpentladungen kehren dann auch die Schlachtlämmer aus den Bergen zurück, welche unter dem Label Alplamm vermarktet werden. Auch auf der gutgräsigen Alp Ramuz weiden zahlreiche Lämmer mit der charakteristischen weissen Ohrmarke im Ohr, welche sie als Alplämmer kennzeichnen und die Rückverfolgbarkeit garantieren. Auf Alpen wie Ramuz hat dieses wegweisende Projekt der Vermarktung dieses naturnahen Produktes „Alplamm“ seinen Ursprung, nämlich auf den Bündner und den St. Galler Alpen. Noch heute sind die Ostschweizer Lammproduzenten stolz darauf, dass es ihnen gelungen ist, gemeinsam mit einem namhaften Grossverteiler ihren Lämmern die Anerkennung zukommen zu lassen, welche sie auch verdienen.

Die Alpwanderung auf die Alp Ramuz bot alle Facetten der Schafalpung, vermag doch die Alp mit ihrer speziellen Geschichte und ihrer exponierten Lage für unheimlich viel Gesprächsstoff zu sorgen. Grösste Anerkennung gilt den Zürcher Schäfern welche mit ungeheurem Engagement, einer riesigen Portio Enthusiasmus und allergrösstem Idealismus dafür sorgen, dass auch jetzt und in Zukunft noch Schafe auf dieser Alp den Sommer verbringen und somit ein wunderschönes Stück Natur erhalten bleibt, so wie es schon seit Jahrzehnten gepflegt wird in der rauhen Bergwelt des Taminatals.

Alpwanderung des St. Gallischen Schafzuchtverbandes vom 10. August 2014 auf die Schafalp Ramuz, Vättis

Created with Sketch.

Die Zürcher Kantonale Schafzuchtgenossenschaft BFS ermöglicht es uns dieses Jahr eine Schafalp mitten im Einzugsgebiet des Calanda-Wolfsrudels besuchen zu dürfen.

Programm:
Anfahrt: 
Ab der Autobahnausfahrt Bad Ragaz Richtung Pfäfers fahren, den Wegweisern Richtung Schafalp Ramuz (Alp Schafe) folgen. Die ungefähre Fahrzeit ab der Autobahnausfahrt bis zum Parkplatz dauert ungefähr 35 Minuten. Vor dem Dorf Vättis werden einige Wegweiser (Alp Schafe) aufgestellt. Ab Parkplatz ist die Schafherde zu Fuss in ungefähr eineinhalb Stunden zu erreichen.

08.00 Uhr 
Besammlung beim Treffpunkt Kehrplatz (den Wegweisern Alp Schafe folgen) wo die Autos parkiert werden können.

08.15 Uhr 
Abmarsch zur dritten Hütte der Alp Ramuz 

09.15 Uhr 
Vorstellung der Alp bei der dritten Hütte der Alp Ramuz, mit Kaffee, danach Weitermarsch zur Schafherde um ca. 09.45 Uhr (Wanderung von ca. 30 Minuten). 

10.15 Uhr 
Präsentation der Schafherde auf der Alpweide.
Es werden rund 400 Schafe (vorwiegend der Rasse Braunköpfiges Fleischschaf) präsentiert. 

ca. 11.00 Uhr 
Mittagessen (Verpflegung aus dem Rucksack) bei der Schafherde. Im Anschluss an die Alpwanderung treffen sich die Alpwanderer im Landgasthof Tamina in Vättis zum gemütlichen Ausklang mit der Möglichkeit das imposante Jagdmuseum zu besichtigen. 


Die Alpwanderung findet nur bei guter Witterung statt. Über die Durchführung gibt Telefon Nr. 1600 unter der Rubrik 3 am Samstag 09. August 2014 ab 18.00 Uhr Auskunft. 

Es ist keine Anmeldung notwendig. 

Der Vorstand des St. Gallischen Schafzuchtverbandes, des Bündnerischen Schafzuchtverbandes sowie die organisierende Kantonale Zürcher Schafzuchtgenossenschaft BFS laden alle Verbandsmitglieder, Freunde der Schafzucht sowie alle interessierte Personen zur Alpwanderung ein.

Auf eine rege Teilnahme an einem schönen Schäflersonntag in einer wunderbaren Bergwelt freuen sich

Zürcher Kantonale Schafzuchtgenossenschaft BFS
der St. Gallische Schafzuchtverband und der Bündnerische Schafzuchtverband

Schlachtschafmärkte 2014 in den Kantonen St. Gallen und Appenzell

Created with Sketch.

Flums
Dienstag, 10. Juni 2014
Dienstag, 26. August 2014 
Dienstag, 07. Oktober 2014 

Sargans
Dienstag, 08. April 2014
Mittwoch, 24. September 2014 

Montlingen
Dienstag, 07. Januar 2014 
Mittwoch, 05. Februar 2014 
Mittwoch, 12. März 2014 
Mittwoch, 09. April 2014 
Mittwoch, 11. Juni 2014 
Mittwoch, 06. August 2014 
Mittwoch, 08. Oktober 2014 
Mittwoch, 12. November 2014 

Wattwil
Mittwoch, 02. April 2014
Mittwoch, 20. August 2014
Dienstag, 14. Oktober 2014

Teufen
Mittwoch, 21. Januar 2014 
Mittwoch, 19. Februar 2014 
Mittwoch, 26. März 2014 
Mittwoch, 14. Mai 2014 
Mittwoch, 25. Juni 2014 
Mittwoch, 23. Juli 2014 
Mittwoch, 03. September 2014 
Mittwoch, 29. Oktober 2014 
Mittwoch, 10. Dezember 2014 

Jahresprogramm 2014

Created with Sketch.

09. Februar 2014
Delegiertenversammlung organisiert durch den Schafzuchtverein Eichenwies ER im Ribelhof, Lüchingen

20. - 23. Februar 2014
Tier- und Technik Ausstellung St. Gallen

01. März 2014
Zwischenschauen auf den verschiedenen Schauplätzen im Kanton

01. Mai 2014
Präsidenten- und Zuchtbuchführerkonferenz 

10. August 2014 
Alpwanderung auf die Alp Ramuz der Zürcher Kantonalen Schafzuchtgenossenschaft BFS

30. August 2014
Expertenweiterbildung in Wolfhalden AR

27. - 28. September 2014
101. Ostschweizerischer Widder- und Zuchtschafmarkt Sargans
in der Markthalle Sargans

21. November 2014
Expertenzusammenkunft und Schlussbesprechung

08. Februar 2015
Delegiertenversammlung organisiert durch den Schafzuchtverein Ebnat-Kappel EK

Delegiertenversammlung 2014 des St. Gallischen Schafzuchtverbandes

Created with Sketch.

Die Delegiertenversammlung des St. Gallischen Schafzuchtverbandes findet am Sonntag 09. Februar 2014 statt und beginnt um 09:30 Uhr.

Als Gastreferenten konnte der St. Gallische Schafzuchtverband den Präsidenten des St. Galler Bauernverbandes Peter Nüesch, Markus Hobi den Leiter des LZSG Rheinhof Salez und den Wildhüter Rolf Wildhaber vom ANJF gewinnen.

Der Vorstand des St. Gallischen Schafzuchtverbandes und der Schafzuchtverein Eichenwies ER freuen sich über einen grossen Aufmarsch an Delegierten und Gästen und wünschen allen jetzt schon eine erspriessliche Tagung im Ribelhof in Lüchingen. Die Zufahrt ist signalisiert. Die offiziellen Parkplätze befinden sich in der unmittelbaren Umgebung des Tagungslokals.

Jahresprogramm 2013

Created with Sketch.

21. - 24. Februar 2013
Tier- und Technik Ausstellung St. Gallen

24. Februar 2013
Sie + Er Ausstellung Oberriet

24. Februar 2013
Zwischenschau ML + OH (parallel mit der Sie + Er Ausstellung)

02. März 2013
Zwischenschauen auf den übrigen Schauplätzen

25. April 2013
Präsidenten- und Zuchtbuchführerkonferenz im Restaurant Schäfli, Grabs

August 2013 (genaues Datum folgt)
Alpwanderung organisiert durch den Bündnerischen Schafzuchtverband

24. August 2013
Expertenweiterbildung in Elm GL

20. - 22. September 2013
100. Ostschweizerischer Widder- und Zuchtschafmarkt Sargans
in Bad Ragaz, Talstation Pizol Bahnen

22. November 2013
Expertenzusammenkunft und Schlussbesprechung

09. Februar 2014
Delegiertenversammlung organisiert durch den Schafzuchtverein Eichenwies EU im Ribelhof, Lüchingen

Delegiertenversammlung des St. Gallischen Schafzuchtverbandes vom 10. Februar 2013 in Schänis

Created with Sketch.

Am Sonntag 10. Februar 2013 luden der St. Gallische Schafzuchtverband zusammen mit dem Schafzuchtverein Linthgebiet als Organisatorin zur kantonalen Delegiertenversammlung. Rund 80 Gäste und Delegierte fanden an diesem traumhaft schönen Wintersonntag den Weg ins altehrwürdige Gasthaus Bahnhof in Schänis. Verbandspräsident Martin Keller aus Buchs durfte eine interessante und aktive Versammlung leiten.

Ein erstes Mal gingen die Emotionen der Delegierten hoch, als Geschäftsführer Mathias Rüesch aus St. Margrethen im Zusammenhang mit dem Budget 2013 auf den 100. Ostschweizerischen Widder- und Zuchtschafmarkt Sargans zu sprechen kam. Für den Vorstand des St. Gallischen Schafzuchtverbandes ist es klar, dass dieses Jubiläum in Sargans oder zumindest im Sarganserland durchgeführt wird. Die höchst unbefriedigende Situation mit dem immer wieder verschobenen und hinausgezögerten Wiederaufbau der Markthalle in Sargans stösst aber bei den Schafzüchtern nur noch auf Unverständnis. In mehreren Wortmeldungen wurde diese Gefühlslage treffend beschrieben. Die Schafzüchter, mit Ihren Organisationen mehrheitlich auch Genossenschafter der Markthalle, sind gewillt ihre Stimmrechte entsprechend zu nutzen um klare Antworten auf die vielen offenen Fragen im Zusammenhang mit Markthalle zu erhalten. 

Für den zurück getretenen Revisor Reto Hanselmann aus Malans wählten die Delegierten einstimmig Roland Tschudi aus Uznach. Dieser wurde gleichzeitig als Schafschauexperte gewählt, hat er doch im vergangenen Jahr die entsprechende Prüfung des Schweizerischen Schafzuchtverbandes mit Bravour bestanden. Im Zusammenhang mit den diversen Leistungsprüfungen, welche bei den Zuchtschafen eine immer grössere Bedeutung erhalten ist es für den Verband äusserst wichtig über junge und engagierte Fachkräfte zu verfügen die über das notwendige Fachwissen verfügen.

Genau wissen wollten es die Schafzüchter, als es um das Aufnahmegesuch des St. Gallischen Schafhaltervereins als weiteres Mitglied des St. Gallischen Schafzuchtverbandes ging. Präsident Martin Keller machte deutlich, dass die gemeinsamen Themen und Herausforderungen welche die Schäfeler bewegen nur mit der gegenseitigen Unterstützung in Angriff genommen und angepackt werden können. Nach der Klärung einiger Detailfragen stimmten die Delegierten des St. Gallischen Schafzuchtverbandes diesem Aufnahmegesuch einstimmig zu. Damit kommen Schafzüchter und Schafhalter einer Branchenorganisation Schafe im Kanton einen Schritt näher und werden zu einem immer gewichtigeren Verhandlungspartner in Angelegenheiten welche einen unmittelbaren Einfluss auf die Schafhaltung haben.

Für Sorgenfalten sorgt das Wolfsrudel im Calandagebiet. Mit grosser Skepsis beobachten die Schafzüchter die Entwicklung welche sich hier abzeichnet, wohl wissend dass der kommende Sommer eine riesige Herausforderung für die Alpbewirtschafter und Alpbestösser im St. Galler Oberland wird. Noch herrscht in vielen Belangen Unsicherheit, sicher ist einzig dass die Schafzucht nicht bereit ist ihre Tiere dem Räuber auf dem Silbertablett zu präsentieren. Erste Massnahmen sind bereits eingeleitet, weitere Aufklärung und Hilfestellung von Seiten der zuständigen Ämter und Organisationen tut aber dringend Not.

Das Jahresprogramm 2013 des St. Gallischen Schafzuchtverbandes ist reich gespickt mit interessanten Anlässen rund um die Schafzucht. So steht am 24. Februar 2013 die Sie- und Er-Ausstellung in Oberriet an und im Rahmen der Tier- und Technik vom 21. – 24. Februar 2013 in St. Gallen die Ausstellung der OIF-Schafe. Neben den Beständeschauen der einzelnen Schafzuchtvereine im Herbst wird die erwähnte Jubiläumsausgabe des Ostschweizerischen Widder- und Zuchtschafmarktes Sargans den unbestrittenen Höhepunkt des Verbandsjahres bilden. 

An der Delegiertenversammlung in Schänis kamen auch die innovativen Ideen zur Sprache, welche ihren Ursprung im Verbandsgebiet haben und die Schafzüchter etwas positiver in die Zukunft blicken lassen. Einerseits berichtete Verbandspräsident Martin Keller vom Projekt Alplamm bei welchem im vergangenen Herbst zum wiederholten Mal in Folge viele Lämmer aus dem Kanton St. Gallen vermarktet wurden. Bei diesem Projekt zeigte sich sehr deutlich, das die Nachfrage nach qualitativ hoch stehendem und in der Region produziertem Lammfleisch erfreulich hoch ist. Lämmer aus dem Verbandsgebiet welche den Sommer auf Ostschweizer Alpen verbrachten, wurden zusammen mit einem Grossverteiler vermarktet. Mit Stolz durften die St. Galler Lammfleischproduzenten miterleben, wie das Fleisch regen Absatz fand. Zu diesem Thema äusserte sich auch Christian Bohl welcher dieses Projekt von Seiten des Schweizerischen Bauernverbandes betreut und für die kommende Alpsaison weitere Verbesserungen versprach welche die Erfolgsgeschichte Alplamm noch erfolgsversprechender machen sollen.

Desweiteren berichtete Martin Keller vom Label Swiss Wool welches ebenfalls mit zahlreichen cleveren Ideen das Produkt Schweizer Schafwolle wieder salonfähig und gar etwas trendy macht. Kämpften die St. Galler Schafzüchter und auch ihre Kollegen aus der übrigen Schweiz mit der fehlenden Nachfrage nach diesem Produkt so wird dieses mittlerweile wieder in vielen hochwertigen Produkten verarbeitet und trägt zu deren Veredelung bei. 

Ein Höhepunkt der diesjährigen Delegiertenversammlungen bildete die Ehrung von langjährigen Zuchtbuchführern welche für ihr grosses Engagement im Namen der Schafzucht die wohlverdiente Würdigung erhielten. Meist sind sie die Seele des örtlichen Schafzuchtvereines und sorgen mit ihrem Einsatz für dessen Wohlergehen. Seit 10 Jahren ist Beat Rohner aus Gossau in dieser Funktion beim Schafzuchtverein St. Gallen im Einsatz, Heinz Zweifel aus Schänis bereits während 15 Jahren beim gastgebenden Schafzuchtverein Linthgebiet. 

Die positive öffentliche Wahrnehmung ihrer Produkte, das stimmige Ambiente am Tagungsort und die rührige Gastfreundschaft der Schäfler aus dem Linthgebiet animierte die anwesenden Delegierten und Gäste auch noch lange nach Versammlungsschluss zu angeregten Diskussionen und lassen darauf hoffen, dass die St. Galler Schafzüchter weiterhin mit zukunftsweisenden Ideen ihren Erfolg selber in die Hand nehmen.

Delegiertenversammlung des St. Gallischen Schafzuchtverbandes 2013

Created with Sketch.

Die Delegiertenversammlung des St. Gallischen Schafzuchtverbandes findet am Sonntag 10. Februar 2013 statt und beginnt um 09:30 Uhr.

Der Vorstand des St. Gallischen Schafzuchtverbandes und der Schafzuchtverein Linthgebiet LG freuen sich über einen grossen Aufmarsch an Delegierten und Gästen und wünschen allen jetzt schon eine erspriessliche Tagung im Gasthaus Bahnhof in Schänis. Die Zufahrt ist signalisiert. Die offiziellen Parkplätze befinden sich in der unmittelbaren Umgebung desTagungslokals.

Schlachtschafmärkte 2013 in den Kantonen St. Gallen und Appenzell

Created with Sketch.

Flums
Dienstag, 05. Februar 2013
Mittwoch, 13. März 2013 
Dienstag, 04. Juni 2013 
Dienstag, 27. August 2013 
Dienstag, 08. Oktober 2013 

Sargans
Dienstag, 12. März 2013 
Mittwoch, 18. September 2013 

Montlingen
Mittwoch, 09. Januar 2013 
Mittwoch, 06. Februar 2013 
Mittwoch 06. März 2013 
Mittwoch, 10. April 2013 
Mittwoch, 12. Juni 2013 
Mittwoch, 07. August 2013 
Mittwoch, 09. Oktober 2013 
Mittwoch, 13. November 2013 

Wattwil
Donnerstag, 11. April 2013 
Mittwoch, 21. August 2013 
Mittwoch, 02. Oktober 2013 

Teufen
Mittwoch, 23. Januar 2013 
Mittwoch, 20. Februar 2013 
Mittwoch, 20. März 2013 
Mittwoch, 08. Mai 2013 
Mittwoch, 19. Juni 2013 
Mittwoch, 24. Juli 2013 
Dienstag, 03. September 2013 
Mittwoch, 30. Oktober 2013 
Mittwoch, 11. Dezember 2013

Schauprogramm 2012

Created with Sketch.

Buchs BFS Samstag 15.09.2012 09.30 h Buchs, Haldengasse 18 bei Familie Dörig ca. 100 Tiere

Buchs WAS Samstag 15.09.2012 09.30 h Buchs, Areal KVA ca. 180 Tiere

Fürstentum Liechtenstein Oberland Samstag 15.09.2012 09.30 h Triesenberg, bei Adi Zimmermann ca. 200 Tiere

Fürstenland Samstag 15.09.2012 10.00 h Untereggen Schauplatz Neuhaus ca. 60 Tiere

Untertoggenburg-Wil Dienstag 18.09.2012 09.30 h Niederhelfenschwil, bei Eilinger Holzbau ca. 80 Tiere

Flawil Mittwoch 19.09.2012 09.30 h Flawil, LZSG ca. 80 Tiere

Gams Mittwoch 19.09.2012 14.00 h Gams, bei Josef Haldner ca. 30 iere

Mittelrheintal Donnerstag 20.09.2012 10.00 h Diepoldsau, bei Jakob Zellweger ca. 80 Tiere

St.Gallen Freitag 21.09.2012 09.30 h Engelburg, Restaurant Schützen ca. 90 Tiere

Ebnat-Kappel Dienstag 25.09.2012 10.00 h Ebnat Kappel, Ebnaterstasse 116 ca. 60 Tiere

Vilters-Wangs Freitag 28.09.2012 09.30 h Wangs, Gemeinde-Viehplatz ca. 420 Tiere

Alttoggenburg Freitag 28.09.2012 10.00 h Unterrindal, bei Hansueli Näf ca. 75 Tiere

Grabs Freitag 28.09.2012 10.00 h Grabs, Gemeinde-Viehplatz ca. 200 Tiere

Sargans Freitag 28.09.2012 10.00 h Sargans, Rheinstrasse 18 bei Hans Stucki ca. 40

Wartau Samstag 29.09.2012 09.30 h Azmoos, Werkhof Ortsgemeinde ca. 200 Tiere

Ermenswil Samstag 29.09.2012 10.00 h Eschenbach, Holz&Kleinbau Furrer ca. 80 Tiere

Linthgebiet Sonntag 30.09.2012 10.00 h Schänis, Alt Hirschen bei Zweifel ca. 240 Tiere

Oberriet Montag 01.10.2012 09.00 h Kriessern, Schauplatz SZV OH ca. 500 Tiere

Eichenwies Montag 01.10.2012 13.30 h Oberriet, Tratthof Eichbergstrasse ca. 50 Tiere

Flums Grossberg Freitag 05.10.2012 09.30 h Flums-Hochwiese, Restaurant Wiesental ca. 100 Tiere

Thur-Unterland Samstag 06.10.2012 10.00 h Zuckenriet, beim Werkhof ca. 50 Tiere

Wildhaus Samstag 06.10.2012 14.00 h Wildhaus, Chuchitobel ca. 40 Tiere

Fürstentum Liechtenstein Unterland Samstag 13.10.2012 09.30 h Eschen, Marktplatz ca. 100 Tiere

Sennwald Samstag 13.10.2012 09.30 h Haag, Trattstall Rossmad ca. 200 Tiere

Sevelen Samstag 13.10.2012 10.00 h Sevelen, Feuerwehrgebäude Büelhof ca. 80 Tiere

Mels Samstag 20.10.2012 09.30 h Ortsgemeinde Bachstrasse 48 ca. 330 Tiere

Die Schafschauen des St. Gallischen Schafzuchtverbandes

Created with Sketch.

Nach einem wechselhaften Alpsommer in den Hochalpen freuen sich die organisierten St. Galler Schafzüchter darauf Ihre Tiere dem breiten Publikum an den Schafschauen im Sonntagskleid zu präsentieren. Im ganzen Kanton St. Gallen und im Fürstentum Liechtenstein finden in der Zeit vom 15. September 2012 bis zum 20. Oktober 2012 sechsundzwanzig solche Feste der Schafzucht statt.

Ausgestellt werden die drei Hauptrassen welche im Verbandsgebiet gezüchtet werden, nämlich das Weisse Alpenschaf WAS, das Braunköpfige Fleischschaf BFS und das Schwarzbrauen Bergschaf SBS. Daneben gelangen aber auch Tiere verschiedener anderer Rassen zur Auffuhr die vom Schweizerischen Schafzuchtverband im Herdenbuch erfasst sind wie zum Beispiel das Walliser Schwarznasenschaf, Charollais Suisse, Dorper oder Texelschafe. 

Der neue Schauobmann des St. Gallischen Schafzuchtverbandes, der Grabser Markus Eggenberger, hatte die Herausforderung zu bewältigen, den Wünschen der sechsundzwanzig organisierenden und durchführenden Schafzuchtorganisationen im Kanton St. Gallen und im Fürstentum Liechtenstein so gut als möglich nachzukommen und für jede einzelne Schafschau die entsprechende Anzahl Experten aufzubieten. Diese Aufgabe kann nicht allein von den St. Galler Schafschauexperten durchgeführt werden, der St. Gallische Schafzuchtverband setzt ergänzend Experten aus den Nachbarkantonen ein. Die St. Galler Experten haben sich an Ihrer Klausurtagung vom 25. August 2012 in Altstätten zusammen mit den Kollegen aus den Kantonen Appenzell, Glarus, Graubünden und Thurgau entsprechend vorbereitet. 

Unbestrittener Höhepunkt im St. Galler Schafschaukalender ist zweifellos der 99. Ostschweizerische Widder- und Zuchtschafmarkt Sargans der vom 22. September 2012 bis am 23. September 2012 statt findet. Aufgrund des Brandes in Sargans im Frühling 2011 – welchem der bisherige Standort, die Markthalle School zum Opfer fiel – findet dieser Anlass dieses Jahr bereits zum zweiten Mal in der Reithalle Birkenau in Oberriet statt. Die Marktkommission erwartet auch am temporären Standort in Oberriet wiederum viele motivierte Züchter mit ihren Tieren. Schliesslich ist der Markt gesamtschweizerisch als einer der Herbstmärkte mit der höchsten Qualität an Ausstellungstieren bekannt. Knapp 600 Schafe aus fast allen Regionen der Deutschschweiz sind für diesen Interkantonalen Ausstellungsmarkt angemeldet. Bereits die letztjährige Austragung am selben Standort hat gezeigt, dass sich die Halle hervorragend als Ausstellungsstandort eignet.

Neben der Marktkommission dieses Grossanlasses freuen sich aber auch alle Organisatoren der lokalen Schafschauen auf eine gelungene Schau und viele interessierte Gäste und Besucher. Auch bietet sich an diesen Anlässen die Gelegenheit, erstklassige Zuchtschafe käuflich zu erwerben oder sich beim Fachmann Ratschläge und Informationen für die eigene Schafhaltung abzuholen. Daneben dienen die Schafschauen in den einzelnen Gemeinden natürlich auch dazu, einen Einblick in die Traditionen und das ländliche Leben zu gewinnen und dem geselligen Beisammensein zu frönen, zu fachsimpeln und die eigenen Tiere – das hindurch liebevoll gepflegt – zu präsentieren.

Alpwanderung des St. Gallischen Schafzuchtverbandes auf die Schafalp Lasa am 05. August 2012

Created with Sketch.

Der Schafzuchtverein Buchs BH BFS ermöglicht es uns dieses Jahr eine Schafalp im Pizolgebiet besuchen zu dürfen.

Programm:
Sonntag, 05. August 2012

Anfahrt 

Ab der Autobahnausfahrt Bad Ragaz Richtung Valens fahren, in Valens durchs Dorf Richtung Vasön und dann beim Dorfende Valens den Wegweisern Richtung Schafalp Lasa (Alpwanderung) folgen. Die ungefähre Fahrzeit ab der Autobahnausfahrt bis zum Parkplatz auf der Alp dauert ungefähr 45 Minuten. Ab Parkplatz ist die Schafherde zu Fuss in ungefähr 30 min zu erreichen. Achtung: Die Alp verfügt nur über eine beschränkte Anzahl Parkplätze! Die Alpwanderer werden deshalb gebeten, möglichst koordiniert anzureisen und die einzelnen Privatfahrzeuge optimal auszunutzen. Die Zufahrt ist über eine gut ausgebaute Bergstrasse gewährleistet. Für Reisende mit einem Car / Kleinbus: Die Gewichtslimite der Strasse beträgt 18 t.

ca. 11.00 Uhr 

Vorstellung der Alp und Präsentation der Schafherde auf der Alpweide.
Es werden etwas mehr als 200 Schafe der Rasse Braunköpfiges Fleischschaf präsentiert. Vom Parkplatz aus erreicht man die Schafherde nach einer leichten Wanderung von ungefähr 30 Minuten. Nach einer kurzen Steigung gleich zu Beginn führt der Weg sanft bergan bis zur rund 225 Stück Schafe umfassenden Herde mitten in den saftigen Alpweiden. Im Rahmen der Vorstellung der Alp wird auch der Präsident der Ortsgemeinde Valens – Vasön zur Alpung allgemein in seiner Gemeinde informieren.

ca. 12.00 Uhr 

Rückmarsch zum Parkplatz für das anschliessende Mittagessen. Getränke, Wurst und Brot kann in einer kleinen Festwirtschaft bezogen werden, wer möchte darf sich auch aus Rucksack verpflegen.


Die Alpwanderung findet nur bei guter Witterung statt. Über die Durchführung gibt Telefon Nr. 1600 unter der Rubrik 3 am Sonntag 05. August 2012 ab 06.00 Uhr Auskunft. 


Bereits jetzt freuen wir uns auf einen einmaligen Schäflersonntag in den St. Galler Alpen mit einer grossen Anzahl Teilnehmer aus der Schweiz und aus Vorarlberg.

Informationsabend für Schafhalter

Created with Sketch.

Der St. Gallische Schafzuchtverband hat es sich im laufenden Jahr gross auf die Fahne geschrieben, nicht nur den Schafzüchtern sondern auch den Schafhaltern im Kanton seine Stimme zu leihen. 

Grundsätzlich ist der St. Gallische Schafzuchtverband die Organisation der Schafzüchter im Kanton welche sich der Rassenzucht verschrieben haben. Dabei handelt es sich um rund einen Drittel der Schafbesitzer, denn zum jetzigen Zeitpunkt sind nur diejenigen Schafhalter organisiert, welche einem der fünfundzwanzig Schafzuchtvereine angehören, Milchschafe oder eine Pro Spezia Rara Rasse halten. Alle anderen Schafhalter welche ihre Tiere nicht mit weniger Hingabe und Begeisterung betreuen, haben kein offizielles Sprachrohr welches ihre Anliegen gegenüber den Behörden, bei den Branchenorganisationen oder den diversen Organisationen vertritt. Damit sich dies ändert, organisiert der St. Gallische Schafzuchtverband am 23. März 2012 um 20.00 Uhr im LZSG Salez eine Informationsabend. Dieser Anlass soll Schafzüchtern und Schafhaltern die Möglichkeit geben über gemeinsame Herausforderungen und Schwierigkeiten zu diskutieren. Themen wie Sömmerung, Herdenschutz, die Vermarktung des Lammfleischs oder auch des nachwachsenden Rohstoffes Wolle bilden eine gemeinsame Basis und sind Anknüpfungspunkte für eine verstärkte Zusammenarbeit zwischen Schafzüchtern und Schafhaltern.

Der St. Gallische Schafzuchtverband ist nämlich immer mehr die Anlaufstelle für alle Problematiken und Fragen rund um die Schafhaltung. Aus Sicht des Vorstandes des St. Gallischen Schafzuchtverbandes ist es daher wichtig, dass alle Schäfeler ihre Interessen einbringen und sich Gehör verschaffen können. Damit der St. Gallische Schafzuchtverband die Meinungen und Interessen möglichst vieler Schafhalter vertreten kann, möchte er zusammen mit diesen einen Verein oder eine Interessengemeinschaft gründen, in welcher sich die Schafhalter organisieren können. Das Ziel ist es, eine gemeinsame Plattform aufzubauen, in welcher alle Schäfeler ihre Anliegen einbringen können damit im Kanton St. Gallen eine eigentliche Branchenorganisation Schafe entsteht.

Bereits heute erledigt der St. Gallische Schafzuchtverband neben den Schafzuchtspezifischen Arbeiten schon diverse Aufgaben für sämtliche Schäfeler im Kanton. Darunter fällt unter anderem die Vertretung der Schafhaltung in verschiedenen Organisationen; der St. Gallische Schafzuchtverband ist die Ansprechstelle für Herdenschutz und Grossraubtiere, verfasst Stellungnahmen zu verschiedenen Themen bei Ämtern und Organisationen und wirkt mit bei Absatzförderungsprogrammen für Lamm- und Schaffleisch. Ebenso ist der Verband mit der Organisation der Schlachtschafannahmen betraut. Daneben war der Verband nach der Schliessung der Schweizerischen Inlandwollzentrale in Niederönz dafür besorgt, dass auch im Kanton St. Gallen die Durchführung von Wollannahmen den Absatz der Wolle garantiert.

Viele dieser Aufgaben sind nicht direkt unter der Schafzucht einzuordnen und könnten mit der neuen Organisation von einem breiteren Kreis von Schafhaltern genutzt werden. Der Vorstand des St. Gallischen Schafzuchtverbandes hofft deshalb darauf, dass sich am 23. März 2012 um 20.00 Uhr möglichst viele Schafhalter im Hörsaal des LZSG Salez einfinden. 

Arbeitsprogramm 2012 des St. Gallischen Schafzuchtverbandes

Created with Sketch.

23. Februar - 26. Februar 2012
Tier- und Technik St. Gallen
Präsentation OIF Zuchtschafe

26. Februar 2012
Sie- und Er-Ausstellung, Oberriet
Interkantonale Gruppenausstellung

26. Februar 2012
Zwischenschau der Schafzuchtvereine OH + ML
parallel zur Sie- und Er-Ausstellung

03. März 2012
Zwischenschau übrige Schauplätze

23. März 2012
Informationsabend für Schafhalter
am LZSG Salez

27. April 2012
Informationsabend Lammfleisch-Produktion
mit Peter Zwahlen
LBBZ Plantahof

24. Mai 2012
Präsidenten- und Zuchtbuchführerkonferenz

05. August 2012
Alpwanderung Alp Lasa
organisiert durch
SZV Buchs BH BFS

25. August 2012
Expertenweiterbildung SG, GR, AR, GL, VLBG
in Altstätten

22. September - 23. September 2012
Ostschweizerischer Widder- und 
Zuchtschafmarkt Sargans

23. November 2012
Expertenzusammenkunft und
Schlussbesprechung

10. Februar 2013
Delegiertenversammlung des
St. Gallischen Schafzuchtverbandes
organisiert durch den
SZV Linthgebiet LG

Delegiertenversammlung des St. Gallischen Schafzuchtverbandes vom 12. Februar 2012 in Grabs

Created with Sketch.

Am Sonntag 12. Februar 2012 luden der St. Gallische Schafzuchtverband zusammen mit dem Schafzuchtverein Grabs als Organisatorin zur kantonalen Delegiertenversammlung. Über 100 Gäste und Delegierte fanden den Weg in die Mehrzweckhalle Unterdorf im winterlich kalten Grabs am Fuss der Margelchopfes. 

Die Verbandsgeschäfte gaben zu keinerlei Diskussionen Anlass und wurden dementsprechend zügig abgewickelt, Präsident Martin Keller aus Buchs leitete die Delegiertenversammlung in seiner gewohnt ruhigen und souveränen Art. Der Geschäftsführer Mathias Rüesch aus St. Margrethen musste bei der Abrechnung des 98. Ostschweizerischen Widder- und Zuchtschafmarkts Sargans eine Vermögensverminderung konstatieren. Diese Tatsache findet ihren Ursprung hauptsächlich im Brand der Markthalle Sargans welche die Marktkommission einerseits zu einem raschen Handeln in Bezug auf Marktkonzept und Durchführungsort zwang und zum anderen mit zusätzlichen finanziellen Aufwendungen konfrontierte. Erfreulich war immerhin das Echo der Züchter und der Aussteller welche den Markt am Ersatzstandort in Oberriet mit einem sehr positiven Feedback bedachten.

Konsequente Sparmassnahmen und eine rigorose Budgettreue haben es im Jahr 2011 wiederum möglich gemacht, dass Geschäftsführer Mathias Rüesch einen Zuwachs des Verbandsvermögens vermelden durfte. Einstimmig sprachen sich die anwesenden Delegierten dafür aus, den kompletten Betrag von CHF 3'000.00 in den geplanten Neubau der Markthalle in Sargans zu investieren, in Form von Anteilscheinen welche gezeichnet werden sollen. Der Vorstand des St. Gallischen Schafzuchtverbandes glaubt immer noch dass eine solche Halle in Sargans notwendig ist und verfolgt mit Befremden die momentane Standortdiskussion. Die Hoffnung, dass die 99. Austragung des traditionsreichen Ostschweizerischen Widder- und Zuchtschafmarktes Sargans am 22. und 23. September 2012 wieder an seinem namensgebenden Standort stattfindet, besteht noch immer.

Das weitere Jahresprogramm 2012 ist ebenfalls reich gespickt mit interessanten Anlässen rund um die Schafzucht. So steht am 26. Februar 2012 die Sie- und Er-Ausstellung in Oberriet an und im Rahmen der Tier- und Technik vom 23. – 26. Februar 2012 in St. Gallen die Ausstellung der OIF-Schafe. Einer der Schwerpunkte im Verbandsjahr wird die verstärkte Einbindung der Schafhalter im Kanton St. Gallen sein. Zu diesem Zweck organisiert der St. Gallische Schafzuchtverband am 23. März 2012 im LZSG Salez eine Informationsabend. Dieser Anlass soll Schafzüchtern und Schafhaltern die Möglichkeit geben über gemeinsame Herausforderungen und Schwierigkeiten zu diskutieren. Themen wie Sömmerung, Herdenschutz, die Vermarktung des Lammfleischs oder auch des nachwachsenden Rohstoffes Wolle bilden eine gemeinsame Basis und sind Anknüpfungspunkte für eine verstärkte Zusammenarbeit.

An der Delegiertenversammlung in Grabs kamen auch die innovativen Ideen zur Sprache, welche ihren Ursprung im Verbandsgebiet haben und die Schafzüchter etwas positiver in die Zukunft blicken lassen. Einerseits berichtete Verbandspräsident Martin Keller vom Projekt Alplamm bei welchem im vergangenen Herbst auch viele Lämmer aus dem Kanton St. Gallen vermarktet wurden. Bei diesem Projekt zeigte sich sehr deutlich, das die Nachfrage nach qualitativ hoch stehendem und in der Region produzierten Lammfleisch erfreulich hoch ist. Lämmer aus dem Verbandsgebiet welche den Sommer auf Ostschweizer Alpen verbrachten, wurden zusammen mit einem Grossverteiler vermarktet. Mit Stolz durften die St. Galler Lammfleischproduzenten miterleben, wie das Fleisch reissenden Absatz fand. Martin Keller der dieses Projekt tatkräftig förderte und mit grossem persönlichen Einsatz zum Erfolg beitrug konnte verkünden, dass dieses Projekt im kommenden Jahr erneut ausgeweitet werden soll. Nachdem das Pilotprojekt im Jahr 2010 ausschliesslich die Ostschweiz umfasste, wurde das Projekt Alplamm im Jahr 2011 auch in grossen Teilen der restlichen Deutschschweiz zum Erfolg und jetzt steht für den Alpsommer 2012 der Sprung über dem Röstigraben in die Westschweiz auf dem Fahrplan.

Des weiteren berichtete Martin Keller vom Label Swiss Wool welches ebenfalls mit zahlreichen cleveren Ideen das Produkt Schweizer Schafwolle wieder salonfähig und gar etwas trendy macht. Kämpften die St. Galler Schafzüchter und auch ihre Kollegen aus der übrigen Schweiz mit der fehlenden Nachfrage nach diesem Produkt so wird dieses mittlerweile wieder in vielen hochwertigen Produkten verarbeitet und trägt zu deren Veredelung bei. Martin Keller durfte gar von der Nominierung für den Agropreis 2011 berichten. Anlässlich der Olma 2011 wurde dieser Preis verliehen, Swiss Wool war unter den vier Nominierten und auch wenn die Trophäe schlussendlich in anderen Händen landete, wurde deutlich welche Akzeptanz der Wolle neuerdings wieder zuteil wird. 

Einen speziellen Höhepunkt der diesjährigen Delegiertenversammlungen bildete die Ehrung von langjährigen Zuchtbuchführern welche für ihr grosses Engagement im Namen der Schafzucht die wohlverdiente Würdigung erhielten. Meist sind sie die Seele des örtlichen Schafzuchtvereines und sorgen mit ihrem Einsatz für dessen Wohlergehen. Seit 10 Jahren sind Barbara Abderhalden aus Ebnat-Kappel und Hans Stucky aus Sargans in ihrem Amt tätig, 20 Jahre sind es bei Anton Bossart aus Gossau und Elmar Wüst aus Oberriet. Auf gar 25 Jahre Zuchtbuchführertätigkeit können Bernhard Wyss aus Mels und Konrad Zellweger aus Diepoldsau zurück blicken, stolze 30 Jahre Nikolaus Bless aus Berschis und Anton Bruhin aus Gams.

Eine logische Folge des Schaffensdrangs und der innovativen Tatkraft der Verbandsspitze war die diskussionslose und einstimmige Wiederwahl sämtlicher Vorstandsmitglieder des St. Gallischen Schafzuchtverbandes. Markus Eggenberger aus Grabs, Hans Pernet aus Haag, Präsident Martin Keller aus Buchs und Geschäftsführer Mathias Rüesch aus St. Margrethen wurden für eine weitere Amtsperiode bestätigt. Für den zurückgetretenen Wolfgang Willi aus Mels wählten die Delegierten neu René Marquart aus Flums-Hochwiese in den fünfköpfigen Vorstand. Barbara Abderhalden aus Ebnat-Kappel und Reto Hanselmann aus Malans wurden ebenso glanzvoll in ihrer Funktion als Revisoren wieder gewählt.

Die positive öffentliche Wahrnehmung ihrer Produkte, das stimmige Ambiente am Tagungsort und die rührige Gastfreundschaft der Grabser Schäfler animierte die anwesenden Delegierten und Gäste auch noch lange nach Versammlungsschluss zu angeregten Diskussionen und lassen darauf hoffen, dass die St. Galler Schafzüchter auch in Zukunft mit zukunftsweisenden Ideen ihren Erfolg selber in die Hand nehmen.

Delegiertenversammlung des St. Gallischen Schafzuchtverbandes 2012

Created with Sketch.

Die Delegiertenversammlung des St. Gallischen Schafzuchtverbandes findet am Sonntag 12. Februar 2012 statt und beginnt um 09:30 Uhr.

Der Vorstand des St. Gallischen Schafzuchtverbandes und der Schafzuchtverein Grabs GB freuen sich über einen grossen Aufmarsch an Delegierten und Gästen und wünschen allen jetzt schon eine erspriessliche Tagung in der Mehrzweckhalle Unterdorf in Grabs. Die Zufahrt ist ab den Autobahnausfahrten Buchs und Haag, sowie ab der Post Grabs (für Anreisende aus dem Toggenburg) signalisiert. Der offizielle Parkplatz befindet sich auf dem Marktplatz Grabs, wenige Gehminuten vom Tagungslokal entfernt.

Programm der Herbstschauen 2011 des St. Gallischen Schafzuchtverbandes

Created with Sketch.

Fürstentum Liechtenstein Oberland Samstag 17.09.2011 09.00 h Triesenberg, Schauplatz Steg

Buchs WAS Samstag 17.09.2011 09.30 h Buchs, Areal KVA

Buchs BFS Samstag 17.09.2011 09.30 h Buchs, Haldengasse 18 bei Fam. Dörig

Fürstenland Samstag 17.09.2011 10.00 h Untereggen, Schauplatz Neuhaus

Untertoggenburg-Wil Dienstag 20.09.2011 09.30 h Niederhelfenschwil, bei Eilinger Holzbau

Flawil Mittwoch 21.09.2011 09.30 h Flawil LZSG

Gams Mittwoch 21.09.2011 14.00 h Gams, bei J. Haldner

Mittelrheintal Donnerstag 22.09.2011 09.30 h Diepoldsau, bei J. Zellweger

St.Gallen Freitag 23.09.2011 09.30 h Engelburg, Restaurant Schützen

Ebnat-Kappel Dienstag 27.09.2011 10.00 h Ebnat Kappel, Ebnaterstrasse 116 

Sargans Mittwoch 28.09.2011 10.00 h Sargans, Rheinstrasse 18 bei H. Stucki

Vilters-Wangs Freitag 30.09.2011 09.30 h Wangs, Gemeinde-Viehplatz

Alttoggenburg Freitag 30.09.2011 10.00 h Unterrindal, bei H. Näf

Grabs Freitag 30.09.2011 10.00 h Grabs, Gemeinde-Viehplatz

Sevelen Freitag 30.09.2011 10.00 h Sevelen, Feuerwehrgebäude Büelhof

Wartau Samstag 01.10.2011 09.30 h Azmoos, Werkhof Ortsgemeinde

Ermenswil Samstag 01.10.2011 10.00 h Eschenbach, Holz&Kleinbau Furrer

Linthgebiet Sonntag 02.10.2011 10.00 h Schänis, Alt Hirschen bei Zweifel

Oberriet Montag 03.10.2011 09.00 h Kriessern, Schauplatz SZG OH

Eichenwies Montag 03.10.2011 13.30 h Oberriet, Tratthof Eichbergstrasse

Flums Grossberg Samstag 08.10.2011 09.30 h Flums, Viehschauplatz Garnischa

Sennwald Samstag 08.10.2011 09.30 h Haag, Trattstall Rossmad

Fürstentum Liechtenstein Unterland Samstag 08.10.2011 09.30 h Eschen, Marktplatz

Wildhaus Samstag 08.10.2011 14.00 h Wildhaus, Chuchitobel

Thur-Unterland Samstag 15.10.2011 10.00 h Zuckenriet, beim Werkhof

Mels Samstag 22.10.2011 09.30 h Mels, Ortsgemeinde Bachstrase 48

Delegiertenversammlung des St. Gallischen Schafzuchtverbandes vom 13. Februar 2011 in Weite

Created with Sketch.

Am Sonntag 13. Februar 2011 luden der St. Gallische Schafzuchtverband zusammen mit dem Schafzuchtverein Wartau als Organisatorin zur kantonalen Delegiertenversammlung. Weit über 90 Gäste und Delegierte fanden den Weg in das schmucke alterwürdige Restaurant Hirschen in Weite. 

Die Verbandsgeschäfte gaben zu keinerlei Diskussionen Anlass und wurden dementsprechend zügig abgewickelt, Präsident Martin Keller durfte eine ruhige Delegiertenversammlung leiten. Der Geschäftsführer Mathias Rüesch konnte sowohl beim Ostschweizerischen Widder- und Zuchtschafmarkt Sargans als auch bei der Verbandsabrechnung eine Vermögensvermehrung vermelden. Konsequente Sparmassnahmen und eine rigorose Budgettreue haben es möglich gemacht, dass sich die Vermögenslage des St. Gallischen Schafzuchtverbandes wieder solide präsentiert. 

Das Jahresprogramm 2011 ist reich gespickt mit interessanten Anlässen rund um die Schafzucht. So stehen am 20. Februar 2011 die Sie- und Er-Ausstellung in Oberriet an und im Rahmen der Tier- und Technik vom 24. – 27. Februar 2011 in St. Gallen die Ausstellung der OIF-Schafe. Anlässlich der Jubiläumsausstellung des St. Gallischen Braunviehzuchtverbandes in Sargans zeigen die Schafzüchter im Sinne einer Rassenpräsentation am 19. und 20. März 2011 ihre schönsten Tiere. Im Herbst dann wartet bereits der 98. Ostschweizerische Widder- und Zuchtschafmarkt Sargans am Wochenende vom 24. - 25. September 2011 auf die St. Galler Schafzüchter. Erfahrungsgemäss messen sich an diesem Markt hochwertige Schafe aus der ganzen Schweiz in allen Altersklassen und konkurrieren um einen Platz ganz an der Spitze.

Einen speziellen Höhepunkt der diesjährigen Delegiertenversammlungen bildete die Ehrung von langjährigen Zuchtbuchführern welche für ihr grosses Engagement im Namen der Schafzucht die wohlverdiente Würdigung erhielten. Meist sind sie die Seele des Vereines und sorgen mit ihrem Einsatz für dessen Wohlergehen. Seit 15 Jahren ist Josef Beck aus Triesenberg in seinem Amt tätig, 20 Jahre sind es Hanspeter Dörig aus Buchs, Hansueli Näf aus Unterrindal und Peter Ortler aus Buchs, auf gar 25 Jahre Zuchtbuchführertätigkeit kann Hansheiri Eggenberger aus Sevelen verweisen.

Weitaus am meisten Zeit nahmen die innovativen Ideen in Anspruch, welche ihren Ursprung im Verbandsgebiet haben und die Schafzüchter trotz momentan besorgniserregend tiefen Schlachtlammpreisen etwas positiver in die Zukunft blicken lassen. Einerseits berichtete Verbandspräsident Martin Keller vom Projekt Alplamm bei welchem im vergangenen Herbst auch viele Lämmer aus dem Kanton St. Gallen vermarktet wurden. Bei diesem Pilotprojekt zeigte sich sehr deutlich, das die Nachfrage nach qualitativ hoch stehendem und in der Region produzierten Lammfleisch erfreulich hoch ist. Lämmer aus dem Verbandsgebiet welche den Sommer auf Ostschweizer Alpen verbrachten wurden zusammen mit einem Grossverteiler vermarktet. Mit Stolz durften die St. Galler Lammfleischproduzenten miterleben, wie das Fleisch reissenden Absatz fand. Martin Keller der dieses Projekt tatkräftig förderte und mit grossem persönlichen Einsatz zum Erfolg beitrug konnte viel Positives berichten, fand aber auch kritische Worte für einige Punkte und Aspekte die bei einer möglichen Fortsetzung verbessert und geändert werden müssten. 

Des weiteren berichtete Martin Keller vom Label SWISSWOOL welches ebenfalls mit zahlreichen cleveren Ideen das Produkt Schweizer Schafwolle wieder salonfähig und gar etwas trendy macht. Kämpften die St. Galler Schafzüchter und auch ihre Kollegen aus der übrigen Schweiz mit der fehlenden Nachfrage nach diesem Produkt so wird dieses mittlerweile wieder in vielen hochwertigen Produkten verarbeitet und trägt zu deren Veredelung bei. So wurde beispielsweise die Jacken-Kollektion eines Sportbekleidungsherstellers mit dem renommierten SKI AWARD der ispo 2011 ausgezeichnet. Der Preis wird jährlich für besonders innovative Produkte vergeben und am 28. Januar 2011 im Rahmen der ispo On Snow Preview in Garmisch Partenkirchen verliehen. Das besondere an dieser Jacken-Kollektion ist, dass die Füllung aus reiner Schweizer Schafschurwolle besteht. Solche öffentliche Anerkennung führt dazu, dass das Produkt Schafwolle wieder deutlich stärker nachgefragt wird. Martin Keller durfte gar von steigenden Preisen pro Kilo Wolle berichten mit welchen im Frühling an den einzelnen Sammelstellen die Produzenten von SWISSWOOL rechnen dürfen. 

Begeistert von der Schaffenskraft der St. Galler Schafzüchter und deren Innovationsdrang zeigten sich unter anderem der Präsident des St. Gallischen Bauernverbandes Markus Ritter aus Altstätten oder der Präsident des Schweizerischen Ziegenzuchtverbandes, Andreas Michel aus Landquart. Auch Nationalrat Elmar Bigger aus Vilters lobte den Tatendrang der Verbandsspitze und brachte gleichzeitig Optimierungsvorschläge aus seinem grossen Erfahrungsschatz mit ein, welche gerade beim Projekt Alplamm die Effizienz zusätzlich steigern könnten.

Die positive öffentliche Wahrnehmung ihrer Produkte animierte die anwesenden Delegierten und Gäste auch noch lange nach Versammlungsschluss zu angeregten Diskussionen und lassen darauf hoffen, dass die St. Galler Schafzüchter auch in Zukunft mit zukunftsweisenden Ideen ihren Erfolg selber in die Hand nehmen.

Kantonalschau des St. Galler Braunviehzuchtverbandes

Created with Sketch.

Zum hundertjährigen Bestehen des St. Galler Braunviehzuchtverbandes sind auch die organisierten Schafzüchter des Kantons St. Gallen eingeladen ihre Tiere im Sinne einer Rassenpräsentation zu präsentieren.

Delegiertenversammlung des St. Gallischen Schafzuchtverbandes

Created with Sketch.

Die Delegiertenversammlung des St. Gallischen Schafzuchtverbandes findet am Sonntag, 13. Februar 2011 im Restaurant Hirschen in 9476 Weite SG statt. Der Versammlungsbeginn ist um 09:30 Uhr.

Der Weg zum Tagungslokal ist ab der Autobahnausfahrt Trübbach beschildert.

Der Vorstand des St. Gallischen Schafzuchtverbandes und die Schafzuchtgenossenschaft Wartau A freuen sich auf einen grossen Aufmarsch an Delegierten und wünschen allen Teilnehmern und Gästen jetzt schon eine erspriessliche Tagung im Restaurant Hirschen in Weite.

Die Schafschauen im Herbst 2010

Created with Sketch.

Fürstentum Liechtenstein Oberland Samstag 18.09.2010 09.00 h Triesenberg, Schauplatz Steg

Buchs WAS Samstag 18.09.2010 09.30 h Buchs, Areal KVA

Buchs BFS Samstag 18.09.2010 09.30 h Buchs, Haldengasse 18 bei Fam. Dörig

Fürstenland Samstag 18.09.2010 10.00 h Untereggen, Schauplatz Neuhaus

Untertoggenburg-Wil Dienstag 21.09.2010 09.30 h Jonschwil, Buurakafi Frohe Aussicht

Flawil Mittwoch 22.09.2010 09.30 h Flawil LZSG

Gams Mittwoch 22.09.2010 14.00 h Gams, Gemeinde-Viehplatz

Mittelrheintal Donnerstag 23.09.2010 09.30 h Diepoldsau, bei J. Zellweger

St.Gallen Freitag 24.09.2010 09.30 h Engelburg, Restaurant Schützen

Ganterschwil Montag 27.09.2010 09.30 h Bazenheid,Industriestr.3 bei Pramol AG
Ebnat-Kappel Dienstag 28.09.2010 10.00 h Ebnat Kappel, Ebnaterstrasse 116 

Sargans Mittwoch 29.09.2010 10.00 h Sargans, Rheinstrasse 18 bei H. Stucki

Vilters-Wangs Freitag 01.10.2010 09.30 h Wangs, Gemeinde-Viehplatz

Grabs Freitag 01.10.2010 10.00 h Grabs, Gemeinde-Viehplatz

Sevelen Freitag 01.10.2010 10.00 h Sevelen, Feuerwehrgebäude Büelhof

Wartau Samstag 02.10.2010 09.30 h Azmoos, Werkhof Ortsgemeinde

Ermenswil Samstag 02.10.2010 10.00 h Eschenbach, Holz&Kleinbau Furrer

Linthgebiet Sonntag 03.10.2010 10.00 h Schänis, Alt Hirschen bei Zweifel

Oberriet Montag 04.10.2010 09.00 h Kriessern, Schauplatz SZG OH

Eichenwies Montag 04.10.2010 13.30 h Oberriet, Tratthof Eichbergstrasse

Flums Grossberg Samstag 09.10.2010 09.30 h Flums, Viehschauplatz Garnischa

Sennwald Samstag 09.10.2010 09.30 h Haag, Trattstall Rossmad

Fürstentum Liechteinsten Unterland Samstag 09.10.2010 09.30 h Eschen, Marktplatz

Wildhaus Samstag 09.10.2010 14.00 h Wildhaus, Chuchitobel

Mels Samstag 16.10.2010 09.30 h Mels, Ortsgemeinde Bachstrase 48

Thur-Unterland Samstag 16.10.2010 10.00 h Zuckenriet, beim Werkhof

Alpwanderung des St. Gallischen Schafzuchtverbandes auf die Thüringer Schafalpe

Created with Sketch.

Am Sonntag 11. Juli 2010 lud der St. Gallische Schafzuchtverband zusammen mit dem Vorarlberger Schafzuchtverband als Organisator zur traditionellen Alpwanderung. Rund 150 mit der Schafzucht verbundene Gäste aus den Kantonen St. Gallen, beider Appenzell und Graubünden nahmen diese Einladung gerne an und verbrachten einen einmaligen Tag im grenznahen Klostertal in Österreich.

Die rund 200 vorgestellten Schafe, ein Teil der 550 aufgetriebenen Tiere präsentierten sich in einem ausgezeichneten Nährzustand und erfreuten so manches Schäferherz. Die Herde besteht aus Weissen Alpenschafen und aus Tieren der Rassen Merino, Schwarzbraunes Bergschaf und Rouge de l’Ouest. Die Fruchtbarkeit, die Mastfähigkeit und damit die Wirtschaftlichkeit stehen bei der Zusammenstellung dieser Herde im Vordergrund, was die Rassenwahl deutlich unterstreicht. Alppächter Herbert Witzigmann und Alpbestösser Urs Frei treiben ihre Tiere jeweils Mitte Juni auf. Der Alpsommer auf der Thüringer Schafalpe dauert in der Regel bis Mitte September. Herbert Witzigmann aus Hohenems bewirtschaftet die Schafalpe bereits seit 34 Jahren, Alpbewirtschafter Urs Frei aus Diepoldsau sömmert den grösseren Teil seiner weit über tausendköpfigen Herde auf einer weiteren Schafalp in Vorarlberg. 

Der Geschäftsführer des Vorarlberger Schafzuchtverbandes, Thomas Fitsch, informierte im Rahmen der Alpvorstellung über die Besonderheiten der Thüringer Schafalpe, stellte aber auch die Alpen im Umkreis kurz vor. Das herrliche Bergpanorama und der strahlende Sonnenschein ermöglichten einen wunderbaren Rundumblick über die Vorarlberger Alpen. Die Schafalpung ist von grosser Bedeutung in den hochgelegenen Regionen Vorarlbergs, trägt sie doch wesentlich zur Verhinderung der grossflächigen Verbuschung und damit zur Lawinensicherung bei. Unter diesen Gesichtspunkten dürften gerade auf die Thüringer Schafalpe deutlich mehr Tiere aufgetrieben werden, sind doch grosse Flächen der total 1500 Hektaren umfassenden Alpfläche bereits verwachsen mit Buschwerk und Alpenrosen und damit als Weide nicht mehr von hoher Attraktivität. Daneben liess Thomas Fitsch die Schweizer Gäste an der Schafzucht in Österreich teilhaben, deren Besonderheiten und Herausforderungen. Speziell erwähnte er auch die Zusammenarbeit mit den Schweizer Schafzüchtern, zum Beispiel im Bereich der Wollverwertung.

Anschliessend an die Ausführungen zur Schafzucht las Pfarrer Mihai Horvath aus Ludesch eine traditionelle Bergmesse unterstützt vom Franziskanerchor aus Bludenz der seine sakralen Gesänge inmitten der Alpweiden anstimmte.

Der St. Gallische Schafzuchtverband freut sich zusammen mit dem Vorarlberger Schafzuchtverband über einen gelungenen und geselligen Sonntag inmitten der wundervollen Bergkulisse im grenznahen Österreich der das gute Einvernehmen und den Zusammenhalt der organisierten Schafzüchter in der Ostschweiz einmal mehr eindrücklich unterstrich. Die jährliche Alpwanderung gibt den Interessierten immer wieder die Gelegenheit sich über die unterschiedlichsten Sömmerungskonzepte zu informieren und hat einen festen Platz im Kalender der Schafzüchter.

Weiteres zur Alpwanderung des St. Gallischen Schafzuchtverbandes vom 11. Juli 2010 auf die Thüringer Schafalpe im Klostertal (Österreich)

Created with Sketch.

Der Vorarlberger Schafzuchtverband ermöglicht es uns dieses Jahr eine Schafalpe im grenznahen Klostertal (Österreich) besuchen zu dürfen. Am Alpbesuchstag findet gleichzeitig eine traditionelle Alpmesse statt, danach spielt eine Musik und erfüllt die Alpenwelt mit ihren Klängen. Die präsentierten Schafe auf der Schafalpe von Alppächter Herbert Witzigmann, Hohenems stammen von Alpbestösser Urs Frei aus Diepoldsau.

Bei der Anreise aus der Schweiz via der Klostertal-Schnellstrasse S16 nimmt man die Ausfahrt „Wald am Arlberg“ und fährt dann Richtung Klösterle am Arlberg. Nach ca. zwei Kilometern liegt der Treffpunkt für die Alpwanderer auf der rechten Seite beim Ortsanfang (Tennisplatz).

Der Vorarlberger Schafzuchtverband organisiert die Möglichkeit zwischen 09.00 Uhr – 09.30 Uhr via Shuttlebus gegen eine Gebühr den Grossteil der Höhenmeter bis zum Parkplatz unterhalb des Burtschakopfs zurücklegen zu können um dann in einer leichten Wanderung von 30 – 45 Minuten zur Alpe zu gelangen. Die Zufahrt mit den Privatfahrzeugen ist nicht möglich.

Für den Rückweg bietet sich eine längere Wanderroute an, auf Wunsch und bei genügend Interesse organisiert der Vorarlberger Schafzuchtverband einen Wanderführer (Interessierte vermerken dies bitte entsprechend auf dem Anmeldeformular): Ab der Thüringer Schafalpe geht’s zu Fuss in ca. 2 Stunden Wanderung über den Burtschasattel inmitten einer malerischen Bergkulisse zur Bergstation am Sonnenkopf und dann mit der Seilbahn zur Talstation in Wald am Arlberg. Von dort aus werden die Wanderer mit einem Shuttlebus um 17:00 Uhr zurück zum Parkplatz in Klösterle. 

Wer sich nicht aus dem Rucksack verpflegen möchte hat die Gelegenheit auf der Thüringer Schafalpe heisse Würste oder eine kalte Bretteljause (Wurst, Käse und Brot) zu erstehen. Ebenfalls werden Limonade, Saurer Most und Bier angeboten, für Kaffee und Kuchen ist ebenfalls gesorgt.

Bereits jetzt freuen wir uns auf einen einmaligen Schäflersonntag in Österreichs Alpen mit einer grossen Anzahl Teilnehmer aus der Schweiz.

Alpwanderung des St. Gallischen Schafzuchtverbandes vom 11. Juli 2010 auf die Thüringer Schafalpe im Klostertal (Österreich)

Created with Sketch.

Programm:
Sonntag, 11. Juli 2010

Ab 09.00 Uhr Abfahrt mit dem Shuttle-Bus A-6754 Klösterle am Arlberg ab Treffpunkt Tennisplatz zur Thüringer Schafalpe mit anschliessender leichter Wanderung (ca. 30 - 45 Minuten) 

ca. 11.00 Uhr Vorstellung der Alp und Präsentation der Schafherde.
Es werden rund 200 Schafe der Rassen Weisses Alpenschaf, Schwarzbraunes Bergschaf, Rouge de l’Ouest und Merino präsentiert.

12.00 Uhr Traditionelle Alpmesse mit Pfarrer Horvath aus Ludesch.

ca. 13.30 Uhr Mittagessen: Verpflegung aus dem Rucksack oder aus dem Angebot der Festwirtschaft auf der Thüringer Schafalpe.

Die Alpwanderung findet nur bei guter Witterung statt. Das Verschiebedatum bei schlechtem Wetter ist der Sonntag 18. Juli 2010. Über die Durchführung gibt Telefon Nr. 1600 unter der Rubrik 3 ab Samstag 10. Juli 2010 ab 20.00 Uhr Auskunft. 

Anmeldung:

Aus organisatorischen Gründen müssen sich alle Teilnehmer mittels beiliegendem Anmeldeformular anmelden bei:

St. Gallischer Schafzuchtverband, Mathias Rüesch, Romenschwanden 68, 9430 St. Margrethen
info@szv-sg.ch

Anmeldeschluss: 25. Juni 2010

Der Vorstand des St. Gallischen Schafzuchtverbandes, des Bündnerischen Schafzuchtverbandes sowie des Vorarlberger Schafzuchtverbandes laden alle Verbandsmitglieder, Freunde der Schafzucht sowie alle interessierte Personen zur Alpwanderung ein.

Auf eine rege Teilnahme an einem schönen Schäflersonntag in einer wunderbaren Bergwelt freuen sich

 Der Vorarlberger Schafzuchtverband
der St. Gallische Schafzuchtverband 
 und der Bündnerische Schafzuchtverband

Schafwolle-Annahme Frühling 2010

Created with Sketch.

Die Firma Nawarotec GmbH nimmt in der Ostschweiz an folgenden Sammelstellen Schafschurwolle gegen Barzahlung entgegen:

Kaltbrunn SG Sa. 17. April Grastrocknung 09.00 – 11.30 Uhr
 
Sargans SG Sa. 17. April Markthalle 13.30 – 16.00 Uhr 
 
Schweizersholz TG Mo. 26. April bei Conrad Schär, Kenzenaustrasse 17
(Gde. Bischofszell) 16.00 – 18.00 Uhr

Lutzenberg AR Mo. 10. Mai bei Andreas Ämisegger, Haufen 230
 17.00 – 19.00 Uhr 

Altstätten SG Fr. 14. Mai Landi, Oberrieterstrasse 87
 18.30 – 20.00 Uhr


Qualität Preis je kg
Reinfarbig 
weiss / schwarz 55 – 65 Rp.
Mischfarbige 25 – 35 Rp.
Restwolle 20 Rp.

Bitte beachten:
Wolllieferung vorbereiten
• Wolle nach Farbe sortieren
• Nur saubere, trockene Wolle
• Keine Farbspitzen
• Keine mit Stroh Heu eingestreute Wolle
• Keine Klunkern

Aus Ihrer Schafschurwolle wird hochqualitatives Matratzenvlies, Gebäudedämmung, Teppiche, Reitsportartikel oder Funktionsbekleidung hergestellt.

Auskunft: Martin Keller 079 / 437 53 63 
oder www.swisswool.ch

Delegiertenversammlung des St. Gallischen Schafzuchtverbandes vom 07. Februar 2010 in Eschenbach

Created with Sketch.

Am Sonntag 07. Februar 2010 lud der St. Gallische Schafzuchtverband zusammen mit der Schafzuchtgenossenschaft Ermenswil als Organisatorin zur kantonalen Delegiertenversammlung. Die stolze Schar von 82 Gästen und Delegierten fand den Weg in die schmucke und mit viel Liebe zum Detail geschmückte Mehrzweckhalle Dorftreff in Eschenbach. 

Präsident Martin Keller durfte eine ruhige Delegiertenversammlung leiten. Die Verbandsgeschäfte wurden zügig abgewickelt. Dem Geschäftsführer Mathias Rüesch war es vergönnt sowohl beim Ostschweizerischen Widder- und Zuchtschafmarkt Sargans als auch bei der Verbandsabrechnung eine Vermögensvermehrung zu präsentieren. Konsequente Sparmassnahmen und eine rigorose Budgettreue haben es möglich gemacht, dass sich die Vermögenslage des St. Gallischen Schafzuchtverbandes wieder solide präsentiert. Was den Ostschweizerischen Widder- und Zuchtschafmarkt in Sargans betrifft, so zeigte der Geschäftsführer deutlich auf, dass in den vergangenen zwei Jahren zwar positive Ergebnisse erzielt wurden, dass der eingeschlagene Sparkurs aber aufgrund der negativen Ergebnisse der Vorjahre unbedingt beibehalten werden muss. Der Markt 2009 hat aber erfreulicherweise auch deutlich gemacht, dass die Schafzüchter aus der Ostschweiz mit ihrem Engagement und ihrer Unterstützung dafür sorgen, dass das Schmuckstück der Ausstellungsmärkte in der Ostschweiz auch in Zukunft strahlt.

Bei den anstehenden ausserordentlichen Wahlen musste das zurücktretende Vorstandsmitglied Johann Ladner aus Sevelen ersetzt werden. Einstimmig wählten die anwesenden Delegierten den bisherigen Revisoren Markus Eggenberger, Grabs. Mit dieser Wahl findet auch wieder ein Züchter des Braunköpfigen Fleischschafes Einsitz im Verbandsvorstand. Diese rassenspezifische Fachkompetenz fehlte in diesem Gremium in den vergangenen Jahren. Für den frei werdenden Sitz als Revisorin stellte sich Barbara Abderhalden aus Ebnat-Kappel zur Verfügung. Auch sie wurde einstimmig gewählt und ist damit die erste Frau welche ein offizielles Amt beim St. Gallischen Schafzuchtverband übernimmt.

Das Jahresprogramm 2010 ist bereits wieder reich gespickt mit interessanten Anlässen rund um die Schafzucht. So stehen am 21. Februar 2010 die Sie- und Er-Ausstellung in Oberriet an und im Rahmen der Tier- und Technik vom 25. – 28. Februar 2010 in St. Gallen die Ausstellung der OIF-Schafe. Im Herbst findet bereits der 97. Ostschweizerische Widder- und Zuchtschafmarkt Sargans statt und zwar am Wochenende vom 25. - 26. September 2010. 

Den besonderen Höhepunkt der diesjährigen Delegiertenversammlungen bildete die Ehrung von langjährigen Zuchtbuchführern welche für ihr grosses Engagement im Namen der Schafzucht die wohlverdiente Würdigung erhielten. Pius Städler setzt sich bereits 10 Jahre im Schafzuchtverein Oberriet als Zuchtbuchführer ein, Annemarie Götte seit 15 Jahren beim Schafzuchtverein Wildhaus und Margrith Neff ist bereits seit 20 Jahren Zuchtbuchführerin des Schafzuchtvereines Fürstenland. Bartholomé Rissi aus Trübbach verfügt über 30 Jahre Erfahrung in diesem Amt, genau die Hälfte von Andreas Scherrer aus Müselbach. Seit 60 Jahren führt er gewissenhaft das Zuchtbuch der Schafzuchtgenossenschaft Nesslau-Krummenau, eine ausserordentliche Leistung wie sie wohl einmalig ist in der Schweiz. In seiner Dankesrede erzählte der Jubilar, dass er ausser dem allerersten Präsidenten – der sein Amt nur drei Jahre ausübte und dann aus der Gegend weg zog – alle Mitglieder und Funktionäre seiner Genossenschaft kenne und sich an sie erinnere. Der erste Zuchtbuchführer der Genossenschaft Nesslau-Krummenau habe sein Amt drei Jahre ausgeübt, der zweite dann immerhin dreizehn, seither aber sei er, Andreas Scherrer, für diese Aufgabe zuständig. Niemand im Saal konnte sich eines Schmunzelns erwehren bei den Anekdoten aus dem Leben des Zuchtbuchführers Andreas Scherrer.

In seinen weiteren Ausführungen nahm Präsident Martin Keller zum Schlachtschafmarkt Stellung, einem Thema das eine Vielzahl der Anwesenden naturgemäss stark beschäftigt. Er zeigt die herrschenden Marktmechanismen auf und schilderte die Bemühungen seitens des Schweizerischen Schafzuchtverbandes, Lammfleisch als attraktive Alternative auf dem Grill und in der Küche zu positionieren. Dass die Qualität des einheimischen Lammfleischs herausragend ist, darüber sind sich Produzenten und Konsumenten einig, man denke beispielsweise nur an die Alplämmer welche hierzulande produziert werden und eigentlich nur noch entsprechend vermarktet werden müssen. Ebenfalls streifte Martin Keller den Rohstoff Wolle, ein weiteres Produkt welches das Schaf liefert und jetzt in der Schweiz unter dem Label Swiss-Wool neu lanciert wird. Die einheimische Schweizer Wolle soll so den Weg auf den Schweizer Markt finden, sei es als Dämmstoff oder in anderen Produkten. Auch hier sind die Produzenten gefordert, zusammen zu stehen und ihren qualitativ hochstehenden Rohstoff entsprechend auf dem Markt zu platzieren.

Jodelgesänge, Schwyzerörgelimusik und ein Film des Zuchtbuchführers Pius Kuster der organisierenden Schafzuchtgenossenschaft mit Reiseimpressionen aus Neuseeland (Schafe, Schafe, Schafe…) rundeten eine allseits gelungene Delegiertenversammlung des St. Gallischen Schafzuchtverbandes ab. 

Delegiertenversammlung des St. Gallischen Schafzuchtverbandes vom 07. Februar 2010

Created with Sketch.

Die Delegiertenversammlung des St. Gallischen Schafzuchtverbandes findet am Sonntag 07. Februar 2010 in Eschenbach statt und startet um 09.30 Uhr.

Der Vorstand des St. Gallischen Schafzuchtverbandes und die Schafzuchtgenossenschaft Ermenswil EW freuen sich auf einen grossen Aufmarsch an Delegierten und wünschen allen Teilnehmern und Gästen jetzt schon eine erspriessliche Tagung im Mehrzweckgebäude Dorftreff in Eschenbach.

Die Zufahrt ist ab der Autobahnausfahrt Eschenbach beschildert, beim Tagungsort sind ausreichend Parkplätze vorhanden.

Die Schafschauen im Herbst 2009

Created with Sketch.

Fürstentum Liechtenstein Oberland Samstag 19.09.2009 09.00 h Triesenberg, Schauplatz Steg

Buchs WAS Samstag 19.09.2009 09.30 h Buchs, Areal KVA

Fürstenland Samstag 19.09.2009 10.00 h Untereggen Schauplatz Neuhaus

Buchs BFS Samstag 19.09.2009 10.00 h Buchs, Haldengasse 18 bei Fam. Dörig

Ganterschwil Montag 21.09.2009 09.30 h Unterrindal, bei H. Näf

Untertoggenburg-Wil Dienstag 22.09.2009 09.30 h Buurakafi Frohe Aussicht in Jonschwil

Flawil Mittwoch 23.09.2009 09.30 h Flawil LZSG

Gams Mittwoch 23.09.2009 14.00 h Gams, Gemeinde-Viehplatz

Mittelrheintal Donnerstag 24.09.2009 09.30 h Diepoldsau, bei J. Zellweger

St. Gallen Freitag 25.09.2009 09.30 h Engelburg, Restaurant Schützen

Ebnat-Kappel Dienstag 29.09.2009 10.00 h Ebnat Kappel Ebnaterstrasse 116 

Nesslau-Krummenau Dienstag 29.09.2009 14.00 h Ennetbühl, bei H. Bösch

Sargans Mittwoch 30.09.2009 10.00 h Sargans, Rheinstrasse 18 bei H. Stucki

Vilters-Wangs Freitag 02.10.2009 09.30 h Wangs, Gemeinde-Viehplatz

Grabs Freitag 02.10.2009 10.00 h Grabs, Gemeinde-Viehplatz

Sevelen Freitag 02.10.2009 10.00 h Sevelen, Feuerwehrgebäude Büelhof

Walenstadt Freitag 02.10.2009 13.30 h Berschis, Allmend bei H. Tschus

Ermenswil Samstag 03.10.2009 10.00 h Eschenbach Holz&Kleinbau Furrer

Linthgebiet Sonntag 04.10.2009 10.00 h Schänis, Alt Hirschen bei Zweifel

Oberriet Montag 05.10.2009 09.00 h Kriessern, Schauplatz SZG OH

Eichenwies Montag 05.10.2009 13.30 h Oberriet, Tratthof Eichbergstrasse

Wartau Samstag 10.10.2009 09.30 h Azmoos, Werkhof Ortsgemeinde

Flums Grossberg Samstag 10.10.2009 09.30 h Flums, Viehschauplatz Garnischa

Sennwald / LZSG Salez Samstag 10.10.2009 09.30 h Haag, Trattstall Rossmad

Fürstentum Liechtenstein Unterland Samstag 10.10.2009 09.30 h Eschen, Marktplatz

Wildhaus Samstag 10.10.2009 14.00 h Wildhaus, Chuchitobel

Mels Samstag 17.10.2009 09.30 h Heiligkreuz, bei A. Disch

Thur-Unterland Samstag 17.10.2009 10.00 h Zuckenriet, beim Werkhof

Alpwanderung vom 16. August 2009 zur Alp Mér (Panixerpass) der Schafzuchtgenossenschaft Domat/Ems

Created with Sketch.

Programm:
Sonntag, 16. August 2009 

09:00 Uhr Besammlung auf dem Parkplatz Pigniu/Panix

09:15 Uhr Abfahrt zur Alp Ranasca

09:45 Uhr Wanderung zur Alp Mèr (ca. 1 ½ Std.)

11:15 Uhr Vorstellung der Alp und Präsentation der Schafherde.

Anschliessend gemütliches Mittagessen (Verpflegung aus dem Rucksack). Für Getränke ist die Schafzuchtgenossenschaft Domat/Ems besorgt.


Bei schlechter Witterung findet die Alpwanderung nicht statt.
Über Durchführung geben die Tel. Nr. 079 / 610 42 43 oder 079 / 357 68 25 Auskunft.


Der Vorstand des St. Gallischen Schafzuchtverbandes und des Bündnerischen Schafzuchtverbandes sowie die Schafzuchtgenossenschaft Domat/Ems laden alle Verbandsmitglieder, Freunde der Schafzucht sowie alle interessierte Personen zur Alpwanderung ein.

Auf eine rege Teilnahme an einem schönen Schäflersonntag in einer wunderbaren Bergwelt freuen sich die Schafzuchtgenossenschaft Domat/Ems, der Bündnerische Schafzuchtverband und der St. Gallische Schafzuchtverband.

105. Ostschweizerischer Widder- und Zuchtschafmarkt Sargans 

Created with Sketch.

Schafe und Widder von 81 Ausstellern aus elf Kantonen präsentierten sich am 
105. Ostschweizerischen Widder- und Zuchtschafmarkt in Sargans elf Experten und der Öffentlichkeit.

Jahr für Jahr pilgern Ende September Schafzüchter aus allen Landesteilen der Schweiz nach Sargans, um beim bekannten und traditionsreichen Ostschweizerischen Widder- und Zuchtschafmarkt die eigenen Tiere zu präsentieren und von Fachexperten beurteilen zu lassen oder um sich mit herausragendem Zuchttieren einzudecken.

Den Ursprung hatte die beliebte und schweizweit bekannte Schafausstellung am Fusse des Gonzen im Jahr 1913 in Rapperswil beim damals populären Stierenmarkt mit dem Ziel, die Qualität und Gesundheit der Tiere zu steigern, sowie die einzelnen Rassenmerkmale zu fördern und zu verstärken. 

Nach der Beurteilung der aufgeführten Schafe am Samstagmorgen stand fest, dass auch im Jahr 2018 Tiere von allerhöchster Qualität die Augen der Besucher erfreuen würden, ganz dem ursprünglichen Gründergedanken entsprechend. Nach dem Mittag wurde die Ausstellung für die Öffentlichkeit freigegeben. Bald schon herrschte ein emsiges Treiben in den Gängen zwischen den einzelnen Pferchen und angeregte Diskussionen nahmen ihren Lauf. Die Grösse des Anlasses ist beachtlich. Insgesamt wurden 495 Tiere vorgeführt, von elf Experten aus der ganzen Schweiz beurteilt. Den «Jahrhundertsommer» sah man den wohlgenährten und leistungsfähigen Tieren an. Kein Wunder, dass die Konkurrenz in diesem Jahr enorm gross war. Die Qualität der aufgeführten Schafe wurde durchs Band erneut gesteigert. Nur noch gute bis sehr gute Tiere wurden von den Züchtern ausgestellt. Umso grösser ist der Anreiz jedes einzelnen Besitzers, mit seiner Züchtung in diesem harten Markt zu bestehen und eventuell sogar an der Spitze einer Kategorie dabei zu sein. 

Unbestrittener Schauhöhepunkt waren die Miss- und Misterwahlen am Samstagabend. Dass der Berner Oberjuror Hans-Rudolf Wegmüller ein geübtes Auge und solides Rüstzeug hat, war unübersehbar. Gross war die Freude bei den Gewinnern, Jubelschreie hallten ins weite Rund wenn die Entscheidung fiel und die strahlenden Gesichter beim Siegerbild sprachen Bände. Die besondere Atmosphäre, unterstrichen durch eine professionelle Lichtshow und mit emotionaler Musik bot manchen Gänsehautmoment – nicht nur bei den Ausstellern, sondern auch beim Publikum.

Die komplett erneuerte Marktkommission konnte nach Marktschluss eine äusserst positive Bilanz über die zwei Tage ziehen. Dazu trugen vor allem auch die rund 40 freiwilligen Helferinnen und Helfer ihren Teil dazu bei, mit unermüdlichem Einsatz und grosser Begeisterung. Es besteht kein Zweifel, der 105. Ostschweizerische Widder- und Zuchtschafmarkt Sargans hat dank seiner ausgezeichneten Organisation und des reibungslosen Ablaufes gezeigt, dass sich ein Besuch in der Markthalle Sargans stets lohnt.

105. Ostschweizerischer Widder- und Zuchtschafmarkt Sargans 2018

Created with Sketch.

 22. 09. 2018 – 23. 09. 2018

Markthalle Sargans

Letztjährige Aussteller werden automatisch mit den Anmeldeunterlagen für die Tierausstellung bedient. Zusätzliche Unterlagen können via E-Mail bestellt werden: info@szv-sg.ch

Anmeldeschluss (Poststempel): 06. August 2018

104. Ostschweizerischer Widder- und Zuchtschafmarkt Sargans

Created with Sketch.

 Am 104. Ostschweizerischen Widder- und Zuchtschafmarkt in Sargans wurden 542 Tiere aus zehn Kantonen und dem Fürstentum Liechtenstein von elf Experten nach aktuellen Zuchtleitlinien und Rassestandards benotet. 

Den Ursprung hatte die beliebte und schweizweit bekannte Schafausstellung am Fusse des Gonzen im Jahr 1913 in Rapperswil beim damals populären Stierenmarkt mit dem Ziel, die Qualität und Gesundheit der Tiere zu steigern, sowie die einzelnen Rassenmerkmale zu fördern und zu verstärken. An der 104. Austragung wurden 542 Widder und Schafe von 95 Haltern aufgeführt, bewertet und von den Experten des Schweizerischen Schafzuchtverbandes eingestellt. 

Nach der Beurteilung der aufgeführten Schafe am Samstagmorgen stand fest, dass auch im Jahr 2017 Tiere von allerhöchster Qualität die Augen der Besucher erfreuen würden, ganz dem ursprünglichen Gründergedanken entsprechend. Nach dem Mittag wurde die Ausstellung für die Öffentlichkeit freigegeben. Bald schon herrschte ein emsiges Treiben in den Gängen zwischen den einzelnen Pferchen und angeregte Diskussionen nahmen ihren Lauf. Es bestand kein Zweifel, der Marktkommission des 104. Ostschweizerischen Widder- und Zuchtschafmarktes Sargans und ihren Helfern ist es auch dieses Jahr gelungen zu beweisen, dass der Markt in Sargans, dank seiner ausgezeichneten Organisation und des reibungslosen Ablaufes stets ein Besuch wert ist.

Von den fast 600 angemeldeten Tieren stammte der Hauptharst aus der Ostschweiz und dem angrenzenden Fürstentum Liechtenstein. Kein Wunder dominierten die St.Galler und Liechtensteiner auch in der Rangliste. Nach unzähligen Abteilungssiegen kam der grosse Showdown am frühen Samstagabend. Den Auftakt bei den Spezialwettbewerben machten die Mutter-Tochter-Wahlen beim Braunköpfigen Fleischschaf BFS und beim Weissen Alpenschaf WAS. Hier freuten sich Felix und Patricia Mühlegg aus Ruggell über die begehrte Siegerschleife bei den BFS. Auch beim Weissen Alpenschaf stammte das Siegerpaar aus dem Fürstentum Liechtenstein. Adrian und Marc Zimmermann aus Triesenberg liessen sich mit ihren beiden Tieren als Gewinner feiern.

Nur wenige Züchter respektive ihre Tiere schafften die Nomination, welche zum Start um die begehrten Schausiege bei den Miss- und Misterwahlen berechtigte. Tagessieger bei den weiblichen BSF-Tieren wurde ein Schaf aus den Stallungen von Felix und Patricia Mühlegg aus Ruggell. Bei den BFS-Widdern schwang ein Tier von René Marquart aus Flums Hochwiese obenauf. Die Krone bei den weiblichen WAS-Schafen holte sich Othmar Buschor jun. aus Wolfhalden mit einem seiner Ausstellungsschafe. Den Mister-Titel bei den WAS-Widdern gewann ein Tier von Sascha Frey aus Waldkirch. Roger Guggisberg aus Flumserberg Bergheim schliesslich war der glückliche Besitzer der Miss bei den Schwarzbraunen Bergschafen SBS.

Die initiative Marktkommission rund um Marktpräsident Roland Tschudi und Marktleiterin Barbara Abderhalden setzte während dem zweitätigen Schäferfest in Sargans alles daran, die Schafzucht ins Scheinwerferlicht zu stellen und den Austausch zwischen den Züchtern und Besuchern zu fördern. Diesem Vorhaben wurde unter anderem beim gemütlichen Züchterabend am Samstagabend und beim rege besuchten Schäflerapéro am Sonntagvormittag eine intensiv genutzte, gesellige Plattform geboten.

104. Ostschweizerischer Widder- und Zuchtschafmarkt Sargans

Created with Sketch.

 Die Marktkommission des Ostschweizerischen Widder- und Zuchtschafmarktes Sargans freut sich auf eine äusserst attraktive Austragung 2017 in der Markthalle Sargans am Fusse des Gonzen. 

Der Ostschweizer Widder- und Zuchtschafmarkt Sargans findet am Wochenende vom 23. bis 24. September 2017 in der Markthalle Sargans statt. Die Marktkommission erwartet wiederum viele motivierte Züchter mit ihren Tieren in Sargans. Schliesslich ist der Markt gesamtschweizerisch als einer der Herbstmärkte mit der höchsten Qualität an Ausstellungs-tieren bekannt. An kaum einem anderen Markt ist die Spitze so breit – oftmals entscheiden Nuancen über den Abteilungssieg. 

Und ein solcher Abteilungssieg gehört ins Palmares eines erfolgreichen Schweizer Schafzüchters!

Der Ostschweizerische Widder- und Zuchtschafmarkt möchte auch bei der 104. Austragung seinem Ruf als Aushängeschild im schweizerischen Schafschaukalender gerecht werden. Deshalb gilt auch hier:

Es werden nur Tiere aus Moderhinkefreien Beständen zugelassen die nach BGK-Programm saniert sind. Aussteller, die nicht Mitglied des BGK sind, haben bei sämtlichen Ausstellungstieren eine Tupferprobe nachzuweisen. Bei der Auffuhr ist eine Tierliste vorzuweisen, worauf sämtliche Ausstellungstiere aufgeführt sind. Ein tierärztliches Zeugnis welches bestätigt, dass der Betrieb auf Moderhinke-Freiheit geprüft wurde, ist nicht ausreichend. Bei der Auffuhr sind die entsprechenden Bestätigungen vorzuweisen. Können diese nicht beigebracht werden, werden die Tiere nicht zur Ausstellung zugelassen.

Als Höhepunkte werden auch dieses Jahr bei sämtlichen Rassen eine Miss und ein Mister aus den maximal punktierten Ausstellungstieren gewählt. Dazu kommt als weiterer Spezialwettbewerb eine Mutter-Tochter-Wahl, welche ebenfalls am Samstag ausgetragen wird. Nähere Angaben gehen aus dem Marktreglement hervor.

Besucher aus nah und fern sind bereits jetzt eingeladen die 104. Austragung des Ostschweizerischen Widder- und Zuchtschafmarktes mit zu erleben und mit zu feiern. Neben der Schafausstellung mit Festwirtschaft, Hüpfburg, Tombola, Bar-Betrieb und Züchterabend.
 
Wir heissen Sie jetzt schon herzlich Willkommen!

Marktprogramm

Created with Sketch.

 Samstag, 23. September 2017

07.00 Uhr – 08.00 Uhr: Auffuhr der Ausstellungstiere

09.30 Uhr – 12.30 Uhr: Beurteilung der Ausstellungstiere durch das Preisgericht
 Die Festwirtschaft ist geöffnet

13.00 Uhr: Öffnung der Ausstellung

17:00 Uhr: Mister- und Misswahlen

Ab 20.00 Uhr: Züchterabend mit Preisverteilung 

Sonntag, 24. September 2017

09.00 Uhr: Öffnung der Ausstellung

11.00 Uhr: Schäfeler – Apéro in der Markthalle

15.30 Uhr: Ende der Ausstellung und Abtransport der Ausstellungstiere

103. Ostschweizerischer Widder- und Zuchtschafmarkt Sargans: Schlussbericht

Created with Sketch.

 Am Wochenende vom 24. und 25. September 2016 fand bereits die 103. Austragung des Ostschweizerischen Widder- und Zuchtschafmarktes Sargans statt. 

Knapp 600 Tiere der Rassen Weisses Alpenschaf WAS, Braunköpfiges Fleischschaf BFS, Texel TEX, Suffolk SU, Ille-de-France OIF und Schwarzbraunes Bergschaf SBS waren angemeldet und wurden von ihren Züchtern dann auch in der grosszügig konzipierten Halle am Fusse des Gonzen präsentiert. Die schmucke Markthalle trug viel zur einwandfreien Präsentation der prächtigen Tiere bei.

Die Marktkommission um Marktpräsident Roland Tschudi und Marktleiterin Barbara Abderhalden liess sich diverse Schmankerl einfallen um die Attraktivität des Anlasses zu steigern. So rangierten beispielsweise die Experten einzelne Kategorien am Samstagmorgen während der Bewertung live in der Arena, im Sägemehlring. Sowohl für die Schafschauexperten als auch für die Zuschauer war es ein Novum in Sargans, eines das ganz bestimmt seine Fortsetzung finden wird. Bis jetzt waren die Türen der Markthalle während der Bewertung hermetisch abgeriegelt, nun wurde den Ausstellern quasi ein Fenster geöffnet, sie konnten den Experten bei der Arbeit zuschauen. Am Sonntagvormittag zeigte ein Schafscherer sein Können und brachte den Ausstellungsbesuchern sein Handwerk näher.

Bei der Marktöffnung am Samstagnachmittag strömten Aussteller und Besucher aus allen Regionen der Schweiz in die lichtdurchflutete Ausstellungshalle. Bald schon herrschte ein emsiges Treiben in den Gängen zwischen den einzelnen Pferchen und angeregte Diskussionen nahmen ihren Lauf. Kurz darauf standen die Miss- und Misterwahlen auf dem Programm. Zur Wahl zugelassen waren nur Tiere welche eine Kategorie für sich entscheiden konnten und dabei mit der Maximalpunktzahl bewertet wurden. Erwartungsgemäss (und nach einem Blick in die Ausstellungshalle wenig überraschend) präsentierte sich das Beste was die Schweizer Schafzucht im Moment zu bieten hat im Sägemehlring. Dementsprechend knifflig war die Aufgabe für die drei Experten der Oberjury, welche mehr als einmal nach den richtigen Worten suchten, wenn es darum ging die Wahl des Siegertieres zu begründen. Gross war die Freude bei den Gewinnern, Jubelschreie hallten ins weite Rund wenn die Entscheidung fiel und die strahlenden Gesichter beim Siegerbild mit Ehrendame sprachen Bände.

Ähnlich spannend verlief die Ausmarchung beim Mutter-Tochter-Wettbewerb am Sonntagvormittag. Joseph Ming, langjähriger Experte des Schweizerischen Schafzuchtverbandes löste diese Aufgabe aber mit grosser Souveränität, manch launigem Spruch und bot ausgezeichnete Unterhaltung.

Der Marktkommission des 103. Ostschweizerischen Widder- und Zuchtschafmarktes Sargans und ihren Helfern ist es auch dieses Jahr ohne Zweifel gelungen zu beweisen, dass der Markt in Sargans, dank seiner ausgezeichneten Organisation und des reibungslosen Ablaufes stets ein Besuch wert ist.

103. Ostschweizerischer Widder- und Zuchtschafmarkt Sargans

Created with Sketch.

 Die Marktkommission des Ostschweizerischen Widder- und Zuchtschafmarktes Sargans freut sich auf eine äusserst attraktive Austragung 2016 in der Markthalle Sargans am Fusse des Gonzen. 

Der Ostschweizer Widder- und Zuchtschafmarkt Sargans findet am Wochenende vom 24. bis 25. September 2016 in der Markthalle Sargans statt. Die Marktkommission erwartet wiederum viele motivierte Züchter mit ihren Tieren in Sargans. Schliesslich ist der Markt gesamtschweizerisch als einer der Herbstmärkte mit der höchsten Qualität an Ausstellungs-tieren bekannt. An kaum einem anderen Markt ist die Spitze so breit – oftmals entscheiden Nuancen über den Abteilungssieg. 

Und ein solcher Abteilungssieg gehört ins Palmares eines erfolgreichen Schweizer Schafzüchters! Dazu kommt, dass alle Aussteller die mindesten fünf Tiere anmelden eine Glocke erhalten.

Der Ostschweizerische Widder- und Zuchtschafmarkt möchte auch bei der 103. Austragung seinem Ruf als Aushängeschild im schweizerischen Schafschaukalender gerecht werden. Deshalb gilt auch hier:

Es werden nur Tiere aus Moderhinkefreien Beständen zugelassen die nach BGK-Programm saniert sind. Aussteller, die nicht Mitglied des BGK sind, haben bei der Auffuhr ein tierärztliches Zeugnis (nicht älter als zehn Tage) vorzuweisen. Dieses bestätigt, dass zwei Kontrollen durch den Tierarzt im Abstand von vier (bis maximal acht Wochen) stattgefunden haben wobei die Klauen aller Tiere eines Bestandes auf Moderhinkefreiheit geprüft wurden und keine Moderhinke festgestellt werden konnte. Die Ohrmarken des gesamten Bestandes sind zu protokollieren. Bei der Auffuhr sind die entsprechenden Bestätigungen vorzuweisen. Können diese nicht beigebracht werden, werden die Tiere nicht zur Ausstellung zugelassen.

Als Höhepunkte werden auch dieses Jahr bei sämtlichen Rassen eine Miss und ein Mister aus den maximal punktierten Ausstellungstieren gewählt. Dazu kommt als weiterer Spezialwettbewerb eine Mutter-Tochter-Wahl, welche am Sonntag ausgetragen wird. 

Besucher aus nah und fern sind bereits jetzt eingeladen die 103. Austragung des Ostschweizerischen Widder- und Zuchtschafmarktes mit zu erleben und mit zu feiern. Zur musikalischen Unterhaltung spielt am Samstagabend ALBERTO. Auch dieses Jahr mit 
Bar-Betrieb. Für Stimmung und gute Laune ist also auch neben der Schafausstellung gesorgt.

Wir heissen Sie jetzt schon herzlich Willkommen!

103. Ostschweizerischer Widder- und Zuchtschafmarkt Sargans

Created with Sketch.

 24. 09. 2016 – 25. 09. 2016

103. Ostschweizerischer Widder- und Zuchtschafmarkt Sargans 2016
Markthalle Sargans

Letztjährige Aussteller werden automatisch mit den Anmeldeunterlagen für die Tierausstellung bedient. Zusätzliche Unterlagen können via E-Mail bestellt werden: info@szv-sg.ch

102. Ostschweizerischer Widder- und Zuchtschafmarkt Sargans - Schlussbericht

Created with Sketch.

 Am Sonntagabend, am 27. September 2015 ging der 102. Ostschweizerische Widder- und Zuchtschafmarkt Sargans zu Ende. Die neu formierte Marktkommission unter der Leitung von Marktpräsident Roland Tschudi blickt mit Freude und Stolz auf diesen Anlass zurück.

Rund 650 Tiere der Rassen Weisses Alpenschaf WAS, Braunköpfiges Fleischschaf BFS, Texel TEX, Walliser Schwarznasenschaf SN, Suffolk SU und Schwarzbraunes Bergschaf SBS waren angemeldet und wurden von ihren Züchtern dann auch in der modernen Halle am Fusse des Gonzen präsentiert. Die schmucke Markthalle trug viel zur einwandfreien Präsentation der prächtigen Tiere bei. Einmal mehr zeigte sich, dass die Qualität der aufgeführten Tiere schweizweit ihresgleichen sucht und dass sich die Spitze der Schafzucht am letzten Septemberwochenende in Sargans misst. Prächtige, markante Zuchtwidder, leistungsstarke Zuchtauen und hoffnungsvolle Jungschafe wurden von den Schafschauexperten des Schweizerischen Schafzuchtverbandes am Samstagvormittag einer kritischen Beurteilung unterzogen. Für den Abteilungssieg in den einzelnen Alterskategorien, kamen jeweils nur Tiere in Frage die sich punktgenau am Ausstellungstag in einer hervorragenden Verfassung befinden und beinahe perfekt den jeweiligen Rassenanforderungen entsprechen. Über Sieg oder Ehrenplatz entschieden klitzekleine Nuancen, was die Arbeit der Jury, angeführt von Joseph Ming aus Hünenberg See ZG, zu eine äusserst anspruchsvollen Angelegenheit werden liess.

Bei der Marktöffnung am Samstagnachmittag strömten Aussteller und Besucher aus allen Regionen der Schweiz in die lichtdurchflutete Ausstellungshalle. Bald schon herrschte ein emsiges Treiben in den Gängen zwischen den einzelnen Pferchen und angeregte Diskussionen nahmen ihren Lauf. Am späten Nachmittag standen dann die Spezialwettbewerbe auf dem Programm welche zahlreiche Zuschauer rund um den Vorführring lockten. Dem wunderschönen Herbstwetter Rechnung tragend, entschied sich die Marktkommission kurzerhand für eine Durchführung des Genossenschafts-Cups und der Miss- und Misterwahlen in der Abendsonne, mit dem Gonzen und den Sarganserländer Alpen im Blickfeld; eine einmalige Kulisse welche dem Anlass eine ganz spezielle Atmosphäre bescherte. 

Beim Genossenschafts-Cup, einem Gruppenwettbewerb mit fünf Schafen von mindestens zwei Ausstellern konnten die Sieger der vergangenen beiden Jahre ihre Titel verteidigen. Sowohl der Schafzuchtverein Flums-Grossberg beim Braunköpfigen Fleischschaf BFS als auch die Schafzuchtstation Rizzi aus Luzein beim Weissen Alpenschaf durften sich erneut als Sieger feiern lassen, wenn jeweils auch nur mit einem hauchdünnen Vorsprung auf die ersten Verfolger. Die Zuschauer rund um den Vorführring bekamen Zuchtschafe der Spitzenklasse zu Gesicht. Die beiden Schafzuchtexperten, der Walliser German Kalbermatter und der Zentralschweizer Joseph Ming wurden um ihre Aufgabe nicht beneidet, lösten diese aber mit grosser Souveränität und manch launigem Spruch und boten somit ausgezeichnete Unterhaltung.

Der absolute Höhepunkt stand im Anschluss auf dem Programm, nämlich die Miss- und Misterwahl bei den WAS- und BFS-Schafen. Zur Wahl zugelassen waren nur Tiere welche eine Kategorie für sich entscheiden konnten und dabei mit der Maximalpunktzahl bewertet wurden. Erwartungsgemäss (und nach einem Blick in die Ausstellungshalle wenig überraschend) präsentierte sich das Beste was die Schweizer Schafzucht im Moment zu bieten hat im Sägemehlring, dementsprechend gross war die Freude bei den Siegern, Jubelschreie hallten ins weite Rund wenn die Entscheidung fiel.

Der Marktkommission des 102. Ostschweizerischen Widder- und Zuchtschafmarktes Sargans und ihren Helfern ist es auch dieses Jahr ohne Zweifel gelungen zu beweisen, dass der Markt in Sargans, dank seiner ausgezeichneten Organisation und des reibungslosen Ablaufes stets ein Besuch wert ist.

102. Ostschweizerischer Widder- und Zuchtschafmarkt Sargans

Created with Sketch.

 Die Marktkommission des Ostschweizerischen Widder- und Zuchtschafmarktes Sargans freut sich auf eine äusserst attraktive Austragung 2015 in der Markthalle Sargans am Fusse des Gonzen. 

Der Ostschweizer Widder- und Zuchtschafmarkt Sargans findet am Wochenende vom 26. bis 27. September 2015 in der Markthalle Sargans statt. Erstmals werden der neue Marktpräsident Roland Tschudi und Barbara Abderhalden als Marktleiterin für den traditionellen Anlass verantwortlich sein. Die Marktkommission erwartet wiederum viele motivierte Züchter mit ihren Tieren in Sargans. Schliesslich ist der Markt gesamt-schweizerisch als einer der Herbstmärkte mit der höchsten Qualität an Ausstellungstieren bekannt. An kaum einem anderen Markt ist die Spitze so breit – oftmals entscheiden Nuancen über den Abteilungssieg. 

Und ein solcher Abteilungssieg gehört ins Palmares eines erfolgreichen Schweizer Schafzüchters! Dazu kommt, dass alle Aussteller die mindesten fünf Tiere anmelden eine Glocke erhalten.

Der Ostschweizerische Widder- und Zuchtschafmarkt möchte auch bei der 102. Austragung seinem Ruf als Aushängeschild im schweizerischen Schafschaukalender gerecht werden. Deshalb gilt auch hier:

Es werden nur Tiere aus Moderhinkefreien Beständen zugelassen die nach BGK-Programm saniert sind. Aussteller, die nicht Mitglied des BGK sind, haben bei der Auffuhr ein tierärztliches Zeugnis (nicht älter als zehn Tage) vorzuweisen. Dieses bestätigt, dass zwei Kontrollen durch den Tierarzt im Abstand von vier (bis maximal acht Wochen) stattgefunden haben wobei die Klauen aller Tiere eines Bestandes auf Moderhinkefreiheit geprüft wurden und keine Moderhinke festgestellt werden konnte. Die Ohrmarken des gesamten Bestandes sind zu protokollieren. Bei der Auffuhr sind die entsprechenden Bestätigungen vorzuweisen. Können diese nicht beigebracht werden, werden die Tiere nicht zur Ausstellung zugelassen.

Als Höhepunkte werden auch dieses Jahr bei sämtlichen Rassen eine Miss und ein Mister aus den maximal punktierten Ausstellungstieren gewählt. Dazu kommt als weiterer Spezialwettbewerb natürlich auch der bekannte und beliebte Genossenschafts-Cup.

Besucher aus nah und fern sind bereits jetzt eingeladen die 102. Austragung des Ostschweizerischen Widder- und Zuchtschafmarktes mit zu erleben und mit zu feiern. Zur musikalischen Unterhaltung spielt am Samstagabend die Allround-Band 4You aus Österreich. Ihr Motto; immer voll im Trend – immer gut drauf – Party pur. Dieses Jahr neu wieder eine Schäfler-Bar. Für Stimmung und gute Laune ist also auch neben der Schafausstellung gesorgt.

Wir heissen Sie jetzt schon herzlich Willkommen!

102. Ostschweizerischer Widder- und Zuchtschafmarkt Sargans

Created with Sketch.

Marktprogramm

Samstag, 26. September 2015

07:00 – 08:00 Uhr Auffuhr der Tiere
09:30 – 12:30 Uhr Beurteilung
 (Das Marktrestaurant ist geöffnet)
14:00 Uhr Öffnung der Ausstellung
16:00 – 19:00 Uhr Spezialwettbewerbe
16:00 Uhr Genossenschafts-Cup
Anschliessend Mister- und Misswahlen
20:00 Uhr Unterhaltung mit der Allround-Band 4You 

Sonntag, 27. September 2015

09:00 Uhr Öffnung der Ausstellung
11:00 Uhr Schäflerapéro in der Markthalle
14:00 Uhr Auflösung des Wettbewerbes
15:30 Uhr Abtransport der Tiere

Schlussbericht: 101. Ostschweizerischer Widder- und Zuchtschafmarkt Sargans 

Created with Sketch.

Am Sonntagabend, am 28. September 2014 ging der 101. Ostschweizerische Widder- und Zuchtschafmarkt Sargans zu Ende. Die Marktkommission unter der Leitung von Marktpräsident Martin Keller blickt mit Freude und Stolz auf diesen Anlass zurück welcher das neue Jahrhundert der Schafausstellungen in Sargans einläutete.

Nach einer mehrjährigen Odyssee durch das Rheintal und das Sarganserland kehrte der traditionsreiche Anlass zurück in die Markthalle Sargans und damit auch in die namensgebende Gemeinde. Weit über 600 Tiere der vier Rassen Weisses Alpenschaf WAS, Braunköpfiges Fleischschaf BFS, Texel TEX und Schwarzbraunes Bergschaf SBS waren angemeldet und wurden von ihren Züchtern dann auch in der neuen Halle am Fusse des Gonzen präsentiert. Die schmucke Markthalle trug viel zur einwandfreien Präsentation der prächtigen Tiere bei. Einmal mehr zeigte sich, dass die Qualität der aufgeführten Tiere schweizweit ihresgleichen sucht und dass sich die Spitze der Schafzucht am letzten Septemberwochenende in Sargans misst. Prächtige, markante Zuchtwidder, leistungsstarke Zuchtauen und hoffnungsvolle Jungschafe wurden von den Schafschauexperten des Schweizerischen Schafzuchtverbandes am Samstagvormittag einer kritischen Beurteilung unterzogen. Für den Abteilungssieg in den einzelnen Alterskategorien, kamen jeweils nur Tiere in Frage die sich punktgenau am Ausstellungstag in einer hervorragenden Verfassung befinden und beinahe perfekt den jeweiligen Rassenanforderungen entsprechen. Über Sieg oder Ehrenplatz entschieden klitzekleine Nuancen, was die Arbeit der Jury, angeführt von Joseph Ming aus Hünenberg See ZG, zu eine äusserst anspruchsvollen Angelegenheit werden liess.

Bei der Marktöffnung am Samstag um 14.00 Uhr strömten Aussteller und Besucher aus allen Regionen der Schweiz in die lichtdurchflutete Ausstellungshalle. Bald schon herrschte ein emsiges Treiben in den Gängen zwischen den einzelnen Pferchen und angeregte Diskussionen nahmen ihren Lauf. Am späten Nachmittag standen dann die Spezialwettbewerbe auf dem Programm welche zahlreiche Zuschauer rund um den Vorführring lockten. Dem wunderschönen Herbstwetter Rechnung tragend, entschied sich die Marktkommission kurzerhand für eine Durchführung des Genossenschafts-Cups und der Miss- und Misterwahlen in der Abendsonne, mit dem Gonzen und den Sarganserländer Alpen im Blickfeld; eine einmalige Kulisse welche dem Anlass eine ganz spezielle Atmosphäre bescherte. 

Beim Genossenschafts-Cup, einem Gruppenwettbewerb mit fünf Schafen von mindestens zwei Ausstellern konnten die Sieger des vergangenen Jahres ihre Titel verteidigen. Sowohl der Schafzuchtverein Flums-Grossberg beim Braunköpfigen Fleischschaf BFS als auch die Schafzuchtstation Rizzi aus Luzein beim Weissen Alpenschaf durften sich erneut als Sieger feiern lassen, wenn jeweils auch nur mit einem hauchdünnen Vorsprung auf die ersten Verfolger. Die Zuschauer rund um den Vorführring bekamen Zuchtschafe der Spitzenklasse zu Gesicht. Die beiden Schafzuchtexperten, der Walliser German Kalbermatter und der Zentralschweizer Joseph Ming wurden um ihre Aufgabe nicht beneidet, lösten diese aber mit grosser Souveränität und manch launigem Spruch und boten somit ausgezeichnete Unterhaltung.

Der absolute Höhepunkt stand im Anschluss auf dem Programm, nämlich die Miss- und Misterwahl bei den WAS- und BFS-Schafen. Zur Wahl zugelassen waren nur Tiere welche eine Kategorie für sich entscheiden konnten und dabei mit der Maximalpunktzahl bewertet wurden. Erwartungsgemäss (und nach einem Blick in die Ausstellungshalle wenig überraschend) präsentierte sich das Beste was die Schweizer Schafzucht im Moment zu bieten hat im Sägemehlring, dementsprechend gross war die Freude bei den Siegern, Jubelschreie hallten ins weite Rund wenn die Entscheidung fiel.

Der Marktkommission des 101. Ostschweizerischen Widder- und Zuchtschafmarktes Sargans und ihren Helfern ist es ohne Zweifel gelungen, einen Start für die nächsten 100 Jahre des Traditionsanlasses im Sarganserland auf die Beine zu stellen, der Publikum und Aussteller gleichermassen zu begeistern vermochte und der in jeder Hinsicht die Messlatte für Veranstaltungen dieser Art ein klein wenig höher legt.

101. Ostschweizerischer Widder- und Zuchtschafmarkt Sargans

Created with Sketch.

Marktprogramm

Samstag, 27. September 2014

07:30 – 08:30 Uhr Auffuhr
09:30 – 12:30 Uhr Beurteilung
 (Das Marktrestaurant ist geöffnet)
14:00 Uhr Öffnung der Ausstellung
17:00 – 20:00 Uhr Spezialwettbewerbe
17:00 Uhr Genossenschafts-Cup
Anschliessend Mister- und Misswahlen
20:00 Uhr Unterhaltung mit den MusikAposteln

Sonntag, 28. September 2014

09:00 Uhr Öffnung der Ausstellung
11:00 Uhr Schäflerapéro in der Markthalle
15:30 Uhr Abtransport der Tiere

101. Ostschweizerischer Widder- und Zuchtschafmarkt Sargans

Created with Sketch.

Nach der Jubiläumsfeier, der 100. Austragung im vergangenen Jahr, welche bei strahlendem Sonnenschein auf dem Festgelände in Bad Ragaz statt fand, kehrt der Markt nun pünktlich zur 101. Ausgabe zurück in die neu erbaute Markthalle nach Sargans.

Nach einer dreijährigen Odyssee durch das Rheintal und das Sarganserland findet der 101. Ostschweizerische Widder- und Zuchtschafmarkt wieder in Sargans statt, nämlich am Wochenende vom 27. bis 28. September 2014 in der neu erbauten Markthalle Sargans. Die Marktkommission erwartet eine riesengrosse Schar an motivierten Züchtern und Ausstellern mit ihren Tieren die bei der Premiere mit dabei sein wollen. Nicht zuletzt auch deshalb, weil der Markt gesamtschweizerisch als einer der Herbstmärkte mit der höchsten Qualität an Ausstellungstieren bekannt ist. An kaum einem anderen Markt ist die Spitze so breit – oftmals entscheiden Nuancen über den Abteilungssieg. Und ein solcher Abteilungssieg gehört ins Palmares eines erfolgreichen Schweizer Schafzüchters, besonders beim ersten Markt in der nigelnagelneuen Halle. 

Der Ostschweizerische Widder- und Zuchtschafmarkt möchte auch bei der 101. Austragung seinem Ruf als Aushängeschild im schweizerischen Schafschaukalender gerecht werden. Als Höhepunkte werden auch dieses Jahr wie bei der Jubiläumsausgabe bei sämtlichen Rassen eine Miss und ein Mister aus den maximal punktierten Ausstellungstieren gewählt. Dazu kommt als weiterer Spezialwettbewerb natürlich auch der bekannte und beliebte Genossenschafts-Cup. Diese beiden Wettbewerbe starten am Samstag ab 17:00 Uhr. Erfahrungsgemäss sind die Plätze rund um den Sägemehlring heiss begehrt, ein frühzeitiges Erscheinen ist in jedem Fall empfehlenswert um die einzigartige Stimmung mit erleben zu können und um mit zu fiebern! Die hohe Qualität der angemeldeten Tiere lässt bei allen Wettbewerben auf eine extrem spannende Ausmarchung hoffen, bei welcher kleinste Details über Sieg oder Niederlage entscheiden.

Besucher aus nah und fern sind bereits jetzt eingeladen die 101. Austragung des Ostschweizerischen Widder- und Zuchtschafmarktes mit zu erleben und mit zu feiern. Zur musikalischen Unterhaltung spielen ab ca. 20:00 Uhr die Musik Apostel auf, die Hitparadenstürmer und Partygaranten deren Motto nicht umsonst lautet: „Schlager ist unsere Mission“. Für Stimmung und gute Laune ist also auch neben der Schafausstellung gesorgt. Die Marktkommission freut sich schon jetzt auf eine grosse Anzahl Besucher von nah und fern, welche gemeinsam mit Ihr den 101. Ostschweizerischen Widder- und Zuchtschafmarkt feiert.

101. Ostschweizerischer Widder- und Zuchtschafmarkt Sargans

Created with Sketch.

Nach der Jubiläumsfeier, der 100. Austragung im vergangenen Jahr, welche auf dem Festgelände in Bad Ragaz statt fand, kehrt der Markt nun pünktlich zur 101. Ausgabe zurück in die neu erbaute Markthalle nach Sargans.

Nach einer dreijährigen Odyssee durch das Rheintal und das Sarganserland findet der 101. Ostschweizerische Widder- und Zuchtschafmarkt wieder in Sargans statt, nämlich am Wochenende vom 27. bis 28. September 2014 in der neu erbauten Markthalle Sargans. Die Marktkommission erwartet eine riesengrosse Schar an motivierten Züchtern und Ausstellern mit ihren Tieren die bei der Premiere mit dabei sein wollen. Nicht zuletzt auch deshalb, weil der Markt gesamtschweizerisch als einer der Herbstmärkte mit der höchsten Qualität an Ausstellungstieren bekannt ist. An kaum einem anderen Markt ist die Spitze so breit – oftmals entscheiden Nuancen über den Abteilungssieg. Und ein solcher Abteilungssieg gehört ins Palmares eines erfolgreichen Schweizer Schafzüchters, besonders beim ersten Markt in der nigelnagelneuen Halle. Dazu kommt, dass alle Aussteller die mindesten vier Tiere anmelden eine Glocke erhalten.

Der Ostschweizerische Widder- und Zuchtschafmarkt möchte auch bei der 101. Austragung seinem Ruf als Aushängeschild im schweizerischen Schafschaukalender gerecht werden. Deshalb gilt auch hier:

Es werden nur Tiere aus Moderhinke-freien Beständen zugelassen die nach BGK-Programm saniert sind. Aussteller, die nicht Mitglied des BGK sind, haben bei der Auffuhr ein tierärztliches Zeugnis (nicht älter als zehn Tage) vorzuweisen. Dieses bestätigt, dass zwei Kontrollen durch den Tierarzt im Abstand von vier (bis maximal acht Wochen) stattgefunden haben wobei die Klauen aller Tiere eines Bestandes auf Moderhinkehinkefreiheit geprüft wurden und keine Moderhinke festgestellt werden konnte. Die Ohrmarken des gesamten Bestandes sind zu protokollieren. Bei der Auffuhr sind die entsprechenden Bestätigungen vorzuweisen. Können diese nicht beigebracht werden, werden die Tiere nicht zur Ausstellung zugelassen.

Als Höhepunkte werden auch dieses Jahr wie bei der Jubiläumsausgabe bei sämtlichen Rassen eine Miss und ein Mister aus den maximal punktierten Ausstellungstieren gewählt. Dazu kommt als weiterer Spezialwettbewerb natürlich auch der bekannte und beliebte Genossenschafts-Cup.

Besucher aus nah und fern sind bereits jetzt eingeladen die 101. Austragung des Ostschweizerischen Widder- und Zuchtschafmarktes mit zu erleben und mit zu feiern. Zur musikalischen Unterhaltung spielen am Samstagabend die Musik Apostel auf, die Hitparadenstürmer und Partygaranten deren Motto nicht umsonst lautet: „Schlager ist unsere Mission“. Für Stimmung und gute Laune ist also auch neben der Schafausstellung gesorgt.

Anmeldeformulare sind zu bestellen bei:

Mathias Rüesch, Romenschwanden 68, 9430 St. Margrethen

071 744 01 07 – info@szv-sg.ch

101. Ostschweizerischer Widder- und Zuchtschafmarkt Sargans

Created with Sketch.

27. 09. 2014 – 28. 09. 2014

101. Ostschweizerischer Widder- und Zuchtschafmarkt Sargans 2014
Markthalle Sargans

Nach drei Jahren kehrt der Traditionsanlass wieder nach Sargans zurück. Die Marktkommission hat sich für diesen Anlass ein spezielles Programm einfallen lassen welches für Attraktivität bei der Tierausstellung sorgt und auf einen geselligen Anlass der Sonderklasse hoffen lässt. 

Letztjährige Aussteller werden im Juli 2014 automatisch mit den Anmeldeunterlagen für die Tierausstellung bedient. Zusätzliche Unterlagen können via E-Mail bestellt werden: info@szv-sg.ch

100. Ostschweizerischer Widder- und Zuchtschafmarkt Sargans - Schlussbericht

Created with Sketch.

Was 1913 im Rahmen des bekannten Stierenmarktes in Rapperswil seinen Ursprung hatte, jährte sich heuer zum 100. Mal. Die Marktkommission des 100. Ostschweizeischen Widder- und Zuchtschafmarktes Sargans nahm sich dementsprechend vor, ein würdiges Jahrhundertereignis auf die Beine zu stellen.

Den ersten Vorgeschmack von den beeindruckenden Dimensionen bekamen Bad Ragaz und die Aussteller bereits bei der Auffuhr zu spüren; Fahrzeug um Fahrzeug reihte sich in die lange Kolonne ein, alle wollten sie Ihre Tiere am Jubiläumsmarkt präsentieren. Knapp 800 Schafe waren angemeldet. Beeindruckend auch der Festplatz: Da die Markthalle in Sargans auch drei Jahre nach dem Brand noch immer nicht bezugsbereit ist, erstellten die Mitglieder des St. Gallischen Schafzuchtverbandes buchstäblich auf der grünen Wiese neben der Talstation der Pizolbahnen in Bad Ragaz die notwendige Infrastruktur mit einem geräumigen Stallzelt, einer ebenso grossen Festwirtschaft und dem Festplatz bzw. Vorführring.

Die Qualität der aufgeführten Tiere am 100. Ostschweizerischen Widder- und Zuchtschafmarkt Sargans war dem Anlass absolut würden, es konkurrierten Tiere der Rassen Weisses Alpenschaf (WAS), Braunköpfiges Fleischschaf (BFS), Schwarzbraunes Bergschaf (SBS), Walliser Schwarznasenschaf (SN) und Texel (TEX). 

Noch vor der offiziellen Eröffnung am Samstag 21. September 2013 stand bereits der erste von zahlreichen Spezialwettbewerben auf dem Programm, nämlich der Mutter-Tochter-Wettbewerb. Bei den beiden Hauptrassen WAS und BFS konnten so bereits erste Sieger gekürt werden, der Experte Joseph Ming löste seine Aufgabe mit Bravour und liess die zahlreichen Zuschauer, welche bereits in den frühen Morgenstunden den Schauring säumten an seinen Überlegungen und Gedankengängen teilhaben, die schlussendlich zur Wahl der beiden Siegerpaare führten.

Ebenso hoch war das Niveau nach dem Mittagessen beim Jubiläums-Genossenschafts-Cup. Hier hatte Experte Riccardo Caluori die Qual der Wahl um vor vollbesetzten Rängen die Sieger zu küren. Keine einfache Aufgabe angesichts der ausgeglichenen Qualität der vorgeführten Tiere welche sich an diesem strahlend schönen Samstagnachmittag ausnahmslos im Sonntagskleid präsentierten. Der absolute Höhepunkt stand im Anschluss auf dem Programm. Eigentlich werden in Sargans keine Missen und Mister gekürt, am Jubiläumsmarkt allerdings machte die Marktkommission eine Ausnahme, die beiden Experten Joseph Ming und Riccardo Caluori hatten also die Ehre diese Jubiläumstitel zu vergeben. Zur Wahl zugelassen waren nur Tiere welche eine Kategorie für sich entscheiden konnten und dabei mit der Maximalpunktzahl bewertet wurden. Erwartungsgemäss präsentierte sich das Beste was die Schweizer Schafzucht im Moment zu bieten hat im Vorführring, dementsprechend gross war die Freude bei den Siegern, Jubelschreie hallten ins weite Rund wenn die Entscheidung fiel.

Ebenso emotional verlief bereits der Festakt am Samstagvormittag. Der Marktpräsident Martin Keller eröffnete den Reigen der Festredner. Markus Ritter aus Altstätten SG, Nationalrat und Präsident des Schweizerischen Bauernverbandes folgte ihm. Er unterliess es nicht, die Bedeutung der Schafhaltung in der Schweizer Landwirtschaft zu unterstreichen, die Wichtigkeit der Alpwirtschaft zu erwähnen und konnte eine positive Entwicklung für die Zukunft in beiden Bereichen in Aussicht stellen. German Schmutz, Präsident des Schweizerischen Schafzuchtverbandes legte sein Hauptaugenmerk auf die Ostschweizer Schafzüchter, diejenigen aus dem St. Gallischen Schafzuchtverband im speziellen und lobte deren Schaffensdrang, deren Beharrlichkeit und deren Innovationsgeist.

Ihm war es dann auch vergönnt, am Sonntag 22. September 2013 im Rahmen einer Rassenpräsentation dem interessierten Publikum sämtliche Siegertiere der Spezialwettbewerbe erneut zu präsentieren. Wie stolz muss ein Präsident einer Schweizerischen Zuchtorganisation sein, wenn er die Perlen unter den Zuchtschafen allesamt vor sich im Ring hat?

An diesem Sonntagvormittag hatten die Aussteller und viele weitere Festbesucher auch die die grosse Schäfer-Party vom Samstagabend in den Knochen. Zuerst spielten die Zillertaler Bergzigeuner auf und dann die Grubertaler, Hitparadenstürmer und Partygaranten aus Tirol. 
Beide Gruppen liessen es so richtig krachen und bescherten den Festbesuchern eine Schäfer-Party die sie so schnell nicht wieder vergessen werden. Absolut Jubiläums-würdig! 

Der Marktkommission des 100. Ostschweizerischen Widder- und Zuchtschafmarktes Sargans und ihren Helfern ist es ohne Zweifel gelungen, einen Jubiläumsanlass im Sarganserland auf die Beine zu stellen, der das gesamte Publikum gleichermassen zu begeistern vermochte.

100. Ostschweizerischer Widder- und Zuchtschafmarkt Sargans

Created with Sketch.

Dieses Jahr wird der traditionsreiche Anlass in der Ostschweiz stolze 100 Jahre alt! Dieses spezielle Ereignis soll mit einem grossen Schäferfest in Bad Ragaz gebührend gefeiert werden. Die Marktkommission hat sich allerlei einfallen lassen um am 
Wochenende vom 20. September 2013 bis zum 22. September 2013 ein unvergessliches Fest auf die Beine zu stellen.

Mit dem 100. Ostschweizerischen Widder- und Zuchtschafmarkt Sargans steht der Schäflerszene dieses Jahr ein Fest ins Haus wie es so noch keines gegeben hat! Damit all die Attraktionen, Wettbewerbe und der offizielle Festaktakt Platz finden im dichten Festprogramm hat sich die Marktkommission entschlossen, den Markt auf drei Tage auszudehnen. Am Freitag 20. September 2013 findet vormittags die Auffuhr der Tiere statt, am Nachmittag die Bewertung und am Abend ist die Ausstellung ein erstes Mal geöffnet. Selbstverständlich ist dann auch die Festwirtschaft offen. Dieser Abend ist ganz den Schäflern gewidmet, da gibt’s Zeit fürs fachsimpeln, der Handel soll nicht zu kurz kommen und all die Geschichten vom Alpsommer und den Zuchterfolgen können an diesem Abend ausgetauscht werden.

Am Samstag ist das volle Festprogramm angesagt. Auf dem Programm stehen diverse Spezialwettbewerbe, nämlich ein Mutter-Tochter Wettbewerb, der bekannte Genossenschafts-Cup und dann werden an diesem Jubiläumsanlass auch Miss- und Mister-Wahlen durchgeführt. Die Marktkommission hat vor, bei den verschiedenen Rassen sowohl eine Jung-Miss und einen Jung-Mister zu küren als auch bei den älteren Tieren Miss und Mister zu ernennen. Bei jedem dieser Wettbewerbe werden die ersten drei Plätze rangiert, die Sieger erhalten standesgemässe Ehrenpreise. Als Erinnerung an das grosse Jubiläum und als Anerkennung erhält jeder Aussteller einer Stallplakette überreicht, Aussteller die mindestens drei Tiere anmelden, dürfen in jedem Fall eine Jubiläumsglocke mit nach Hause nehmen.

Für den offiziellen Festakt am Samstagvormittag haben der Präsident des Schweizerischen Bauernverbandes, Markus Ritter, und der Präsident des Schweizerischen Schafzuchtverbandes, German Schmutz, ihre Anwesenheit zugesagt und verleihen so diesem Programmpunkt zusätzliche Würde. Die Marktkommission ist stolz, dass sie zwei so namhafte Grössen der Schweizer Landwirtschaft als offizielle Festredner gewinnen konnte.

Am Samstagabend steigt dann die grosse Jubiläumsparty. Kassaöffnung ist um 18:00 Uhr, ab ca. 19:30 Uhr spielen die Zillertaler Bergzigeuner, ab ca. 21:30 Uhr lassen es die Grubertaler, die Hitparadenstürmer und Partygaranten aus Tirol so richtig krachen! Für Feststimmung bis in die frühen Morgenstunden ist also gesorgt! 

Der Sonntag ist dann ganz als Familientag geplant. Und auch die Siegertiere stehen nochmals im Rampenlicht. Um ca. 10:30 Uhr ist eine Präsentation der einzelnen Gewinnertiere angedacht, auch im Sinn einer Rassenpräsentation. Und um 15:30 Uhr schliesslich findet dann auch das Jubiläumsfest sein Ende.

Aussteller die jetzt gluschtig geworden sind, haben noch bis am 05. August 2013 (Poststempel) Zeit, ihre Anmeldung abzusenden. Die Anmeldeformulare sind als Download auf der Homepage des St. Gallischen Schafzuchtverbandes (www.szv-sg.ch) abrufbar oder zu bestellen beim Marktleiter:

Mathias Rüesch, Romenschwanden 68, 9430 St. Margrethen

071 744 01 07 – info@szv-sg.ch

100. Ostschweizerischer Widder- und Zuchtschafmarkt Sargans

Created with Sketch.

Dieses Jahr wird der traditionsreiche Anlass in der Ostschweiz stolze 100 Jahre alt! Für dieses aussergewöhnliche Jubiläum hat sich die Marktkommission allerlei einfallen lassen um den Anlass zu einem speziellen und unvergesslichen Erlebnis für die Aussteller und Züchter werden zu lassen. 


Der Ostschweizerische Widder- und Zuchtschafmarkt Sargans feiert am Wochenende vom 21. September 2013 bis zum 22. September 2013 seine 100. Austragung! Die Marktkommission erwartet aus diesem Grund ein riesengrosse Schar an motivierten Züchtern und Ausstellern mit ihren Tieren. Schliesslich ist der Markt gesamtschweizerisch als einer der Herbstmärkte mit der höchsten Qualität an Ausstellungstieren bekannt. An kaum einem anderen Markt ist die Spitze so breit – oftmals entscheiden Nuancen über den Abteilungssieg. Und ein solcher Abteilungssieg gehört ins Palmares eines erfolgreichen Schweizer Schafzüchters, besonders derjenige am 100. Markt!

Der Ostschweizerische Widder- und Zuchtschafmarkt möchte auch im Jubiläumsjahr seinem Ruf als Aushängeschild im schweizerischen Schafschaukalender gerecht werden. Deshalb gilt auch hier:

Es werden nur Tiere aus Moderhinke-freien Beständen zugelassen die nach BGK-Programm saniert sind. Aussteller, die nicht Mitglied des BGK sind, haben bei der Auffuhr ein tierärztliches Zeugnis (nicht älter als zehn Tage) vorzuweisen. Dieses bestätigt, dass zwei Kontrollen durch den Tierarzt im Abstand von vier (bis maximal acht Wochen) stattgefunden haben wobei die Klauen aller Tiere eines Bestandes auf Moderhinkehinkefreiheit geprüft wurden und keine Moderhinke festgestellt werden konnte. Die Ohrmarken des gesamten Bestandes sind zu protokollieren. Bei der Auffuhr sind die entsprechenden Bestätigungen vorzuweisen. Können diese nicht beigebracht werden, werden die Tiere nicht zur Ausstellung zugelassen.

Als Höhepunkte und deshalb auch speziell für Sargans werden dieses Jahr bei sämtlichen Rassen eine Miss und ein Mister aus den maximal punktierten Ausstellungstieren gewählt. Dazu kommen weitere Spezialwettbewerbe, so zum Beispiel ein Mutter-Tochter-Wettbewerb und natürlich auch der bekannte und beliebte Genossenschafts-Cup. Alle Aussteller erhalten als Anerkennung für Ihre Teilnahme am Jubiläumsanlass ein Glocke und eine spezielle Jubiläums-Stallplakette.

Besucher aus nah und fern sind bereits jetzt eingeladen das 100. Jubiläum des Ostschweizerischen Widder- und Zuchtschafmarktes mit zu erleben und mit zu feiern. Nach zwei Jahren im Oberrheintal kehrt der Markt zu diesem speziellen Anlass zurück in den Grossraum Sargans. Zur musikalischen Unterhaltung spielen am Samstagabend die Grubertaler auf, die Hitparadenstürmer und Partygaranten aus Tirol. Für Stimmung und gute Laune ist also auch neben der Schafausstellung gesorgt.

Anmeldeformulare sind zu bestellen bei:

Mathias Rüesch, Romenschwanden 68, 9430 St. Margrethen

071 744 01 07 – info@szv-sg.ch

99. Ostschweizerischer Widder- und Zuchtschafmarkt Sargans in Oberriet

Created with Sketch.

Der Ostschweizerische Widder- und Zuchtschafmarkt Sargans war auch das zweite Mal am Standort in der Reithalle Birkenau in Oberriet ein voller Erfolg und trotz vielen zeitgleich stattfindenden Veranstaltungen, trotz Wahlwochenende und trotz äusserst wechselhaftem Herbstwetter ein Besuchermagnet.

Total waren rund 550 Tiere der Rassen Weisses Alpenschaf, Braunköpfiges Fleischschaf, Schwarzbraunes Bergschaf und Texel in verschiedenen Altersklassen und Kategorien zur Leistungsschau der Schafzucht in Oberriet angemeldet. Besonders beachtenswert war dieses Jahr die hohe Qualität der aufgeführten Tiere. Wer einen der begehrten Ehrenpreise ergattern wollte, musste schon über ein absolutes Spitzentier verfügen welches sich zum richtigen Zeitpunkt im Sonntagskleid präsentierte, um eine Kategorie für sich entscheiden zu können. Es waren ausnahmslos vorzügliche Tiere welche sich zum entscheidenden Zeitpunkt in der bestmöglichen Verfassung befanden, die schliesslich in der Rangliste zuoberst platziert waren. Nur die liebevolle Pflege seiner Tiere übers ganze Jahr hindurch ermöglicht es einem Züchter in diesem Umfeld an der Spitze der Leistungsschau mit zu mischen. 

Die Aufgabe des Preisgerichtes welches von German Schmutz aus Kleingurmels FR präsidiert wurde war demzufolge keine einfache und dennoch verstanden es die Experten diese vorzüglich zu lösen. German Schmutz, gleichzeitig Präsident des Schweizerischen Schafzuchtverbandes fand dann auch nur positive Worte für den ausserordentlich hohen Stand der Ostschweizer Schafzucht. Die Reithalle Birkenau präsentierte sich festlich geschmückt und für einmal gefüllt mit Schafgeblöke anstelle des üblichen Hufgetrappels.

Der Genossenschafts-Cup welcher am Samstagabend durchgeführt wurde, entpuppte sich wie gewohnt als Publikumsmagnet. Dabei handelt es sich um einen Wettbewerb, bei dem die einzelnen Schafzuchtorganisationen mit Tieren in fünf verschiedenen Kategorien im Ring direkt konkurrieren. Spannung machte sich breit, wenn der Experte German Schmutz jeweils die Tiere einreihte. Die angeregten Diskussionen rund um den Ring zeigten, dass auch das Publikum eifrig mitfieberte und fachsimpelte. Am Schluss einer äusserst spannenden und extrem knappen Ausmarchung setzte sich der Glarner Schafzuchtverein beim Braunköpfigen Fleischschaf durch. Beim Weissen Alpenschaf gelang es dem langjährigen Seriensieger, dem Schafzuchtverein Buchs BH den Wettbewerb nach einigen Jahren Unterbruch wieder für sich zu entscheiden. Den zweiten Platz errang der Schafzuchtverein Bischofszell und Umgebung BUG und damit der Vorjahressieger.

Marktpräsident Martin Keller durfte zum Schluss des Marktes auf einen äusserst gelungenen Anlass zurück blicken der sich in der schmucken Reithalle Birkenau in Oberriet sehr ansprechend präsentierte und den Besucherinnen und Besuchern in einer tollen Atmosphäre die Schafzucht in der Ostschweiz in Form einer Leistungsschau auf allerhöchstem Niveau näher brachte. Zusammen mit der Marktkommission freut er sich bereits jetzt auf den Jubiläumsmarkt, nämlich die 100. Austragung des Ostschweizerischen Widder- und Zuchtschafmarktes in Sargans welcher dann hoffentlich in der neuerbauten Markthalle School stattfinden wird. Die diesjährige Austragung hat einmal mehr bewiesen, dass der Markt in Sargans, dank seiner ausgezeichneten Organisation und des reibungslosen Ablaufes stets ein Besuch wert ist auch wenn er in Oberriet statt findet.

Marktprogramm

Created with Sketch.

Samstag, 22. September 2012

06.30 Uhr – 08.00 Uhr: Auffuhr der Ausstellungstiere

09.00 Uhr – 12.00 Uhr: Beurteilung der Ausstellungstiere durch das Preisgericht
 Für Aussteller und Besucher ist die Markthalle geschlossen
 Die Festwirtschaft ist geöffnet

13.00 Uhr: Öffnung der Ausstellung
Die Rekursfrist endet 30 Minuten nachdem die Rangliste komplett ausgehängt wurde

17:00 Uhr: Genossenschafts-Cup

Ab 20.00 Uhr: Schäfelerabend mit Preisverteilung und Unterhaltung in der
 Festwirtschaft. Verlosung eines Zuchtschafes, Tanz und Unterhaltung mit Herbert Egle


Sonntag, 23. September 2012

09.00 Uhr: Öffnung der Ausstellung

11.00 Uhr: Raiffeisen Schäfeler – Apéro mit freundlicher Unterstützung durch die Raiffeisenbank Oberes Rheintal

15.30 Uhr: Ende der Ausstellung und Abtransport der Ausstellungstiere

99. Ostschweizerischer Widder- und Zuchtschafmarkt Sargans erneut in der Reithalle Birkenau in Oberriet!

Created with Sketch.

Aufgrund der Verzögerungen beim Wiederaufbau der Markthalle School in Sargans, dem langjährigen Austragungsort sieht sich die Marktkommission des Ostschweizerischen Widder- und Zuchtschafmarktes Sargans erneut gezwungen den Anlass an einem Ersatzstandort durchzuführen. 

Nach den äusserst positiven Erfahrungen vom vergangenen Jahr war es für die Organisatoren sofort klar, auch den diesjährigen Markt in der Reithalle Birkenau in Oberriet durchzuführen. Die Reithalle Birkenau ist als Austragungsort von Schafausstellungen äusserst bekannt, findet doch die beliebte Sie- und Er Ausstellung Oberriet jeweils im Februar ebenfalls in dieser Halle statt. Die grosszügig gestaltete Reithalle bietet den Schäflern bezüglich Infrastruktur und Athmosphäre alles war das Ausstellerherz begehrt.

Der Ostschweizerische Widder- und Zuchtschafmarkt Sargans findet dieses Jahr am Wochenende vom 22. September 2012 bis zum 23. September 2012 zum bereits neunundneunzigsten Mal statt. Die Marktkommission erwartet auch am Standort in Oberriet wiederum viele motivierte Züchter mit ihren Tieren. Schliesslich ist der Markt gesamtschweizerisch als einer der Herbstmärkte mit der höchsten Qualität an Ausstellungstieren bekannt. An kaum einem anderen Markt ist die Spitze so breit – oftmals entscheiden Nuancen über den Abteilungssieg. Und ein solcher Abteilungssieg gehört ins Palmares eines erfolgreichen Schweizer Schafzüchters!

Der Ostschweizerische Widder- und Zuchtschafmarkt möchte auch in Oberriet seinem Ruf als Aushängeschild im schweizerischen Schafschaukalender gerecht werden. Deshalb gilt wie bereits in den Jahren zuvor:

Es werden nur Tiere aus Moderhinke-freien Beständen zugelassen die nach BGK-Programm saniert sind. Aussteller, die nicht Mitglied des BGK sind, haben bei der Auffuhr ein tierärztliches Zeugnis (nicht älter als zehn Tage) vorzuweisen. Dieses bestätigt, dass zwei Kontrollen durch den Tierarzt im Abstand von vier (bis maximal acht Wochen) stattgefunden haben wobei die Klauen aller Tiere eines Bestandes auf Moderhinkehinkefreiheit geprüft wurden und keine Moderhinke festgestellt werden konnte. Die Ohrmarken des gesamten Bestandes sind zu protokollieren. Bei der Auffuhr sind die entsprechenden Bestätigungen vorzuweisen. Können diese nicht beigebracht werden, werden die Tiere nicht zur Ausstellung zugelassen. 

Einer der Höhepunkte im Marktprogramm dürfte auch dieses Jahr wieder der beliebte und äusserst attraktive Genossenschafts-Cup werden. Aufgrund der positiven Erfahrungen im vergangenen Jahr findet dieser Wettbewerb erneut am Samstagabend, und zwar ab 17.00 Uhr statt. Eine spannende und kompetente Ausmarchung kann bereits jetzt erwartet werden. Es wird mit einer grossen Zahl Schafzuchtvereinen und Schafzuchtgenossenschaften gerechnet, die sich dem kritischen Auge des Experten stellen und um den Ehrenpreis konkurrieren.

Der Ostschweizerische Widder- und Zuchtschafmarkt Sargans ist ein Begriff in der Schafzucht und Schafhaltung. Die lange Tradition, die grossen Namen und Züchter aus der ganzen Schweiz die sich mit ihren Tieren dem Wettstreit um Punkte und Rangierung stellen sorgen für den einzigartigen Ruf dieses Marktes in der ganzen Schweiz und im angrenzenden Ausland.

99. Ostschweizerischer Widder- und Zuchtschafmarkt Sargans erneut in der Reithalle Birkenau in Oberriet!

Created with Sketch.

Aufgrund des verzögerten Wiederaufbaus der Markthalle School in Sargans, dem langjährigen Austragungsort sieht sich die Marktkommission des Ostschweizerischen Widder- und Zuchtschafmarktes Sargans erneut gezwungen einen temporären Ersatzstandort zu suchen.

Erneut sieht sich die Marktkommission gezwungen den Markt an einem Ersatzstandort durchzuführen und ist froh mit der Reithalle Birkenau in Oberriet einen so komfortablen Ersatzstandort gefunden zu haben der einerseits verkehrstechnisch hervorragend liegt und andererseits eine ausgezeichnete Infrastruktur bietet. Die Reithalle Birkenau ist als Austragungsort von Schafausstellungen äusserst bekannt, findet doch die beliebte Sie- und Er Ausstellung Oberriet jeweils im Februar ebenfalls in dieser Halle statt. 

Der Ostschweizerische Widder- und Zuchtschafmarkt Sargans wird nun also auch dieses Jahr in Oberriet statt finden und zwar am Wochenende vom 22. September 2012 bis zum 23. September 2012. Die Marktkommission erwartet auch am temporären Standort in Oberriet wiederum viele motivierte Züchter mit ihren Tieren. Schliesslich ist der Markt gesamtschweizerisch als einer der Herbstmärkte mit der höchsten Qualität an Ausstellungstieren bekannt. An kaum einem anderen Markt ist die Spitze so breit – oftmals entscheiden Nuancen über den Abteilungssieg. Und ein solcher Abteilungssieg gehört ins Palmares eines erfolgreichen Schweizer Schafzüchters!

Der Ostschweizerische Widder- und Zuchtschafmarkt möchte auch in Oberriet seinem Ruf als Aushängeschild im schweizerischen Schafschaukalender gerecht werden. Deshalb gilt auch hier:

Es werden nur Tiere aus Moderhinke-freien Beständen zugelassen die nach BGK-Programm saniert sind. Aussteller, die nicht Mitglied des BGK sind, haben bei der Auffuhr ein tierärztliches Zeugnis (nicht älter als zehn Tage) vorzuweisen. Dieses bestätigt, dass zwei Kontrollen durch den Tierarzt im Abstand von vier (bis maximal acht Wochen) stattgefunden haben wobei die Klauen aller Tiere eines Bestandes auf Moderhinkehinkefreiheit geprüft wurden und keine Moderhinke festgestellt werden konnte. Die Ohrmarken des gesamten Bestandes sind zu protokollieren. Bei der Auffuhr sind die entsprechenden Bestätigungen vorzuweisen. Können diese nicht beigebracht werden, werden die Tiere nicht zur Ausstellung zugelassen.

Einer der Höhepunkte im Marktprogramm dürfte auch dieses Jahr wieder der beliebte und äusserst attraktive Genossenschafts-Cup werden. Dem Wunsch vieler Züchter und Austeller Rechnung tragend findet dieser Anlass wie bereits 2011 am Samstagabend, und zwar ab 17.00 Uhr statt. Eine spannende und kompetente Ausmarchung kann bereits jetzt erwartet werden. Es wird mit einer grossen Zahl Schafzuchtvereinen und Schafzuchtgenossenschaften gerechnet, die sich dem kritischen Auge des Experten stellen und um den Ehrenpreis konkurrieren. 

Besucher aus nah und fern sind bereits jetzt eingeladen das letzte Wochenende im September in der schmucken Reithalle Birkenau in Oberriet zu verbringen und diesen einmaligen Anlass fernab der Sarganser Heimat des Ostschweizerischen Widder- und Zuchtschafmarktes mit zu erleben.

Anmeldeformulare sind zu bestellen bei:

Mathias Rüesch, Romenschwanden 68, 9430 St. Margrethen

071 744 01 07 – info@szv-sg.ch
(Anmeldeschluss ist der 06. August 2012)

98 Widder- und Zuchtschafmarkt Sargans in Oberriet - Schlussbericht

Created with Sketch.

Der Ostschweizerische Widder- und Zuchtschafmarkt Sargans war auch am temporären Standort in der Reithalle Birkenau in Oberriet ein voller Erfolg und trotz vielen zeitgleich stattfindenden Veranstaltungen und trotz schönstem Herbstwetter ein Besuchermagnet.

Zug grossen Freude von Marktpräsident Martin Keller aus Buchs und Marktleiter Mathias Rüesch aus St. Margrethen machten praktisch alle Aussteller der vergangenen Jahre den Stadortwechsel infolge des Brandes der Markthalle School in Sargans mit und präsentierten ihre Tiere auch in Oberriet. Total waren knapp 600 Tiere der Rassen Weisses Alpenschaf, Braunköpfiges Fleischschaf, Schwarzbraunes Bergschaf und Texel in verschiedenen Altersklassen und Kategorien angemeldet. 

Besonders beachtenswert war dieses Jahr die hohe Qualität der aufgeführten Tiere. Wer einen der begehrten Ehrenpreise ergattern wollte, musste schon über ein absolutes Spitzentier verfügen um eine Kategorie für sich entscheiden zu können. Es waren ausnahmslos vorzügliche Tiere welche sich zum entscheidenden Zeitpunkt in der bestmöglichen Verfassung präsentierten, die schliesslich in der Rangliste zuoberst platziert waren. Die Aufgabe des Preisgerichtes welches von Riccardo Caluori aus Bonaduz präsidiert wurde war keine einfache und dennoch verstanden es die Experten diese vorzüglich zu lösen.

Der Genossenschafts-Cup welcher erstmals am Samstagabend durchgeführt wurde, entpuppte sich erwartungsgemäss als grosses Publikumsmagnet. Dabei handelt es sich um einen Wettbewerb, bei dem die einzelnen Schafzuchtorganisationen mit Tieren in fünf verschiedenen Kategorien im Ring direkt konkurrieren. Dem erfahrenen Experten Duosch Städler aus Zernez GR fiel die Aufgabe zu, die Rangierung vorzunehmen. Spannung machte sich breit, wenn er jeweils die Tiere einreihte, die angeregten Diskussionen rund um den Ring zeigten, dass auch das Publikum eifrig mitfieberte und fachsimpelte. Am Schluss einer äusserst spannenden und extrem knappen Ausmarchung setzte sich der Schafzuchtverein aus Flums-Grossberg FG beim Braunköpfigen Fleischschaf durch. Beim Weissen Alpenschaf gelang es dem Schafzuchtverein Bischofzell und Umgebung BUG in den Wettbewerb für sich zu entscheiden. Den zweiten Platz errang der die Schafzuchtstation Küblis und damit der Vorjahressieger.

Marktpräsident Martin Keller durfte zum Schluss des Marktes auf einen äusserst gelungenen Anlass zurück blicken der sich in der schmucken Reithalle Birkenau in Oberriet sehr ansprechend präsentierte und den Besucherinnen und Besuchern in einer tollen Atmosphäre die Schafzucht in der Ostschweiz näher brachte. Zusammen mit der Marktkommission freut er sich bereits jetzt auf die 99. Austragung des Ostschweizerischen Widder- und Zuchtschafmarktes in Sargans welcher dann voraussichtlich in der neuerbauten Markthalle School stattfinden wird und hofft, dass wiederum viele Schafzüchter die Gelegenheit benützen, ihre Tiere, ihre Passion, am Fusse des Gonzen einem breiten Publikum zu präsentieren. Die diesjährige Austragung hat einmal mehr bewiesen, dass der Markt in Sargans, dank seiner ausgezeichneten Organisation und des reibungslosen Ablaufes stets ein Besuch wert ist.

Marktprogramm

Created with Sketch.

Samstag, 24. September 2011

06.30 Uhr – 08.00 Uhr: Auffuhr der Ausstellungstiere

09.00 Uhr – 12.00 Uhr: Beurteilung der Ausstellungstiere durch das Preisgericht
 Für Aussteller und Besucher ist die Markthalle geschlossen
 Die Festwirtschaft ist geöffnet

13.00 Uhr: Öffnung der Ausstellung
Die Rekursfrist endet 30 Minuten nachdem die Rangliste komplett ausgehängt wurde

17:00 Uhr: Genossenschafts-Cup

Ab 20.00 Uhr: Schäflerabend mit Preisverteilung und Unterhaltung in der
 Festwirtschaft
Verlosung eines Zuchtschafes, Tanz und Unterhaltung mit Herbert Egle


Sonntag, 25. September 2011

09.00 Uhr: Öffnung der Ausstellung

11.00 Uhr: Raiffeisen Schäfleler – Apéro mit freundlicher Unterstützung durch die Raiffeisenbank Oberes Rheintal

14.00 Uhr Wettbewerb: Verlosung attraktiver Preise

15.30 Uhr: Ende der Ausstellung und Abtransport der Ausstellungstiere

98. Ostschweizerischer Widder- und Zuchtschafmarkt Sargans in der Reithalle Birkenau in Oberriet!

Created with Sketch.

Aufgrund des Brandes der Markthalle School in Sargans, dem langjährigen Austragungsort sah sich die Marktkommission des Ostschweizerischen Widder- und Zuchtschafmarktes Sargans gezwungen kurzfristig einen temporären Ersatzstandort zu suchen. Eine weitere Änderung betrifft den Genossenschafts-Cup welcher neu am Samstagabend statt findet.

Nachdem die Marktkommission die Hiobsbotschaft des verheerenden Brandes in Sargans verarbeitet hatte – der bisherige Standort, die Markthalle School brannte bis auf die Grundmauern nieder – hat sie mit der Reithalle Birkenau in Oberriet kurzfristig einen Ersatzstandort gefunden. Die Reithalle Birkenau ist als Austragungsort von Schafausstellungen äusserst bekannt, findet doch die beliebte Sie- und Er Ausstellung Oberriet jeweils im Februar ebenfalls in dieser Halle statt. 

Der Ostschweizerische Widder- und Zuchtschafmarkt Sargans kann nun also auch dieses Jahr durchgeführt werden und zwar am Wochenende vom 24. September 2011 bis zum 25. September 2011. Die Marktkommission erwartet auch am temporären Standort in Oberriet wiederum viele motivierte Züchter mit ihren Tieren. Schliesslich ist der Markt gesamtschweizerisch als einer der Herbstmärkte mit der höchsten Qualität an Ausstellungstieren bekannt. An kaum einem anderen Markt ist die Spitze so breit – oftmals entscheiden Nuancen über den Abteilungssieg. Und ein solcher Abteilungssieg gehört ins Palmares eines erfolgreichen Schweizer Schafzüchters!

Der Ostschweizerische Widder- und Zuchtschafmarkt möchte auch in Oberriet seinem Ruf als Aushängeschild im schweizerischen Schafschaukalender gerecht werden. Deshalb gilt auch hier:

Es werden nur Tiere aus Moderhinke-freien Beständen zugelassen die nach BGK-Programm saniert sind. Aussteller, die nicht Mitglied des BGK sind, haben bei der Auffuhr ein tierärztliches Zeugnis (nicht älter als zehn Tage) vorzuweisen. Dieses bestätigt, dass zwei Kontrollen durch den Tierarzt im Abstand von vier (bis maximal acht Wochen) stattgefunden haben wobei die Klauen aller Tiere eines Bestandes auf Moderhinkehinkefreiheit geprüft wurden und keine Moderhinke festgestellt werden konnte. Die Ohrmarken des gesamten Bestandes sind zu protokollieren. Bei der Auffuhr sind die entsprechenden Bestätigungen vorzuweisen. Können diese nicht beigebracht werden, werden die Tiere nicht zur Ausstellung zugelassen.

Einer der Höhepunkte im Marktprogramm dürfte auch dieses Jahr wieder der beliebte und äusserst attraktive Genossenschafts-Cup werden. Dem Wunsch vieler Züchter und Austeller Rechnung tragend findet dieser Anlass erstmals am Samstagabend, und zwar ab 17.00 Uhr statt. Eine spannende und kompetente Ausmarchung kann bereits jetzt erwartet werden. Es wird mit einer grossen Zahl Schafzuchtvereinen und Schafzuchtgenossenschaften gerechnet, die sich dem kritischen Auge des Experten stellen und um den Ehrenpreis konkurrieren. Der Marktkommission ist es zudem gelungen Duosch Städler, den Vizepräsidenten des Schweizerischen Schafzuchtverbandes und Präsidenten des Bündnerischen Schafzuchtverbandes als Experten für diesen Wettbewerb zu gewinnen.
Ein weiteres Highlight verspricht die Verlosung zu werden welche am Sonntag um 14.00 Uhr anstelle der bisherigen Tombola durchgeführt wird. Bei diesem Wettbewerb können äusserst attraktive Preise gewonnen werden, seien es unter anderem Tageskarten für Bergbahnen in der Umgebung, Reisegutscheine für Ferien an den Sandstränden Mallorcas oder die Hälfte eines währschaften Alpschweines.

Besucher aus nah und fern sind bereits jetzt eingeladen das letzte Wochenende im September in der schmucken Reithalle Birkenau in Oberriet zu verbringen und diesen einmaligen Anlass fernab der Sarganser Heimat des Ostschweizerischen Widder- und Zuchtschafmarktes mit zu erleben.

Der Ostschweizerische Widder- und Zuchtschafmarkt Sargans ist ein Begriff in der Schafzucht und Schafhaltung. Die lange Tradition, die grossen Namen und Züchter aus der ganzen Schweiz die sich mit ihren Tieren dem Wettstreit um Punkte und Rangierung stellen sorgen für den einzigartigen Ruf dieses Marktes in der ganzen Schweiz und im angrenzenden Ausland.

98. Ostschweizerischer Widder- und Zuchtschafmarkt Sargans in der Reithalle Birkenau in Oberriet!

Created with Sketch.

Aufgrund des Brandes der Markthalle School in Sargans, dem langjährigen Austragungsort, sah sich die Marktkommission des Ostschweizerischen Widder- und Zuchtschafmarktes Sargans gezwungen kurzfristig einen temporären Ersatzstandort zu suchen. Eine weitere Änderung betrifft den Genossenschafts-Cup welcher neu am Samstagabend stattfindet.

Nachdem die Marktkommission die Hiobsbotschaft des verheerenden Brandes in Sargans verarbeitet hatte – der bisherige Standort, die Markthalle School brannte bis auf die Grundmauern nieder – hat sie mit der Reithalle Birkenau in Oberriet kurzfristig einen Ersatzstandort gefunden. Die Reithalle Birkenau ist als Austragungsort von Schafausstellungen bereits bekannt, findet doch die beliebte Sie- und Er Ausstellung Oberriet jeweils im Februar ebenfalls in dieser Halle statt. 

Der Ostschweizerische Widder- und Zuchtschafmarkt Sargans kann nun also auch dieses Jahr durchgeführt werden und zwar wie vorgesehen am Wochenende vom 24. September 2011 bis zum 25. September 2011. Die Marktkommission erwartet auch am temporären Standort in Oberriet wiederum viele motivierte Züchter mit ihren Tieren. Schliesslich ist der Markt gesamtschweizerisch als einer der Herbstmärkte mit der höchsten Qualität an Ausstellungstieren bekannt. An kaum einem anderen Markt ist die Spitze so breit – oftmals entscheiden Nuancen über den Abteilungssieg. Und ein solcher Abteilungssieg gehört ins Palmares eines erfolgreichen Schweizer Schafzüchters!

Der Ostschweizerische Widder- und Zuchtschafmarkt möchte auch in Oberriet seinem Ruf als Aushängeschild im schweizerischen Schafschaukalender gerecht werden. Deshalb gilt auch hier:

Es werden nur Tiere aus Moderhinke-freien Beständen zugelassen die nach BGK-Programm saniert sind. Aussteller, die nicht Mitglied des BGK sind, haben bei der Auffuhr ein tierärztliches Zeugnis (nicht älter als zehn Tage) vorzuweisen. Dieses bestätigt, dass zwei Kontrollen durch den Tierarzt im Abstand von vier (bis maximal acht Wochen) stattgefunden haben wobei die Klauen aller Tiere eines Bestandes auf Moderhinkehinkefreiheit geprüft wurden und keine Moderhinke festgestellt werden konnte. Die Ohrmarken des gesamten Bestandes sind zu protokollieren. Bei der Auffuhr sind die entsprechenden Bestätigungen vorzuweisen. Können diese nicht beigebracht werden, werden die Tiere nicht zur Ausstellung zugelassen.

Einer der Höhepunkte im Marktprogramm dürfte auch dieses Jahr wieder der beliebte und äusserst attraktive Genossenschafts-Cup werden. Dem Wunsch vieler Züchter und Aussteller Rechnung tragend findet dieser Anlass erstmals am Samstagabend, und zwar ab 17.00 Uhr, statt. Eine spannende und kompetente Ausmarchung kann bereits jetzt erwartet werden. Es wird mit einer grossen Zahl Schafzuchtvereinen und Schafzuchtgenossenschaften gerechnet, die sich dem kritischen Auge des Experten stellen und um den Ehrenpreis konkurrieren. Der Marktkommission ist es gelungen Duosch Städler, den Vizepräsidenten des Schweizerischen Schafzuchtverbandes und Präsidenten des Bündnerischen Schafzuchtverbandes als Experten für diesen Wettbewerb zu gewinnen.

Besucher aus nah und fern sind bereits jetzt eingeladen das letzte Wochenende im September in der schmucken Reithalle Birkenau in Oberriet zu verbringen und diesen einmaligen Anlass fernab der Sarganser Heimat des Ostschweizerischen Widder- und Zuchtschafmarktes mit zu erleben.

Anmeldeformulare sind zu bestellen bei:

Mathias Rüesch, Romenschwanden 68, 9430 St. Margrethen

071 744 01 07 – info@szv-sg.ch
(Anmeldeschluss ist der 08. August 2011)

97. Ostschweizerischer Widder- und Zuchtschafmarkt Sargans - Schlussbericht

Created with Sketch.

Am Wochenende vom 25. bis 26. September 2010 war die Markthalle School in Sargans Austragungsort des 97. Ostschweizerischen Widder- und Zuchtschafmarktes. 135 Aussteller hatten für diesen Grossanlass etwas über 700 Tiere der Rassen Weisses Alpenschaf, Braunköpfiges Fleischschaf, Schwarzbraunes Bergschaf und Texel in verschiedenen Altersklassen und Kategorien angemeldet. 

Besonders beachtenswert war dieses Jahr die hohe Qualität der aufgeführten Tiere. Wer einen der begehrten Ehrenpreise ergattern wollte, musste schon über ein absolutes Spitzentier verfügen um eine Kategorie für sich entscheiden zu können. Es waren ausnahmslos vorzügliche Tiere welche sich zum entscheidenden Zeitpunkt in der bestmöglichen Verfassung präsentierten, die schliesslich in der Rangliste zuoberst platziert waren. Marktleiter Mathias Rüesch durfte zudem feststellen, dass erfreulich viele neue Aussteller das erste Mal mit ihren Tieren den Weg nach Sargans wagten. Speziell beim Braunköpfigen Fleischschaf BFS war die Zunahme bemerkenswert. 

Trotz der momentan herrschenden Tiefstpreise auf dem Schlachtschafmarkt entwickelte sich kurz nach Marktöffnung am Samstagnachmittag ein reger Handel bei dem manches Tier einen neuen Besitzer fand. Selbstverständlich war die unbefriedigende Preissituation für Schlachtlämmer auch bei den Ausstellern ein dominantes Gesprächsthema, Hoffnung schöpfen die Ostschweizer Schafzüchter aus dem Projekt Alplamm, welches sie zusammen mit einem Grossverteiler gestartet haben. Dabei gelangen Lämmer welche den Sommer auf Bündner und St. Galler Alpen verbracht haben und dabei das Schlachtgewicht erreichten in den nächsten Wochen speziell gekennzeichnet in den Handel und schlussendlich auf die Ostschweizer Küchentische. Daneben dient der Ostschweizerische Widder- und Zuchtschafmarkt auch als wunderbare Gelegenheit, die Arbeit der Schafzüchter und Schafhalter kennen zu lernen. An einem Anlass wie diesem werden Kontakte gepflegt und geknüpft, Tiere und Resultate verglichen, Abstammungen von Widdern und Zuchtschafen diskutiert. 

Besondere Unterhaltung versprach dann der Genossenschafts-Cup am Sonntag Vormittag. Dabei handelt es sich um einen Wettbewerb, bei dem die einzelnen Schafzuchtorganisationen mit Tieren in fünf verschiedenen Kategorien im Ring direkt konkurrieren. Dem erfahrenen Experten Joseph Ming fiel die Aufgabe zu, die Rangierung vorzunehmen. Spannung machte sich breit, wenn er jeweils die Tiere einreihte, die angeregten Diskussionen rund um den Ring zeigten, dass auch das Publikum eifrig mitfieberte und fachsimpelte. Am Schluss einer äusserst spannenden und extrem knappen Ausmarchung setzte sich der Schafzuchtverein aus Buchs beim Braunköpfigen Fleischschaf durch. Dabei musste Joseph Ming infolge von Punktegleichheit einen Stichentscheid fällen und verwies aufgrund des für ihn stimmigeren Gesamtbildes den Schafzuchtverein Flums-Grossberg auf den zweiten Rang. Beim Weissen Alpenschaf gelang es der Schafzuchtstation Küblis in beeindruckender Manier den Wettbewerb für sich zu entscheiden. In sämtlichen fünf Kategorien stellte sie das Siegertier und verwies dabei den bisherigen Seriensieger aus Buchs deutlich in die Schranken. Den zweiten Platz errang der Schafzuchtverein Bischofszell und Umgebung und Dritte wurden punktgleich die Schafzüchter aus Buchs und diejenigen aus dem Appenzeller Vorderland. Damit hat der Wettbewerb in seiner achten Austragung den zweiten Sieger erhalten – schon jetzt verspricht die kommende Austragung einiges an Spannung.

Die Marktkommission freut sich nicht zuletzt auch wegen diesen packenden Momenten rund um den Sägemehlring bereits jetzt auf die 98. Austragung des Ostschweizerischen Widder- und Zuchtschafmarktes in Sargans und hofft, dass wiederum viele Schafzüchter die Gelegenheit benützen, ihre Tiere, ihre Passion, am Fusse des Gonzen einem breiten Publikum zu präsentieren. Die diesjährige Austragung hat einmal mehr bewiesen, dass der Markt in Sargans, dank seiner ausgezeichneten Organisation und des reibungslosen Ablaufes stets ein Besuch wert ist.

97. Ostschweizerischer Widder- und Zuchtschafmarkt - Marktprogramm

Created with Sketch.

Samstag, 25. September 2010

06.30 Uhr - 08.00 Uhr: Auffuhr der Ausstellungstiere
09.00 Uhr - 12.00 Uhr: Beurteilung der Ausstellungstiere durch das Preisgericht

Für Aussteller und Besucher ist die Markthalle geschlossen
Die Festwirtschaft ist geöffnet

13.00 Uhr Öffnung der Ausstellung

Die Rekursfrist endet 30 Minuten nachdem die Rangliste komplett ausgehängt wurde

Ab 20.00 Uhr: Schäflerabend mit Preisverteilung und Unterhaltung im Markthallenrestaurant

Tombola, Wettbewerb und Verlosung eines Zuchtschafes
Tanz und Unterhaltung mit Ignaz Bleisch

Sonntag, 26. September 2010

09.00 Uhr: Öffnung der Ausstellung
10.00 Uhr: Apéro
10.30 Uhr: Genossenschafts-Cup mit anschliessender Preisverteilung
15.30 Uhr: Ende der Ausstellung und Abtransport der Ausstellungstiere

97. Ostschweizerischer Widder- und Zuchtschafmarkt Sargans in der Markthalle School – Bewährtes bleibt gut!

Created with Sketch.

Die Marktkommission des Ostschweizerischen Widder- und Zuchtschafmarktes Sargans freut sich auf eine äusserst attraktive Austragung 2010 in der Markthalle School am Fusse des Gonzen. 

Der Ostschweizerische Widder- und Zuchtschafmarkt Sargans findet vom 25. September 2010 bis zum 26. September 2010 in der Markthalle School statt. Die Marktkommission erwartet wiederum viele motivierte Züchter mit ihren Tieren in Sargans. Schliesslich ist der Markt gesamtschweizerisch als einer der Herbstmärkte mit der höchsten Qualität an Ausstellungstieren bekannt. An kaum einem anderen Markt ist die Spitze so breit – oftmals entscheiden Nuancen über den Abteilungssieg. Und ein solcher Abteilungssieg in Sargans gehört ins Palmares eines erfolgreichen Schweizer Schafzüchters!

Das positive Echo von Ausstellern, Experten, Publikum und nicht zuletzt auch von Vertretern der Politik, bestärkt die Marktkommission in ihrem Willen, den eingeschlagenen Weg bezüglich der Moderhinkebekämpfung konsequent weiter zu verfolgen. Der Ostschweizerische Widder- und Zuchtschafmarkt soll auch in Zukunft seinem Ruf als Aushängeschild im schweizerischen Schafschaukalender gerecht werden. Deshalb gilt:

Es werden nur Tiere aus Moderhinke-freien Beständen zugelassen die nach BGK-Programm saniert sind. Aussteller, die nicht Mitglied des BGK sind, haben bei der Auffuhr ein tierärztliches Zeugnis (nicht älter als zehn Tage) vorzuweisen. Dieses bestätigt, dass zwei Kontrollen durch den Tierarzt im Abstand von vier (bis maximal acht Wochen) stattgefunden haben wobei die Klauen aller Tiere eines Bestandes auf Moderhinkehinkefreiheit geprüft wurden und keine Moderhinke festgestellt werden konnte. Die Ohrmarken des gesamten Bestandes sind zu protokollieren. Bei der Auffuhr sind die entsprechenden Bestätigungen vorzuweisen. Können diese nicht beigebracht werden, werden die Tiere nicht zur Ausstellung zugelassen.

Einer der Höhepunkte im Marktprogramm dürfte auch dieses Jahr wieder der beliebte und äusserst attraktive Genossenschafts-Cup am Sonntagvormittag werden. Eine spannende und kompetente Ausmarchung kann bereits jetzt erwartet werden. Es wird mit einer grossen Zahl Schafzuchtvereinen und Schafzuchtgenossenschaften gerechnet, die sich dem kritischen Auge des Experten stellen und um den Ehrenpreis konkurrieren.

Besucher aus nah und fern sind bereits jetzt eingeladen das letzte Wochenende im September in der schmucken Markthalle in Sargans zu verbringen.

Anmeldeformulare sind zu bestellen bei:

Mathias Rüesch, Romenschwanden 68, 9430 St. Margrethen

071 744 01 07 – info@szv-sg.ch
(Anmeldeschluss ist der 09. August 2010)

Nächster Markt

Created with Sketch.

25. 09. 2010 – 26. 09. 2010

97. Ostschweizerischer Widder- und Zuchtschafmarkt Sargans 2010
Markthalle School

96. Ostschweizerischer Widder- und Zuchtschafmarkt Sargans - Schlussbericht

Created with Sketch.

Am Wochenende vom 26. bis 27. September 2009 war die Markthalle School in Sargans Austragungsort des 96. Ostschweizerischen Widder- und Zuchtschafmarktes. Rund 120 Betriebe präsentierten knapp 700 Tiere der drei Rassen Weisses Alpenschaf, Braunköpfiges Fleischschaf und Schwarzbraunes Bergschaf in verschiedenen Altersklassen und Kategorien. 

Die Ausstellungstiere mussten dabei den strengen Vorschriften der Marktkommission und des kantonalen Veterinäramtes standhalten: Es wurden bereits zum dritten Mal in Folge nur Tiere aus Moderhinke-freien Beständen zugelassen die nach BGK-Programm saniert sind. Aussteller, die nicht Mitglied des BGK sind, hatten bei der Auffuhr ein tierärztliches Zeugnis vorzuweisen. Daneben hatte jeder Aussteller den Nachweis der Impfung gegen die Blauzungenkrankheit beizubringen. Strengere Anforderungen bezüglich der Tiergesundheit stellt kein anderer vergleichbarer Ausstellungsmarkt in der ganzen Schweiz. Die Marktkommission unter der Führung des Marktpräsidenten Martin Keller aus Buchs war auch dieses Jahr fest entschlossen diesem Grundsatz treu zu bleiben. Wohlgenährte, gesunde Tiere in bester Verfassung und voller Vitalität dankten es den Ausstellern und boten den Besuchern ein einmaliges, prächtiges Bild.

Besonders freute sich die Marktkommission, dass das BGK (Beratungs- und Gesundheitsdienst für Kleinwiederkäuer) Sektion Schafe während der gesamten Marktdauer mit einem grossen Informationsstand in der Markthalle School vertreten war. Neben dem Dauerthema Moderhinkebekämpfung lag der Schwerpunkt des Informationsstandes bei den Parasiten, einer ständigen Herausforderung für jeden Kleinwiederkäuerhalter. Eine grosse Zahl interessierter Marktbesucher nahm die Gelegenheit war und diskutierte mit den anwesenden Fachleuten des BGK, suchte die direkte Beratung und nützte die Gelegenheit, einzelne Parasiten direkt unter dem Mikroskop zu bestaunen.

Erstmals wurden die Schafe im Einmannsystem bewertet. Das heisst anstelle der bisherigen Zweierteams nahm ein Experte auf sich allein gestellt die Punktierung in der jeweiligen Kategorie vor. Die zehn Experten sowie die drei Mitglieder des Oberpreisgerichts erledigten ihre Arbeit zügig, unterstützt von rund zwanzig Vorführern welche die Tiere kompetent präsentierten. Knappe drei Stunden nach Bewertungsbeginn standen die Sieger der einzelnen Kategorien fest. Dabei wurde deutlich, dass die Dichte an Spitzentieren erneut zugenommen hat. Um in einer Abteilung zu gewinnen bedurfte es eines absolut vorzüglichen Tieres welches sich zum entscheidenden Zeitpunkt in der bestmöglichen Verfassung präsentierte. So gab es Abteilungen – und dies trotz strenger aber fairer Beurteilung – in welchen bis zu elf maximal punktiere Schafe um den Kategoriensieg konkurrierten. Nuancen entschieden hier über Sieg oder Ehrenplatz.

Der Schäfelerabend mit Preisverteilung und dem zum Tanz aufspielenden Martin Vogler am Samstagabend sorgte für zufriedene Gesichter und ausgezeichnete Stimmung. Die zahlreichen jungen Schafzüchterinnen und Schafzüchter die einen Ehrenpreis entgegennehmen durften, zeigen dass einem um die Schafzucht auch in Zukunft nicht Bange sein muss. Bei seinem Resümee zum Verlauf des Ostschweizerischern Widder- und Zuchtschafmarkt gab Marktpräsident Martin Keller aus Buchs seiner Gewissheit Ausdruck, zusammen mit der Marktkommission einen Anlass organisiert zu haben, der auf grossen Anklang stiess. Die zahlreichen Helfer in Stall und Festwirtschaft welche sich um das Wohl von Mensch und Tier kümmerten, haben ihre Arbeit einmal mehr mit grosser Hingabe ausgeführt und damit das ihre zu einem erfolgreichen 96. Ostschweizer Widder- und Zuchtschafmarkt beigetragen. 

Besondere Spannung versprach dann der Genossenschafts-Cup am Sonntag Vormittag. Dabei handelt es sich um einen Wettbewerb, bei dem die einzelnen Genossenschaften mit Tieren in fünf verschiedenen Kategorien im Ring direkt konkurrieren. Der Experten German Schmutz aus Kleingurmels FR, Präsident des Schweizerischen Schafzuchtverbandes, hatte die Ehre, die Rangierung vornehmen zu dürfen. Spannung machte sich breit, wenn er jeweils die Tiere einreihte, die angeregten Diskussionen rund um den Ring zeigten, dass auch das Publikum eifrig mitfieberte und fachsimpelte. Am Schluss einer jeweils äusserst spannenden und extrem knappen Ausmarchung setzte sich die Schafzuchtgenossenschaft des Kanton Glarus beim Braunköpfigen Fleischschaf an die Spitze, die Schafzuchtgenossenschaft Buchs WAS konnte sich beim Weissen Alpenschaf als Siegerin feiern lassen.

Die Marktkommission freut sich nicht zuletzt auch wegen diesen spannenden Momenten rund um den Sägemehlring bereits jetzt auf die 97. Austragung des Ostschweizerischen Widder- und Zuchtschafmarktes in Sargans und hofft, dass wiederum viele Schafzüchter die Gelegenheit benützen, ihre Tiere, ihre Passion, am Fusse des Gonzen einem breiten Publikum zu präsentieren. Die diesjährige Austragung hat einmal mehr bewiesen, dass der Markt in Sargans, dank seiner ausgezeichneten Organisation und des reibungslosen Ablaufes stets ein Besuch wert ist.

Der Ostschweizerische Widder- und Zuchtschafmarkt Sargans findet vom 25. September 2010 bis zum 26. September 2010 in der Markthalle School statt.

96. Ostschweizerischer Widder- und Zuchtschafmarkt - Marktprogramm

Created with Sketch.

Samstag, 26. September 2009

06.30 Uhr – 08.30 Uhr: Auffuhr der Ausstellungstiere

09.00 Uhr – 12.00 Uhr: Beurteilung der Ausstellungstiere durch das Preisgericht
 
Für Aussteller und Besucher ist die Markthalle geschlossen
Die Festwirtschaft ist geöffnet

13.00 Uhr: Öffnung der Ausstellung

14.00 Uhr: Ende der Rekursfrist

Ab 20.00 Uhr: Schäflerabend mit Preisverteilung und Unterhaltung im
 Markthallenrestaurant

 Tombola, Wettbewerb und Verlosung eines Zuchtschafes
 Tanz und Unterhaltung mit Martin Vogler

Sonntag, 27. September 2009

09.00 Uhr: Öffnung der Ausstellung

10.00 Uhr: Apéro

10.30 Uhr: Genossenschafts-Cup mit anschliessender Preisverteilung

15.30 Uhr: Ende der Ausstellung und Abtransport der Ausstellungstiere

96. Ostschweizerischer Widder- und Zuchtschafmarkt

Created with Sketch.

Die Marktkommission des Ostschweizerischen Widder- und Zuchtschafmarktes Sargans freut sich auf eine äusserst attraktive Austragung 2009 in der Markthalle School am Fusse des Gonzen. 

Der Ostschweizerische Widder- und Zuchtschafmarkt Sargans findet vom 26. September 2009 bis zum 27. September 2009 in der Markthalle School statt. Aufgrund der positiven Erfahrung des vergangenen Jahres, dauert auch der diesjährige Markt wiederum kompakte zwei Tage die ein einzigartiges Marktgefühl versprechen.

Das positive Echo von Ausstellern, Experten, Publikum und nicht zuletzt auch von Vertretern der Politik, bestärkt die Marktkommission in ihrem Willen, den eingeschlagenen Weg bezüglich der Moderhinkebekämpfung konsequent weiter zu verfolgen. Der Ostschweizerische Widder- und Zuchtschafmarkt soll auch in Zukunft seinem Ruf als Aushängeschild im schweizerischen Schafschaukalender gerecht werden. Deshalb gilt:

Es werden nur Tiere aus Moderhinke-freien Beständen zugelassen die nach BGK-Programm saniert sind. Aussteller, die nicht Mitglied des BGK sind, haben bei der Auffuhr ein tierärztliches Zeugnis (nicht älter als 10 Tage) vorzuweisen. Dieses bestätigt, dass zwei Kontrollen durch den Tierarzt im Abstand von vier (bis maximal acht Wochen) stattgefunden haben wobei die Klauen aller Tiere eines Bestandes auf Moderhinkefreiheit geprüft wurden und keine Moderhinke festgestellt werden konnte. Die Ohrmarken des gesamten Bestandes sind zu protokollieren. Bei der Auffuhr sind die entsprechenden Bestätigungen vorzuweisen. Können diese nicht vorgezeigt werden, sind die Tiere nicht zur Ausstellung zugelassen.

Für den beliebten und äusserst attraktiven Genossenschafts-Cup am Sonntagvormittag ist es der Marktkommission mit dem Marktpräsidenten Martin Keller dieses Jahr gelungen, als Experten den Präsidenten des Schweizerischen Schafzuchtverbandes, German Schmutz zu verpflichten. Eine spannende und kompetente Ausmarchung kann bereits jetzt erwartet werden. Es wird mit einer grossen Zahl Schafzuchtvereinen und Schafzuchtgenossenschaften gerechnet, die sich dem kritischen Auge des Experten stellen und um den Ehrenpreis konkurrieren.

Besucher aus nah und fern sind bereits jetzt eingeladen das letzte Wochenende im September in der schmucken Markthalle in Sargans zu verbringen.

Anmeldeformulare sind zu bestellen bei:

Mathias Rüesch, Romenschwanden 68, 9430 St. Margrethen

071 744 01 07 – info@szv-sg.ch
(Anmeldeschluss ist der 10. August 2009)

95. Ostschweizerischer Widder- und Zuchtschafmarkt Sargans 2008 – Schafe zum verlieben

Created with Sketch.

Am Wochenende vom 27. bis 28. September 2008 war die Markthalle School in Sargans Austragungsort des 95. Ostschweizerischen Widder- und Zuchtschafmarktes. Beinahe 700 Tiere der drei Rassen Weisses Alpenschaf, Braunköpfiges Fleischschaf und Schwarzbraunes Bergschaf konkurrierten in verschiedenen Altersklassen und Kategorien untereinander. Spitzenschafzüchter aus der ganzen Schweiz stellten sich der anspruchsvollen Konkurrenz am Fusse des Gonzen. Und dieses Jahr war der Wetbewerb noch eine Spur härter als sonst, präsentierten sich die Tiere nach einem ausgezeichneten Alpsommer doch beinahe ausnahmslos in bester Verfassung und hervorragendem Nährzustand. Sozusagen ausser Konkurrenz startete eine Gruppe Walliser Schwarznasenschafe von Ernst Hanselmann aus Oberschaan als Showgruppe und sympathischer, urtümlicher Blickfang beim Eingang. 

Am Samstag herrschte bereits ab 06.30 Uhr rund um die Markthalle School emsiges Treiben. Von nah und fern fuhren Traktoren und Jeeps mit Anhängern vor, Schaf um Schaf wurde in die Halle geführt. Die Ausstellungstiere mussten dabei den Vorschriften der Marktkommission und des kantonalen Veterinäramtes standhalten: Es durften zum zweiten Mal in Folge ausschliesslich Tiere aus Beständen aufgeführt werden durften, die nach dem BGK-Programm saniert und Moderhinkefrei sind. Daneben hatte jeder Aussteller den Nachweis der Impfung gegen die Blauzungenkrankheit beizubringen. Strengere Anforderungen bezüglich der Tiergesundheit stellt kein anderer vergleichbarer Ausstellungsmarkt in der ganzen Schweiz.

Kurz nach neun Uhr nahmen die sechzehn Experten sowie die drei Mitglieder des Oberpreisgerichts ihre Arbeit auf und bewerteten die aufgeführten Tiere. Bereits um 12.00 Uhr standen die Sieger der einzelnen Kategorien fest und um 12.30 wurden die Ranglisten verteilt. Schneller geht das in der ganzen Schweiz nicht, so der langjährige Bürochef Konrad Zellweger.

Bei Ausstellungs- und Markteröffnung entwickelte sich der Handel derart rasch und derart positiv, dass in den Gängen der Markthalle innert Kürze mancher hoch punktierte Zuchtwidder, manches viel versprechende Jungschaf den Besitzer wechselte. Der Ostschweizerische Widder- und Zuchtschafmarkt dient auch als wunderbare Gelegenheit, die Arbeit der Schafzüchter und Schafhalter kennen zu lernen. An einem Anlass wie diesem werden Kontakte gepflegt und geknüpft, Tiere und Resultate verglichen, Abstammungen von Widdern und Zuchtschafen diskutiert. 

Der Schäfelerabend mit Preisverteilung und dem zum Tanz aufspielenden Martin Vogler am Samstagabend sorgte für zufriedene Gesichter und ausgezeichnete Stimmung. Die zahlreichen jungen Schafzüchterinnen und Schafzüchter die einen Ehrenpreis entgegennehmen durften, zeigen dass einem um die Schafzucht auch in Zukunft nicht Bange sein muss. Bei seinem Resümee zum Verlauf des Ostschweizerischern Widder- und Zuchtschafmarkt gab Marktpräsident Martin Keller aus Buchs seiner Gewissheit Ausdruck, zusammen mit der Marktkommission einen Anlass organisiert zu haben, der auf grossen Anklang stiess. Die zahlreichen Helfer in Stall und Festwirtschaft welche sich um das Wohl von Mensch und Tier kümmerten, haben ihre Arbeit einmal mehr mit grosser Hingabe ausgeführt und damit das ihre zu einem erfolgreichen 95. Ostschweizer Widder- und Zuchtschafmarkt beigetragen. Besonders zu erwähnen gilt es dabei den scheidenden, langjährigen Bürochef Konrad Zellweger aus Diepoldsau, der das Marktbüro zusammen mit seiner Frau Elsbeth während beinahe zweier Jahrzehnte leitete und den Markt entscheidend mitprägte. Ihm Rahmen einer stilvollen Ehrung wurden die beiden verabschiedet.

Besondere Spannung versprach dann der Genossenschafts-Cup am Sonntag Vormittag. Dabei handelt es sich um einen Wettbewerb, bei dem die einzelnen Genossenschaften mit Tieren in fünf verschiedenen Kategorien im Ring direkt konkurrieren. Dem Experten Walter Frick aus Lenggenwil fiel die Aufgabe zu, die Rangierung vorzunehmen. Spannung machte sich breit, wenn er jeweils die Tiere einreihte, die angeregten Diskussionen rund um den Ring zeigten, dass auch das Publikum eifrig mitfieberte und fachsimpelte. Am Schluss einer jeweils äusserst spannenden und extrem knappen Ausmarchung setzte sich die Schafzuchtgenossenschaft des Kanton Glarus beim Braunköpfigen Fleischschaft durch und bereits zum sechsten Mal in Folge konnte sich die Schafzuchtgenossenschaft Buchs WAS beim Weissen Alpenschaf als Siegerin feiern lassen, gefolgt von der Schafzuchtgenossenschaft Vilters.

Die Marktkommission freut sich nicht zuletzt auch wegen diesen spannenden Momenten rund um den Sägemehlring bereits jetzt auf die 96. Austragung des Ostschweizerischen Widder- und Zuchtschafmarktes in Sargans und hofft, dass wiederum viele Schafzüchter die Gelegenheit benützen, ihre Tiere, ihre Passion, einem breiten Publikum zu präsentieren. Die diesjährige Austragung hat einmal mehr bewiesen, dass der Markt in Sargans, dank seiner ausgezeichneten Organisation und des reibungslosen Ablaufes stets ein Besuch wert ist.

95. Ostschweizerischer Widder- und Zuchtschafmarkt Sargans in der Markthalle School

Created with Sketch.

Für die diesjährige Austragung des Ostschweizerischen Widder- und Zuchtschafmarktes Sargans – einem der grössten Märkte seiner Art in der Schweiz welcher im Herbst durchgeführt wird – kündigt die Marktkommission einige Neuerungen an. 

Dem Bedürfnis vieler Züchter und Aussteller folgend dauert der Ostschweizerische Widder- und Zuchtschafmarkt neu nur noch zwei Tage. Der Freitag als Markttag entfällt, neu erfolgt die Auffuhr der Tiere am Samstagmorgen, bewertet wird am Vormittag und kurz nach Mittag werden die Tore der Markthalle School für das interessierte Publikum geöffnet werden. Der diesjährige Ostschweizerische Widder- und Zuchtschafmarkt Sargans findet demzufolge vom 27. September 2008 bis zum 28. September 2008 in der Markthalle School statt. 

Am Samstag ab 20.00 Uhr lädt der allseits beliebte Schäflerabend mit Preisverteilung und Unterhaltung zum verweilen und geselligen Beisammensein ein. Martin Vogler spielt auf und sorgt mit flottem Spiel für ein stimmiges Ambiente. Am Schäflerabend wird zudem ein vielversprechendes Zuchtschaf verlost, aber auch andere attraktive Preise sind zu gewinnen, so winken unter anderem Tageskarten der Bergbahnen Flumserberg dem glücklichen Gewinner. Während der ganzen Ausstellung ist das Team der Festwirtschaft dafür besorgt, mit gluschtigen Schafspezialitäten die Gaumen der Besucher zu verwöhnen und die Ausstellung so auch kulinarisch einzigartig zu gestalten..

Der beliebte und äusserst attraktive Genossenschafts-Cup wird neu am Sonntagvormittag durchgeführt. Bereits ab ca. 09.30 Uhr verkürzt ein kleiner Apéro die Zeit bis zum Beginn des spannenden Wettbewerbs der den Schafzuchtgenossenschaften die Gelegenheit bietet, direkt im Ring miteinander zu konkurrieren. Für den Besucher, ob Fachmann oder Laie, ist dieser Anlass eine packende und spannende Gelegenheit das Geschehen und die Kommentare des Experten hautnah mitzuerleben.

Beibehalten wird die Regelung, dass beim Ostschweizerischen Widder- und Zuchtschafmarkt Sargans nur Tiere aus Beständen aufgeführt werden dürfen, die nach dem BGK-Programm saniert und Moderhinkefrei sind. Das äusserst positive Echo von Ausstellern, Experten, Publikum und nicht zuletzt auch von Vertretern der Politik, bestärkt die Marktkommission in ihrem Willen, den eingeschlagenen Weg weiter zu verfolgen. Der Ostschweizerische Widder- und Zuchtschafmarkt soll auch in Zukunft seinem Ruf als Aushängeschild im schweizerischen Schafschaukalender gerecht werden.

Schliesslich ist Sargans ist ein Begriff in der Schafzucht und Schafhaltung! Die lange Tradition, die grossen Namen und Züchter aus der ganzen Schweiz die sich mit ihren übers Jahr hindurch gewissenhaft gepflegten Tieren dem friedlichen Wettstreit um Punkte und Rangierung stellen sorgen für den einzigartigen Ruf dieses Marktes in der ganzen Schweiz und im angrenzenden Ausland. Am Ostschweizerischen Widder- und Zuchtschafmarkt in Sargans ergibt sich die Möglichkeit den eigenen Schafbestand mit ausgezeichneten Tieren sinnvoll aufzustocken oder zu ergänzen und so die genetische Zuchtbasis zu verbessern, dies garantiert eine grosse Auswahl an verkäuflichen Tieren jeder Alterskategorie, jeder Leistungs- und Preisklasse. Die organisierende Marktkommission lädt Aussteller und Besucher schon jetzt recht herzlich ein und freut sich darauf eine grosse Zahl von Menschen die mit der Schafzucht verbunden sind in der Markthalle School in Sargans begrüssen zu dürfen.

94. Ostschweizerischer Widder- und Zuchtschafmarkt Sargans 2007 – ein strahlendes Fest der Schafzucht

Created with Sketch.

Strahlendes Wetter, strahlende Gesichter - einmal mehr präsentierte sich der Ostschweizerische Widder- und Zuchtschafmarkt Sargans von seiner besten Seite. Am Wochenende vom 21. bis 23. September 2007 war die Markthalle School in Sargans Austragungsort des 94. Ostschweizerischen Widder- und Zuchtschafmarktes. Beinahe 700 Tiere der vier Rassen Weisses Alpenschaf, Braunköpfiges Fleischschaf, Schwarzbraunes Bergschaf und Ile-de-France Suisse konkurrierten in verschiedenen Altersklassen und Kategorien untereinander. Spitzenschafzüchter aus der ganzen Schweiz stellten sich der gewohnt anspruchsvollen Konkurrenz am Fusse des Gonzen.

Der Markt, der grösste seiner Art in der Schweiz an welchem nur noch Tiere aus Beständen aufgeführt werden durften, die nach dem BGK-Programm saniert und Moderhinkefrei sind, nahm seinen Anfang am frühen Freitagmorgen mit der Auffuhr der Ausstellungstiere und der anschliessenden Bewertung durch ein fachkundiges Expertengremium. Rasch war klar, dass die Qualität der aufgeführten Tiere einmal mehr ausgezeichnet war, dass sich viele Tiere in bester Verfassung und hervorragendem Nährzustand präsentierten. 

Der freie Handel bei Ausstellungs- und Markteröffnung entwickelte sich derart rasch und derart positiv, dass die auf Freitagabend angesetzte Auktion mangels genügend angemeldeter Tiere absagen musste. In den Gängen der Markthalle wurde rege verhandelt und mancher hoch punktierte Zuchtwidder, manches viel versprechende Jungschaf wechselte den Besitzer.

Besondere Spannung versprach auch der Genossenschafts-Cup am Samstag Nachmittag. Dabei handelt es sich um einen Wettbewerb, bei dem die einzelnen Genossenschaften mit Tieren in fünf verschiedenen Kategorien im Ring direkt konkurrieren. Dem Experten Joseph Ming fiel die Aufgabe zu, die Rangierung vorzunehmen. Spannung machte sich breit, wenn er jeweils die Tiere einreihte, die angeregten Diskussionen rund um den Ring zeigten, dass auch das Publikum eifrig mitfieberte und fachsimpelte. Am Schluss einer jeweils äusserst spannenden und extrem knappen Ausmarchung setzte sich die Schafzuchtgenossenschaft des Kanton Glarus beim Braunköpfigen Fleischschaft durch und bereits zum fünften Mal in Folge konnte sich die Schafzuchtgenossenschaft Buchs WAS beim Weissen Alpenschaf als Siegerin feiern lassen, gefolgt von der Schafzuchtgenossenschaft Fürstentum Liechtenstein Oberland.

Der Ostschweizerische Widder- und Zuchtschafmarkt dient auch als wunderbare Gelegenheit, die Arbeit der Schafzüchter und Schafhalter kennen zu lernen. An einem Anlass wie diesem werden Kontakte gepflegt und geknüpft, Tiere und Resultate verglichen, Abstammungen von Widdern und Zuchtschafen diskutiert. 

Besonders stolz ist die Marktkommission darauf, bei der Bekämpfung der Moderhinke und gerade auch im Hinblick auf die öffentliche Wahrnehmung der Schafzucht eine Vorreiterrolle zu übernehmen und ein deutliches Zeichen zu setzen, wie Marktpräsident Martin Keller in seinen Ausführungen am Schäfelerabend betonte. Das äusserst positive Echo von Ausstellern, Experten, Publikum und nicht zuletzt auch von Vertretern der Politik, bestärkt die Marktkommission in ihrem Willen, den eingeschlagenen Weg weiter zu verfolgen. Der Ostschweizerische Widder- und Zuchtschafmarkt soll auch in Zukunft seinem Ruf als Aushängeschild im schweizerischen Schafschaukalender gerecht werden.

Die Marktkommission freut sich nicht zuletzt auch deshalb bereits jetzt auf die 95. Austragung des Ostschweizerischen Widder- und Zuchtschafmarktes in Sargans vom 26. bis 28. September 2008 und hofft, dass wiederum viele Schafzüchter die Gelegenheit benützen, ihre Tiere, ihre Passion, einem breiten Publikum zu präsentieren. Die diesjährige Austragung hat einmal mehr bewiesen, dass der Markt in Sargans, dank seiner ausgezeichneten Organisation und des reibungslosen Ablaufes stets ein Besuch wert ist.

94. Ostschweizerischer Widder- und Zuchtschafmarkt Sargans in der Markthalle School

Created with Sketch.

Der Ostschweizerische Widder- und Zuchtschafmarkt Sargans - der grösste Markt seiner Art in der Schweiz welcher im Herbst durchgeführt wird - bietet eine ausgezeichnete Gelegenheit sich am Anblick einer grossen Anzahl hochwertiger Leistungstiere der Rassen Weisses Alpenschaf, Braunköpfiges Fleischschaf, Schwarzbraunes Bergschaf und Ile-de-France Suisse zu erfreuen. Die diesjährige Austragung findet vom 21. September 2007 bis zum 23. September 2007 statt.

Sargans ist ein Begriff in der Schafzucht und Schafhaltung! Die lange Tradition, die grossen Namen und Züchter aus der ganzen Schweiz die sich mit ihren übers Jahr hindurch gewissenhaft gepflegten Tieren dem friedlichen Wettstreit um Punkte und Rangierung stellen sorgen für den einzigartigen Ruf dieses Marktes in der ganzen Schweiz und im angrenzenden Ausland. Am Ostschweizerischen Widder- und Zuchtschafmarkt in Sargans ergibt sich die Möglichkeit den eigenen Schafbestand mit ausgezeichneten Tieren sinnvoll aufzustocken oder zu ergänzen und so die genetische Zuchtbasis zu verbessern, dies garantiert eine grosse Auswahl an verkäuflichen Tieren jeder Alterskategorie, jeder Leistungs- und Preisklasse. Besonders hervor zu heben gilt es, dass die Marktkommission des Ostschweizerischen Widder- und Zuchtschafmarktes Sargans beschlossen hat, dass bei der diesjährigen Austragung nur noch Tiere aus Beständen aufgeführt werden dürfen, die nach dem BGK-Programm saniert und Moderhinkefrei sind.

Der erste Höhepunkt im Marktprogramm ist zweifellos die Auktion am Freitagabend 21 September 2007 ab ca. 20.00 Uhr. Damit gelangen erstklassige Tiere praktisch beinahe nach Ausstellungseröffnung in der Auktionsring. Vom bewährten, hochpunktierten Widder bis hin zu viel versprechenden Jungauen finden Schafe aller Alters- und Leistungsklassen mittels Auktionshammer einen neuen Besitzer. Eine spannende Markteröffnung ist somit garantiert!

Der Samstag Nachmittag, ist ab 14.00 Uhr dem Interkantonalen Genossenschafts-Cup gewidmet. Bereits ab ca. 13.30 Uhr verkürzt ein kleiner Apéro die Zeit bis zum Beginn des spannenden Wettbewerbs der den Schafzuchtgenossenschaften die Gelegenheit bietet, direkt im Ring miteinander zu konkurrieren. Für den Besucher, ob Fachmann oder Laie, ist dieser Anlass eine packende und spannende Gelegenheit das Geschehen, die Kommentare des Experten Joseph Ming hautnah mitzuerleben.

Ab 20.00 Uhr lädt der allseits beliebte Schäflerabend mit Preisverteilung und Unterhaltung zum verweilen und geselligen Beisammensein ein. Ueli Kühne spielt auf und sorgt mit flottem Spiel für ein stimmiges Ambiente. Während der ganzen Ausstellung ist das Team der Festwirtschaft dafür besorgt, mit gluschtigen Schafspezialitäten die Gaumen der Besucher zu verwöhnen und die Ausstellung so auch kulinarisch einzigartig zu gestalten.

Am Sonntag ist die Ausstellung ist von 09.00 Uhr – 15.30 Uhr geöffnet. Die organisierende Marktkommission lädt Aussteller und Besucher schon jetzt recht herzlich ein und freut sich darauf eine grosse Zahl von Menschen die mit der Schafzucht verbunden sind in der Markthalle School in Sargans begrüssen zu dürfen.

94. Ostschweizerischer Widder- und Zuchtschafmarkt Sargans

Created with Sketch.

Der diesjährige Interkantonale Widder- und Zuchtschafmarkt Sargans findet vom 21. September 2007 bis zum 23. September 2007 statt. Besonders hervor zu heben gilt es, dass die Marktkommission des Ostschweizerischen Widder- und Zuchtschafmarktes Sargans beschlossen hat, dass bei der diesjährigen Austragung nur noch Tiere aus Beständen aufgeführt werden dürfen, die nach dem BGK-Programm saniert und Moderhinkefrei sind.

Bereits am Freitagabend ab 20.00 Uhr steht die Auktion auf dem Programm. Damit gelangen erstklassige Tiere praktisch beinahe nach Ausstellungseröffnung in der Auktionsring. Vom bewährten, hochpunktierten Widder bis hin zu viel versprechenden Jungauen finden Schafe aller Alters- und Leistungsklassen mittels Auktionshammer einen neuen Besitzer. Eine spannende Markteröffnung ist somit garantiert!

Am Samstag 22. September 2007 findet ab 14.00 Uhr bereits zum fünften Mal der Interkantonale Genossenschaftscup statt. Bereits ab ca. 13.30 Uhr verkürzt ein kleiner Apéro die Zeit bis zum Beginn des spannenden Wettbewerbs. Ab 20.00 Uhr lädt der allseits beliebte Schäflerabend mit Preisverteilung und Unterhaltung zum verweilen und geselligen Beisammensein ein.

Am Sonntag, 23. September 2007 ist die Ausstellung von 09.00 Uhr – 15.30 Uhr geöffnet.
Die Marktkommission des Ostschweizerischen Widder- und Zuchtschafmarktes Sargans lädt Aussteller und Besucher schon jetzt recht herzlich ein.

Anmeldeformulare sind zu bestellen bei:

Mathias Rüesch, Grenzstrasse 13, 9430 St. Margrethen

071 744 01 07 – info@szv-sg.ch
(Anmeldeschluss ist der 13. August 2007)

Schlussbericht des 93. Ostschweizerischen Widder- und Zuchtschafmarktes Sargans

Created with Sketch.

Am Wochenende vom 22. bis 24. September 2006 war die Markthalle School in Sargans Austragungsort des 93. Ostschweizerischen Widder- und Zuchtschafmarktes. Beinahe 800 Tiere der vier Rassen Weisses Alpenschaf, Braunköpfiges Fleischschaf, Schwarzbraunes Bergschaf und Ile-de-France Suisse konkurrierten in verschiedenen Altersklassen und Kategorien untereinander. Spitzenschafzüchter aus der ganzen Schweiz stellten sich der gewohnt anspruchsvollen Konkurrenz am Fusse des Gonzen.

Der Markt, der grösste seiner Art in der Schweiz nahm seinen Anfang am frühen Freitagmorgen, mit der Auffuhr der Ausstellungstiere und der anschliessenden Bewertung durch ein fachkundiges zwanzigköpfiges Expertengremium und einem Oberpreisgericht, bestehend aus drei Personen. Rasch war klar, dass die Qualität der aufgeführten Tiere einmal mehr ausgezeichnet war, dass sich viele Tiere in bester Verfassung und hervorragendem Nährzustand präsentierten. 

Einer der zahlreichen Höhepunkte des Marktes ist jedes Jahr die Auktion an der sich die Gelegenheit bietet, erstklassige Zuchtwidder und Zuchtschafe zu ersteigern. Auktionator Andreas Aebi gelang es, die kauflustigen Besucher in gewohnt unterhaltender Weise zu animieren. So war es auch nicht verwunderlich, dass verschiedene Spitzentiere zu äusserst ansprechenden Preisen ihren Besitzer wechselten.

Besondere Spannung versprach der Genossenschafts-Cup am Samstag Nachmittag. Dabei handelt es sich um einen Wettbewerb, bei dem die einzelnen Genossenschaften mit Tieren in fünf verschiedenen Kategorien im Ring direkt konkurrieren. Dem Experten Angelo Rizzi fiel die Aufgabe zu die Rangierung vorzunehmen. Spannung machte sich breit, wenn er jeweils die Tiere einreihte, die angeregten Diskussionen rund um den Ring zeigten, dass auch das Publikum eifrig mitfieberte und fachsimpelte. Am Schluss einer jeweils äusserst spannenden und extrem knappen Ausmarchung setzte sich die Schafzuchtgenossenschaft Walenstadt beim Braunköpfigen Fleischschaft durch und zum vierten Mal in Folge konnte sich die Schafzuchtgenossenschaft Buchs WAS beim Weissen Alpenschaf als Siegerin feiern lassen.

Der Schäfelerabend mit Preisverteilung und den zum Tanz aufspielenden Alpenplayboys am Samstagabend sorgte für rundum zufriedene Gesichter und ausgezeichnete Stimmung. Die zahlreichen jungen Schafzüchterinnen und Schafzüchter die einen Ehrenpreis entgegennehmen durften, zeigen dass einem um die Schafzucht auch in Zukunft nicht Bange sein muss. Bei seinem Resümee zum Verlauf des Ostschweizerischern Widder- und Zuchtschafmarkt gab Marktpräsident Martin Keller aus Buchs seiner Gewissheit Ausdruck, zusammen mit der Marktkommission einen Anlass organisiert zu haben, der auf grossen Anklang stiess. Die zahlreichen Helfer in Stall und Festwirtschaft welche sich um das Wohl von Mensch und Tier kümmerten, haben ihre Arbeit einmal mehr mit grosser Hingabe ausgeführt und damit das ihre zu einem erfolgreichen 93. Ostschweizer Widder- und Zuchtschafmarkt beigetragen. 

Auch dient der Ostschweizerische Widder- und Zuchtschafmarkt als wunderbare Gelegenheit, die Arbeit der Schafzüchter und Schafhalter kennen zu lernen. Verrichten diese doch eine vielseitige und umfangreiche Arbeit, beispielsweise durch die extensive und kostengünstige Nutzung von Weidenflächen, gerade auch in Grenzstandorten. Dadurch wird die Verbuschung und das Verwalden solcher Flächen verhindert und die Kulturlandschaft bleibt erhalten. Das Beweiden von Flächen im Alpengebiet mindert die Gefahr von Lawinenniedergängen, Bränden und Erosionen, was gleichzeitig einen kostengünstigen Schutz von Verkehrswegen und Siedlungsräumen darstellt. Die Marktkommission freut sich nicht zuletzt auch deshalb bereits jetzt auf die 94. Austragung des Ostschweizerischen Widder- und Zuchtschafmarktes in Sargans vom 21. bis 23 September 2007 und hofft, dass wiederum viele Schafzüchter die Gelegenheit benützen, ihre Tiere, ihre Passion, einem breiten Publikum zu präsentieren. Die diesjährige Austragung hat einmal mehr bewiesen, dass der Markt in Sargans, der grösste seiner Art der im Herbst durchgeführt wird ein Anlass ist, der dank seiner ausgezeichneten Organisation und des reibungslosen Ablaufes stets ein Besuch wert ist.

93. Ostschweizerischer Widder- und Zuchtschafmarkt Sargans

Created with Sketch.

Der Ostschweizerische Widder- und Zuchtschafmarkt Sargans - der grösste Markt seiner Art in der Schweiz welcher im Herbst durchgeführt wird - bietet eine ausgezeichnete Gelegenheit sich am Anblick einer grossen Anzahl hochwertiger Leistungstiere der Rassen Weisses Alpenschaf, Braunköpfiges Fleischschaf, Schwarzbraunes Bergschaf und Ile-de-France Suisse zu erfreuen.

Sargans ist ein Begriff in der Schafzucht und Schafhaltung! Die lange Tradition, die grossen Namen und Züchter aus der ganzen Schweiz die sich mit ihren übers Jahr hindurch gewissenhaft gepflegten Tieren dem friedlichen Wettstreit um Punkte und Rangierung stellen sorgen für den einzigartigen Ruf dieses Marktes in der ganzen Schweiz und im angrenzenden Ausland. Am Ostschweizerischen Widder- und Zuchtschafmarkt in Sargans ergibt sich die Möglichkeit den eigenen Schafbestand mit ausgezeichneten Tieren sinnvoll aufzustocken oder zu ergänzen und so die genetische Zuchtbasis zu verbessern, dies garantiert eine grosse Auswahl an verkäuflichen Tieren jeder Alterskategorie, jeder Leistungs- und Preisklasse. Besonders hervor zu heben gilt es, dass nur Tiere aus Moderhinke-freien Beständen zur Ausstellung zugelassen werden. Aussteller, deren Betriebe nicht nach BGK-Programm saniert worden sind, haben bei der Auffuhr eine aktuelle tierärztliche Bestätigung vorzuweisen. 

Der diesjährige Interkantonale Widder- und Zuchtschafmarkt Sargans findet vom 22. September 2006 bis zum 24. September 2006 statt. Am Samstag steht am Vormittag ab 11.00 Uhr eine Auktion mit dem bekannten Gantrufer Andreas Aebi auf dem Programm bei der erstklassige Tiere ersteigert werden können. Bereits ab 10.30 Uhr ist rund um den Auktionsring für Unterhaltung gesorgt, ein kleiner Apéro verkürzet die Zeit bis zum Beginn der Auktion. Vom bewährten, hochpunktierten Widder bis hin zu viel versprechenden Jungauen finden Schafe aller Alters- und Leistungsklassen mittels Auktionshammer einen neuen Besitzer. 

Der Samstag Nachmittag, ist ab 14.00 Uhr dem Interkantonalen Genossenschafts-Cup gewidmet. Dieser Wettbewerb bietet den Schafzuchtgenossenschaften die Gelegenheit direkt im Ring miteinander zu konkurrieren. Für den Besucher, ob Fachmann oder Laie, ist dieser Anlass eine packende und spannende Gelegenheit das Geschehen, die Kommentare des Experten Angelo Rizzi hautnah mitzuerleben.

Ab 20.00 Uhr lädt der allseits beliebte Schäflerabend mit Preisverteilung und Unterhaltung zum verweilen und geselligen Beisammensein ein. Die Alpenplayboys spielen auf und sorgen mit flottem Spiel für ein stimmiges Ambiente. Während der ganzen Ausstellung ist das Team der Festwirtschaft dafür besorgt, mit gluschtigen Schafspezialitäten die Gaumen der Besucher zu verwöhnen und die Ausstellung so auch kulinarisch einzigartig zu gestalten.

Am Sonntag ist die Ausstellung ist von 09.00 Uhr – 15.30 Uhr geöffnet. Die organisierende Marktkommission lädt Aussteller und Besucher schon jetzt recht herzlich ein und freut sich darauf eine grosse Zahl von Menschen die mit der Schafzucht verbunden sind in der Markthalle School in Sargans begrüssen zu dürfen.

Programm 2006

Created with Sketch.

Der diesjährige Interkantonale Widder- und Zuchtschafmarkt Sargans findet vom 22. September 2006 bis zum 24. September 2006 statt. Besonders hervor zu heben gilt es, dass nur Tiere aus Moderhinke-freien Beständen zur Ausstellung zugelassen werden. Aussteller, deren Betriebe nicht nach BGK-Programm saniert worden sind, haben bei der Auffuhr eine aktuelle tierärztliche Bestätigung vorzuweisen. 

Am Samstag 23. September 2006 steht am Vormittag ab 11.00 Uhr eine Auktion mit dem bekannten Gantrufer Andreas Aebi auf dem Programm bei der erstklassige Tiere ersteigert werden können. Bereits ab 10.30 Uhr ist rund um den Auktionsring für Unterhaltung gesorgt, ein kleiner Apéro verkürzt die Zeit bis zum Beginn der Auktion. Der Nachmittag, ist dem Interkantonalen Genossenschaftscup gewidmet. Ab 20.00 Uhr lädt der allseits beliebte Schäflerabend mit Preisverteilung und Unterhaltung zum verweilen und geselligen Beisammensein ein.

Am Sonntag, 24. September 2006 ist die Ausstellung von 09.00 Uhr – 15.30 Uhr geöffnet.
Die Marktkommission des Ostschweizerischen Widder- und Zuchtschafmarktes Sargans lädt Aussteller und Besucher schon jetzt recht herzlich ein.

Anmeldeformulare sind zu bestellen bei:

Mathias Rüesch, Neudorfstrasse 5, 9430 St. Margrethen

071 744 01 07 – info@szv-sg.ch
(Anmeldeschluss ist der 14. August 2006)